Global Navigation

Medienmitteilungen

Gesundheits- und Umweltdepartement

23. März 2010

Brustkrebsbehandlung – fünf öffentliche Spitäler vernetzen sich

Brustkrebs ist die häufigste Tumordiagnose bei Frauen. Mit den heute verfügbaren interdisziplinären Behandlungsmöglichkeiten haben sich die Heilungschancen stark verbessert. Um betroffenen Frauen eine Anlaufstelle in ihrer unmittelbaren Umgebung anzubieten, haben sich die Frauenkliniken von fünf öffentlichen Spitälern der Kantone Zürich und Schwyz zum Netzwerk Brustknotenpunkt zusammengeschlossen.

Jedes Jahr müssen sich über 5200 Frauen in der Schweiz mit der Diagnose Brustkrebs auseinandersetzen. Eine frühe Erkennung und die heute verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten haben die Heilungschancen in den vergangenen Jahren massiv verbessert. Die effektive Behandlung von Brustkrebs geschieht heute interdisziplinär. Spezialisten aus Gynäkologie, Radiologie, Pathologie, Chirurgie, Onkologie und Radio-Onkologie arbeiten Hand in Hand. Um diese Zusammenarbeit zu intensivieren und den Erfahrungsaustausch spitalübergreifend auszubauen, haben sich die Frauenkliniken der Spitäler Affoltern, Lachen, Limmattal, Zimmerberg und das Stadtspital Triemli zum Verein Brustknotenpunkt zusammengeschlossen.

Die im Verein Brustknotenpunkt zusammengeschlossenen Spitäler behandeln jährlich weit über 300 Patientinnen. Dadurch verfügen die Ärztinnen und Ärzte über eine grosse Erfahrung, die Patientinnen profitieren von einer Behandlung auf hohem, qualitätskontrollierten Niveau in ihrer näheren Umgebung.

Die behandelnden Ärzte gewährleisten eine hohe Fachkompetenz durch den regelmässigen Informations- und Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Qualitätskontrolle. Am wöchentlich stattfindenden Tumorboard werden alle Fälle interdisziplinär besprochen. Die Chefärztinnen und Chefärzte aus Gynäkologie, Radiologie, Pathologie, Onkologie und Radio-Onkologie legen gemeinsam die optimale, individuelle Behandlung für die Patientin fest.
Das gebündelte Know-how und die disziplinübergreifende Beurteilung bieten betroffenen Frauen Gewähr, dass sie nach dem neusten Wissensstand und erst noch in der Nähe ihres Wohnorts beraten und behandelt werden können. Zudem profitieren sie von der engen Zusammenarbeit der Brustknotenpunkt-Spitäler mit den zuweisenden Ärztinnen und Ärzten.


Spezialistinnen und Spezialisten der Netzwerkspitäler

Gynäkologie/Frauenkliniken:
Chefärztin Dr. med. Brida von Castelberg, Stadtspital Triemli
Chefärztin Dr. med. Stephanie von Orelli, Stadtspital Triemli
Chefarzt Dr. med. Renato Müller, Spital Limmattal
Chefarzt Dr. med. Daniel Burger, Spital Lachen
Chefärztin Dr. med. Beate Schnarwyler,  Spital Zimmerberg
Chefärztin Dr.med. Danielle Schreiber, Spital Affoltern am Albis

Medizinische Onkologie:
Chefarzt Prof. Dr. med. Hanspeter Honegger, Stadtspital Triemli
Leitende Ärztin Dr. med. Heidi Dazzi, Spital Limmattal
Leitender Arzt  Dr. med. Martin F. Hagen, Spital Zimmerberg

Radio-Onkologie und Nuklearmedizin:
Chefarzt Dr. med. Norbert Lombriser, Stadtspital Triemli

Pathologie:
Chefarzt Prof. Dr. med. Paul Komminoth, Stadtspital Triemli

Radiologie:
Chefarzt Prof. Dr. med. Dominik Weishaupt, Stadtspital Triemli
Spezialistinnen für radiologische Brustdiagnostik:
Dr. med. Elisabeth Garzoli, Stadtspital Triemli
Dr. med. Annette Jablonka, Stadtspital Triemli
Chefarzt Dr. med. Jens-Uwe Schaaf, Spital Limmattal
Leitende Ärztin Dr. med. Bärbel Andersen, Spital Lachen
Chefärztin Dr. med. Ursula Wolfensberger, Spital Zimmerberg
  
Konsiliarisch tätige plastische und rekonstruktive Chirurginnen und Chirurgen FMH

Thema: Bevölkerung, Gesundheit

Organisationseinheit: Stadtspital Triemli, Gesundheits- und Umweltdepartement