Global Navigation

Medienmitteilungen

1. Dezember 2017

Angebotsänderungen zum Fahrplanwechsel 2017

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 steht im Marktgebiet der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) vor allem die Linie 8 mit der Eröffnung der Tramverbindung Hardbrücke im Fokus. Aber auch auf anderen Linien werden wichtige Verbesserungen umgesetzt.

Nebst der Eröffnung der Tramverbindung Hardbrücke auf der Linie 8 und den damit verbundenen Änderungen auf der Tramlinie 15 erfahren auch diverse Buslinien Verbesserungen. So zum Beispiel die Linie 31, die neu durchgehend bis nach Witikon fährt. Mehr Fahrten, Vereinfachungen der Strecke und zusätzliche Fahrzeuge – nicht nur in der Stadt, sondern vor allem auch im Limmattal.

Dort erfahren die Linien 307 und 325 Streckenveränderungen, während die Linien 303 und 306 ihre Fahrzeiten an den Takt der S-Bahnen anpassen. Im Glattal erhalten die Fahrgäste zusätzliche Haltestellen, am Unteren Pfannenstil werden die Abfahrtszeiten für mehr Platz optimiert, und in Kilchberg fährt der Bus neu eine einheitliche Route. Nicht nur tagsüber, sondern auch nachts dürfen sich die Fahrgäste auf Verbesserungen freuen. Neu erhalten auch die Anwohner auf dem Hönggerberg Anschluss ans Nachtnetz. Ausserdem werden auf verschiedenen Nachtbuslinien zusätzliche Fahrten in Richtung Bellevue angeboten. 


Alle Angebotsänderungen im Überblick:

Stadt Zürich

Die neue Linie 8 schafft Anschluss quer durch Zürich.

Die VBZ schliessen die Lücke über die Brücke, die Linie 8 nimmt Kurs Richtung Zürich West auf. Dank der neuen Linienführung via Bahnhof Stadelhofen durch die Innenstadt und ab Hardplatz über die Hardbrücke bis zum Hardturm erhalten die Fahrgäste durchdachte Anschlussmöglichkeiten an verschiedene Bahnhöfe innerhalb der Stadt und gelangen ohne Umsteigen an einige der wichtigsten Plätze von Zürich. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in der separat folgenden Medienmitteilung vom 8. Dezember 2017 sowie online unter www.vbz.ch/8.

Aufgrund grösserer Fahrzeuge, welche auf der Linie 8 eingesetzt werden, kann der Klusplatz nur noch von zwei Tramlinien (3 und 8) angefahren werden. Die Linie 15 endet daher – vom Bucheggplatz her kommend –  neu beim Bahnhof Stadelhofen, die Linie 8 wird dafür ab Bellevue via Bahnhof Stadelhofen – Kreuzplatz zum Klusplatz geführt. Fahrgäste der Linie 15 zwischen Klusplatz – Limmatquai - Bucheggplatz müssen also neu am Stadelhofen umsteigen, jene in Richtung Paradeplatz dafür nicht mehr.


Veränderungen auf diversen städtischen Buslinien

Auf den städtischen Buslinien führen verschiedene Anpassungen der Fahrzeiten zu besseren Anschlussmöglichkeiten und einem grösseren Angebot.

Die Strecke der Linie 31 wird ab Hegibachplatz via Klusplatz nach Kienastenwies verlängert. Davon profitieren die Anwohner von Witikon: Sie erhalten eine Direktverbindung in die Innenstadt und an den HB. Durch den Einsatz der Doppelgelenk-Trolleybusse haben unsere Fahrgäste auch zwischen Witikon und Klusplatz mehr Platz im Bus als bisher. Im Gegenzug wird die Linie 34 eingestellt.

Die verlängerte Linie 31 wird aufgrund eines noch nicht abgeschlossenen Rechtsmittelverfahrens ihren Betrieb aufnehmen, ohne dass die neu geplante Haltestelle Hegibachplatz stadteinwärts bedient werden kann. Bis auf weiteres muss daher auf die Haltestellen Signaustrasse oder neu Freiestrasse ausgewichen bzw. ab Hegibachplatz eine Teilstrecke mit dem Tram gefahren werden.

Die Linie 37 startet ab ETH Hönggerberg zwei Minuten früher Richtung Bahnhof Affoltern, damit die Fahrgäste stressfrei Anschluss an die S6 in Affoltern erhalten.

Auf der Linie 46 fahren die Busse abends zur Hauptverkehrszeit, also zwischen 16 und 18 Uhr, neu ausnahmslos die gesamte Strecke vom Bahnhofquai bis Rütihof, und zwar alle 5 Minuten. Die Zusatzkurse zwischen Bahnhofquai und Lehenstrasse werden daher am Abend nicht mehr benötigt.

