Navigation - Triemlispital – herzlich willkommen




Kosten und Tarife

Versicherung

Die Kosten für die medizinischen Behandlungen werden in der Regel von den Versicherungen (Kranken-, Unfall-, Militär- oder Invalidenversicherung) getragen.

Je nach Versicherungspolice, die Sie mit Ihrer Krankenkasse abgeschlossen haben, werden Sie in der allgemeinen, der halbprivaten oder privaten Pflegeklasse behandelt.

Unliebsamen Überraschungen in Kosten- und Versicherungsfragen gilt es deshalb vorzubeugen: Vor einem stationären Spitalaufenthalt empfehlen wir Ihnen mit Ihrer Versicherung abzuklären, ob sämtliche zu erwartenden Kosten Ihres Spitalaufenthalts gedeckt sind.

Die entsprechenden Spitalpauschalen für die stationäre Behandlung in den verschiedenen Pflegeklassen sowie die Preiskataloge für die Arzthonorarstellung im Zusatzversichertenbereich finden Sie in den nachfolgenden Dokumenten.
 


Personen mit Wohnsitz im Ausland und/oder Personen mit nicht anerkannter Versicherung nach Schweizerischem Krankenversicherungsgesetz

Ausländischen Patientinnen und Patienten raten wir vor Behandlungsbeginn dringend dazu, die Kostenübernahme bzw. -beteiligung für die geplante Behandlung mit dem für sie zuständigen, ausländischen Kostenträger zu klären.

Das Stadtspital Triemli behält sich vor, in Ausnahmefällen dennoch ein Depot zu verlangen.

Für Bürger und Bürgerinnen der EU¹- und EFTA²-Mitgliedstaaten erweisen sich zwei Punkte als häufig klärungsbedürftig:
 

  1. Sie sind allgemein versichert, halten sich vorübergehend (z.B. als Tourist, Touristin) in der Schweiz auf und benötigen eine notfallmässige medizinische Behandlung?
    Wenn Sie für die Notfallbehandlung die Europäische Versichertenkarte vorweisen können, geniessen Sie in der Schweiz in der Regel vollen Versicherungsschutz.

  2. Sie sind allgemein versichert und möchten eine geplante Behandlung (Wahleingriff) in unserem Spital durchführen lassen?
    Bei einer geplanten Behandlung müssen Sie zur Kostendeckung das vom ausländischen Versicherer vollständig ausgefüllte Formular E 112 vorlegen.

     

  • ¹ EU = Europäische Union
  • ² EFTA = European Free Trade Association (Europäische Freihandelsassoziation zwischen Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz)


nach oben

Ausserkantonal wohnhafte Personen

Von Gesetzes wegen gilt seit 01. Januar 2012 in der Schweiz die freie Spitalwahl, so dass Sie auch ein Spital ausserhalb Ihres Wohnkantons aufsuchen können.

Grundsätzlich gilt, dass ausserkantonale Behandlungen nur bei medizinisch indizierten Behandlungen oder mit einer entsprechenden Zusatzversicherung («Allgemein ganze Schweiz») ohne Aufpreis übernommen werden können.

Medizinisch indizierte Behandlungen liegen vor bei:

  • Notfällen
  • Medizinisch notwendigen Behandlungen, die im Wohnkanton nicht durchführbar sind, bei denen aber seitens des Wohnkantons eine Kostengutsprache vorliegt

Patientinnen und Patienten, die nicht über eine Zusatzversicherung («Allgemein ganze Schweiz») verfügen, empfehlen wir Folgendes zu beachten:

Ihre Versicherung bzw. die Gesundheitsdirektion Ihres Wohnkantons zahlen unter Umständen lediglich die Kosten, welche bei gleicher Behandlung im Wohnkanton anfallen würden (Referenztaxe). In den einzelnen Kantonen können die jeweiligen Referenztaxen unterschiedlich hoch ausfallen. Die über die Referenztaxe des Wohnkantons hinausgehenden und daher nicht versicherten Behandlungskosten gehen zu Ihren Lasten.


Klassenwechsel (Upgrading)

Wünschen Sie die Annehmlichkeiten einer Halbprivat- oder Privat- Behandlung (freie Arztwahl, Zweibett- oder Einbettzimmer, Komfortzimmer in der Frauenklinik), für die keine vollumfängliche Versicherungsdeckung besteht, so fordern wir ein Depot ein.


Depot

Wir empfehlen Ihnen, vor dem Spitaleintritt mit Ihrer Versicherung abzuklären, ob die von Ihnen gewünschte Behandlung und Pflegeklasse gedeckt ist.

In folgenden Fällen wird ein Depot verlangt:

  • Wenn keine vollumfängliche Versicherungsdeckung besteht (z.B. Fehlen einer Kostengutsprache für Privat /Halbprivat).
  • Wenn ein Klassenwechsel (Upgrading) gewünscht wird.
  • Komfortzimmerzuschlag in der Frauenklinik

Die Details verschiedener Spitaltarife sind in den nachfolgenden Patientenerklärungen zusammengefasst. Vor dem Spitalaufenthalt muss sich der Patient bzw. die Patientin damit einverstanden erklären.


Kostenvoranschlag

Für Selbstzahlende sowie Patientinnen und Patienten mit Wohnsitz im Ausland erstellen wir auf Wunsch gerne einen individuellen Kostenvoranschlag. Damit haben Sie schon vor Ihrem Spitaleintritt einen Anhaltspunkt für die zu erwartenden Kosten. Für die Berechnung Ihres Kostenvoranschlags benötigen wir zwingend einige wesentliche Angaben von Ihnen.

Anfrage für einen Kostenvoranschlag


nach oben

Fragen, Auskunft zur Patientenadministration

Falls Sie noch weitere Fragen zur Kostenübernahme oder Ihrem Spitalaufenthalt haben, steht Ihnen die Patientenaufnahme gerne zur Verfügung.

Patientenaufnahme Stadtspital Triemli
Birmensdorferstrasse 497, 8063 Zürich

Telefon 044 466 20 22


Mailkontakt Patientenaufnahme
 

Öffnungszeiten Patientenaufnahme (Mo – Fr):
07.30 – 12.00 Uhr vormittags
13.15 – 16.15 Uhr nachmittags
(telefonische Erreichbarkeit bis 17.00 Uhr,
Freitagabend bis 16.30 Uhr)


nach oben


Weitere Informationen

Kontakt

Bereich Finanzen

Stadtspital Triemli
Birmensdorferstrasse 497
8063 Zürich

Telefon +41 44 466 28 46


Weitere Kontakte

Patientenaufnahme:
Telefon 044 466 20 22
Fax 044 466 27 10

Mailkontakt