Global Navigation

  

Tram Affoltern

Aktuell: Das Bauprojekt Tram Affoltern ist gestartet

Der Regierungsrat hat den Kredit für die Bau- und Auflageprojektierung Tram Affoltern bewilligt. Nun starten die VBZ mit dem Bauprojekt Tram Affoltern. 

Im Rahmen des Bau- und Auflageprojekts werden die bisherigen Planungen konkretisiert und das Tramprojekt detaillierter ausgearbeitet. Dazu gehören u.a. die Festlegung der Standorte für Masten und Bäume, die Gestaltung des öffentlichen Raumes, die hindernisfreie Ausgestaltung der Haltestellen, die Erschliessung der angrenzenden Grundstücke sowie die Anpassung und der Neubau von Werkleitungen. Zudem wird das Konzept für den Verkehrs- und Bauablauf vertieft und bereits die ersten Bauausschreibungen vorbereitet und durchgeführt.

Die weitere Planung des Tram Affoltern erfolgt gemeinsam durch Stadt und Kanton Zürich, die dabei von externen Planerteams unterstützt werden. Im 2022 soll das Bauprojekt mit Kostenvoranschlag vorliegen.  

Ein Tram für Affoltern

Affoltern ist ein bedeutendes Entwicklungsgebiet im Nordwesten der Stadt Zürich. Das Quartier ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Heute leben in Affoltern mehr als 26‘000 Einwohnerinnen und Einwohner, das sind rund 40 Prozent mehr Menschen als vor 15 Jahren. Bis ins Jahr 2035 werden weitere 5‘000 Einwohnerinnen und Einwohner hinzukommen, und es werden zahlreiche zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. 


Ein Grossteil der Neuzuzüger nutzt regelmässig den öffentlichen Verkehr. So sind auch die Fahrgastzahlen auf den Buslinien in Affoltern spürbar angestiegen und die Busse schon heute während der Spitzenzeiten stark ausgelastet. Mit der weiteren Zunahme reichen selbst die Kapazitäten der Doppelgelenkbusse der Linie 32, die in den Spitzenzeiten im 6-Minuten-Takt verkehren, bald nicht mehr aus. Mit der neuen Tramlinie werden zusätzliche Kapazitäten geschaffen, und Affoltern erhält eine direkte Anbindung an die Innenstadt. Die vorgesehene Eigentrassierung stellt einen raschen und zuverlässigen Betrieb sicher. Mit dem Tram wird Affoltern ein ideales Verkehrsangebot erhalten.

Der Bau der Tramlinie Affoltern ist ein Projekt von Stadt und Kanton Zürich.

Affoltern ist ein bedeutendes Entwicklungsgebiet im Nordwesten der Stadt Zürich. Das Quartier ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Heute leben in Affoltern rund 26‘000 Einwohnerinnen und Einwohner, das sind rund 40 Prozent mehr Menschen als vor 15 Jahren. Bis ins Jahr 2030 werden nochmals 7‘000 Einwohnerinnen und Einwohner hinzukommen, darüber hinaus sollen rund 7‘000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.
Viele der Neuzuzüger nutzen regelmässig den ÖV, und so sind erfreulicherweise auch die Fahrgastzahlen auf den Buslinien in Affoltern spürbar angestiegen. Die Busse sind deshalb schon heute während der Spitzenzeiten stark ausgelastet. Mit der weiteren Zunahme reichen selbst die Kapazitäten der Doppelgelenkbusse der Linie 32, die in den Spitzenzeiten im 6-Minuten-Takt verkehren, bald nicht mehr aus. Mit der neuen Tramlinie werden zusätzliche Kapazitäten geschaffen, und Affoltern erhält eine direkte Anbindung an die Innenstadt. Die vorgesehene Eigentrassierung stellt einen raschen und zuverlässigen Betrieb sicher, sodass Affoltern mit dem Tram ein ideales Verkehrsangebot erhält.
Bevölkerungsentwicklung Affoltern bis 2035
Bevölkerungsentwicklung Affoltern bis 2035

Entwicklung Liniennetz VBZ

Im Jahr 2030 werden rund 500‘000 Menschen in Zürich leben. Einen Grossteil der künftigen Verkehrsentwicklung soll der öffentliche Verkehr aufnehmen, und so erwarten die VBZ einen weiteren Nachfragezuwachs von rund 30% in den kommenden 15 Jahren. Mit ihrer Netzentwicklungsstrategie züri-linie 2030 haben die VBZ im Jahr 2013 die erforderlichen Ausbauschritte für das Tram- und Busnetz definiert, die auch zukünftig ein leistungsfähiges und attraktives öV-Angebot in der Stadt Zürich sicherstellen, um so einen markanten Beitrag an die hohe Lebensqualität zu leisten.
Das Tram Affoltern mit seiner attraktiven Verbindung ins Stadtzentrum ist wesentlicher Bestandteil der VBZ-Netzentwicklungsstrategie. Ein weiterer Bestandteil Netzentwicklungsstrategie ist die Nordtangente, die zukünftig von Affoltern via Oerlikon nach Schwamendingen und Stettbach führen soll. Diese Tramverbindung hat jedoch eine tiefere Priorität und soll zu einem späteren Zeitpunkt, in Abhängigkeit der weiteren Nachfrageentwicklung im Korridor, realisiert werden.

Weitere Informationen