Dank dem Einsatz eines zusätzlichen Fahrzeugs in der Hauptverkehrszeit am Morgen steigert sich auch die Pünktlichkeit auf der Linie 61/62. Unsere Fahrgäste profitieren so von zuverlässigeren Anschlüssen auf die S-Bahnen an den Bahnhöfen Oerlikon und Affoltern.

Die Busse der Linie 64 fahren am Sonntag neu durchgehend jede Viertelstunde anstatt wie bisher halbstündlich – also doppelt so oft wie bisher.

Auf der Linie 67 fährt der Bus von Montag bis Freitag tagsüber neu durchgehend alle 7,5 Minuten. Mit diesem verbesserten Angebot, wie es auch bis zum Jahr 2015 angeboten wurde, gibt es wieder mehr Platz im Bus.

Frühmorgens in die Seilbahn Rigiblick

Die Seilbahn Rigiblick startet neu bereits schon ab 5 Uhr morgens (statt 5:20 Uhr). So werden die erste Fahrt der Linie 10 zum Flughafen und weitere Fahrten Richtung Hauptbahnhof zuverlässig erreicht.

Die Quartiere feiern

Die verlängerte Tramverbindung Hardbrücke wird am 9. Dezember mit einem Fest auf dem Hardplatz gebührend gefeiert. Von 10.00 Uhr morgens bis 20 Uhr abends wird nebst Speis und Trank ein buntes Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt geboten. Ausserdem finden bereits vor dem offiziellen Betriebsstart Erlebnisfahrten über die Hardbrücke statt. Mehr Informationen dazu ebenfalls unter www.vbz.ch/8.

Auch Witikon feiert, und zwar die verlängerte Linie 31. Am Sonntag, 10. Dezember, findet die Taufe eines Doppelgelenk-Trolleybusses mit Witiker Wappen beim Kienastenwies statt. Bei musikalischer Untermalung verleihen die Witikerinnen und Witiker mit Kutschenfahrten, Ponyreiten und diversen anderen Aktivitäten ihrer Freude über die langersehnte durchgehende Busverbindung Ausdruck. Mehr Informationen dazu gibt es unter: www.zuerich-witikon.ch

Nachtnetz

Im Nachtnetz wird zusätzlich der Hönggerberg mit der neuen Nachtbuslinie N8 erschlossen. Ausserdem gibt es auf einigen Linien zusätzliche Fahrten stadteinwärts zwischen circa 0.30 und 1.30 Uhr..

Höngg neu durch das Nachtnetz erschlossen

Die Linie N8 fährt eine neue Route, und zwar ab Bellevue via Militär-/Langstrasse und Hardbrücke zur Rosengartenstrasse. Von da geht’s weiter zum Meierhofplatz und zur ETH Hönggerberg. Auf dem Rückweg bleibt die Route dieselbe. Damit erhalten auch Anwohner am Hönggerberg sowie Fahrgäste zwischen Militär-/Langstrasse und Escher-Wyss-Platz nachts eine direkte Verbindung. Der Bus fährt jeweils zur vollen Stunde.

Abtausch auf der Linie N6

Die beiden Linienäste des Nachtbusses N6 werden getauscht: Die Abfahrten ab .00 ab Bellevue verkehren neu nach Bollingerweg, die Abfahrten ab .30 ab Bellevue verkehren neu nach Rümlang. So kann das städtische Gebiet von einer zusätzlichen Fahrt pro Nacht profitieren. Nach Rümlang gelangt man neu halbstündlich, zur vollen Stunde mit der Nacht-S-Bahn SN9, zur halben Stunde mit dem Nachtbus N6.

Öfters unterwegs im Nachtnetz nach Mitternacht

Auf verschiedenen Nachtbuslinien gibt es neu jeweils zwei zusätzliche Fahrten Richtung Bellevue: 

  • Mit dem N6 ab Sternen Oerlikon um 0:39 und 1:09 Uhr
  • Mit dem N11 ab Schwamendingerplatz um 0:37 und 1:07 Uhr.
  • Mit dem N12 ab Sihlcity Nord um 0:50 und 1:20 Uhr
  • Mit dem N14 ab Albisriederplatz um 0:40 und 1:10 Uhr.

Reibungslose Anschlüsse in der Agglomeration

Im Limmattal, im Glattal, am Unteren Pfannenstiel sowie in Kilchberg wurden auf diversen Linien die Abfahrtszeiten angepasst, einerseits für optimale Anschlüse an die S-Bahnen, andererseits – wie auf den Linien 912 und 916 – für mehr Platz im Bus. Im Limmattal erschliesst die Linie 307 neu das «Bauhaus» in Schlieren.

Limmattal: Eine Verbindung zum «Bauhaus» optimiert Anschlüsse an die S-Bahnen.

