Global Navigation

Projekte zur Hitzeminderung

Blick auf den Bullingerplatz

Die Stadt arbeitet an Lösungen zur Hitzeminderung. Sie will damit die Lebensqualität verbessern und die Gesundheit der Bevölkerung aktiv schützen. Die «Fachplanung Hitzeminderung» identifiziert die wichtigsten Handlungsfelder. Sie schlägt konkrete Handlungsansätze für die Stadt sowie für Planende und Bauende vor. Die Stadt hat sich selbst eine Umsetzungsagenda Hitzeminderung vorgegeben. Im Rahmen dieser Umsetzung werden mit verschiedenen Projekten bereits jetzt Massnahmen bezüglich Hitzeminderungswirkung und Umsetzbarkeit getestet. 

Testfläche helle Beläge in der Roggenstrasse

Strassen und Trottoirs bedecken einen nennenswerten Teil des öffentlichen Grunds. Die Asphaltoberflächen absorbieren viel Sonnenenergie, erwärmen sich und speichern die Wärme. In der Roggenstrasse testet das Tiefbauamt, wie sich heller gefärbte Strassenbeläge auf die Oberflächen- und Umgebungstemperatur auswirken. Um die Temperatur zu beobachten, werden Messungen durchgeführt. Der Test liefert Erkenntnisse, die für den künftigen Umgang mit verschiedenen Strassenbelägen relevant sind. 

 

Projekte mit dem Schwammstadtprinzip

Die Prinzipien der «Schwammstadt» wurden ursprünglich erdacht, um Überflutungen zu minimieren. Starke Regenfälle sollten in der Stadt wie in einem Schwamm zurückgehalten und nur langsam wieder an Gewässer zurückgeleitet werden. Diese Grundidee soll in Zürich getestet werden, damit das so zurückgehaltene Regenwasser unter anderem von den Bäumen verdunstet werden kann, was einen Kühleffekt erzielt. Diese Art der Bewässerung kann über Anpassungen an der Tiefbau-Infrastruktur erreicht werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts wurde 2020 ein Abschnitt der Giessereistrasse mittels Elementen des Schwammstadtprinzips umgebaut. Die Baumgruben der neuen Bäume enthalten ein Substrat, das viele Wurzeln zulässt und Wasser besser speichert.

Voraussichtlich ab 2023 werden an der Scheuchzerstrasse, zwischen Milchbuck- und Riedtlistrasse, ebenfalls Elemente des Schwammstadtprinzips umgesetzt. Zudem werden 15 zusätzliche Bäume gepflanzt.  

Turbinenplatz

Auf dem Turbinenplatz wurden dieses Jahr neun zusätzliche Bäume gepflanzt

Auf dem Turbinenplatz gibt es bereits über 60 Bäume und drei Grün- und Versickerungsflächen. Die restliche Platzfläche besteht überwiegend aus entsiegelten Flächen und hellen Belägen. 2021 wurden neun zusätzliche Bäume gepflanzt. Zudem wird die Machbarkeit eines Wasserspiels für heisse Tage und die Einrichtung eines weiteren Brunnens abgeklärt.  

Systematische Planung zur Hitzeminderung

Mit den aus den Pilotprojekten und Sofortmassnahmen gewonnenen Erkenntnissen plant das Tiefbauamt eine möglichst systematische Einbindung der Hitzeminderungsaspekte bei Tiefbauprojekten. Dazu sollen Strategien, Normen und Richtlinien geprüft, angepasst und neu entwickelt werden. Das Tiefbauamt ist bestrebt, im Rahmen von Tiefbauprojekten sinnvolle Lösungen für einen positiven Einfluss auf das Stadtklima zu finden und dabei den lokalen Gegebenheiten Rechnung zu tragen. 

Weitere Informationen