Die Fahrzeuge der Linie 303 sind neu nur noch alle 15 anstatt wie bisher alle 10 Minuten unterwegs. Dieser neue Fahrtakt ermöglicht zuverlässigere Anschlüsse an die S-Bahnen in Dietikon. In den Hauptverkehrszeiten fahren die Busse zwischen „Dietikon Bahnhof“ und „Dietikon, Gjuchstrasse“ im 7,5-Minuten-Takt, damit alle Fahrgäste genügend Platz haben.

Auf der Linie 306 fährt in der Hauptverkehrszeit neu alle 15 Minuten und in den Nebenverkehrszeiten halbstündlich ein Bus. Am Abend und am Wochenende fährt der Bus stündlich. Das bringt zuverlässigere Anschlüsse an die S-Bahnen am Bahnhof Dietikon, fast doppelt soviele Fahrten und regelmässigere Abfahrtszeiten.

Die Linie 307 fährt eine neue Route. Ab „Schlieren, Rütistrasse“ führt sie via „Bahnhof Nord“ nach „Am Rietpark“ und „Goldschlägistrasse“ bis nach „Meuchwies“. Arbeitnehmer im Industriegebiet von Schlieren und Kunden des „Bauhaus“ gelangen so neu ebenfalls mit dem Bus an ihr Ziel. Durch die Routenänderung fährt der Bus nicht mehr über die Bahnhofsbrücke nach ‚Schlieren, Zentrum/Bahnhof‘.

Die Linie 325 wird zum „Bahnhof-Express“. Ab „Dietikon, Gyrhalden“ fährt die Linie 325 neu nämlich ohne Umweg zum Bahnhof. Die Haltestellen „Staffelackerstrasse“, „Stelzenacker“ werden nurmehr durch die Linie 306 bedient. Dasselbe gilt auch für die Haltestelle „Hätschen“ in Richtung Bahnhof. So stellen die VBZ zuverlässige Anschlüsse für ihre Fahrgäste an die S-Bahnen sicher.

Zusätzlich fahren die Busse öfter, nämlich durchgehend alle 30 Minuten bis um 20 Uhr. Später am Abend starten die Busse stündlich.

Glattal: Zusätzliche Haltestellen und grössere Fahrzeuge

Im Glattal werden grössere Busse eingesetzt, und es entstehen neue Haltestellen. Von den Letzteren profitieren vorab Schüler:

Ab Dezember werden auf der Linie 701 durchgehend bis 19 Uhr die grösseren Gelenkbusse eingesetzt. Dadurch gibt es mehr Platz im Bus.

Von Montag bis Freitag am Nachmittag zwischen 12.30 und 16.30 Uhr werden auf Wunsch der Gemeinde Maur für die Schüler der „Sekundarschule Looren“ neu auch die Haltestellen „Ebmatingen, Looren“ bedient.

Durch die Verlängerung der Linie 31 auf der bisherigen Strecke der Linie 34 erhält die Linie 701 zudem einen neuen Halteplatz an der Haltestelle Klusplatz, und zwar an der ehemaligen Haltekante der Linie 34.

Zwischen „Benglen, Gerlisbrunnen“ und „Pfaffhausen, Müseren“ entsteht auf der Linie 703 die neue Haltestelle „Maur, Twäracher“. So gelangen die Schüler des Schulhauses „Bommern“ ohne Umweg im Bus zum Unterricht und zurück nach Hause.

Eine weitere Ein- und Aussteigemöglichkeit entsteht ebenfalls auf den Linien 704 und 705, diese halten nämlich neu auch an der Haltestelle „Benglen, Lagwis“.

Unterer Pfannenstiel: Bessere Anschlüsse und mehr Platz im Bus

Auf den Linien 912 und 916 ändern die jeweiligen Abfahrtszeiten von Montag bis Freitag während den Hauptverkehrszeiten. Die bisherigen Anschlüsse der Linie 912 am Bahnhof Tiefenbrunnen werden neu durch die Linie 916 gewährleistet. Für Kunden zwischen „Fallacher“ und „Schiedhaldensteig“ werden Anschlüsse auf dieselben S-Bahnen durch die Linie 919 am Bahnhof Küsnacht sichergestellt. Auf der Linie 916 werden ausserdem neu zwei Gelenkbusse eingesetzt. Mit diesen grösseren Fahrzeugen und durch die Entlastung der Linie 912 gibt es auf beiden Linien mehr Platz im Bus. 

Kilchberg: Einheitliche Streckenführung

Neu fährt die Linie 162 eine einheitliche Route in beide Richtungen. Die Haltestelle  „Kilchberg, Kirche“ befindet sich somit einheitlich in der Stockenstrasse. Da die Schlossberg- und Hochweidstrasse nicht mehr befahren werden, entfällt die Haltestelle „Kilchberg, Hallenbad“.

Weitere Hintergrundinformationen zur neuen Tramverbindung Hardbrücke sowie ein Interview mit dem Quartiervereinspräsidenten von Witikon, Balz Bürgisser, finden Sie unter www.vbzonline.ch/tvh und www.vbzonline.ch.