Global Navigation

5. Juli 2019

Stärkung Altersmedizin Waid

Das Stadtspital Waid positioniert sich als schweizweit führendes Spital der Altersmedizin. Die Stärkung des Standorts erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Universität Zürich, dem Universitätsspital Zürich und den Pflegezentren der Stadt Zürich.

Das Stadtspital Waid nimmt in der Altersmedizin seit Jahren eine Vorreiterrolle ein. Es ist bekannt als das Referenzspital für Spitalbehandlungen von mehrfach kranken, älteren Menschen und geniesst einen ausgezeichneten Ruf. Besonders zeichnet es sich durch seine hohe Fachexpertise und langjährige Erfahrung bei typischen Alterserkrankungen in Kombination mit einer akuten Krankheit oder einem Unfall aus. Die Patientinnen und Patienten profitieren neben den umfassenden Angeboten in der ambulanten und stationären Altersmedizin von der engen interdisziplinären Zusammenarbeit der Fachpersonen aus verschiedenen Bereichen wie Notfallmedizin, Internistische Spezialdisziplinen, Chirurgie, Geronto-Traumatologie, Orthopädie, Pflege und Therapien.

Ausbau der Angebote für ältere Menschen

Das Waid deckt weiterhin die gesamte Palette der medizinischen Grundversorgung mit den Kliniken der Inneren Medizin und Chirurgie, einem 24-Stunden-Notfall und einer Intensivmedizin für Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen und Versicherungsklassen ab. Es bleibt ein wichtiges Zürcher Akutspital – insbesondere für die rasch wachsende Bevölkerung in Zürich Nord. Zusätzlich baut das Waid gemäss der neuen Angebotsstrategie des Stadtspitals Waid und Triemli (vgl. Medienmitteilung vom 7. März 2019) seine hohe Kompetenzen im Bereich der Altersmedizin sowie seine Angebote für ältere Menschen weiter aus.

Projekt des Universitären Geriatrie-Verbundes Zürich

Die Erarbeitung der Strategie zur Stärkung der Altersmedizin Waid erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Partnern des Universitären Geriatrie-Verbundes Zürich. Der Verbund besteht aus dem Stadtspital Waid, der Universität Zürich, dem Universitätsspital Zürich und den Pflegezentren der Stadt Zürich. Ziel des Verbundes ist, die Altersmedizin inklusive Lehre und Forschung weiter zu fördern und die öffentliche und politische Wahrnehmung zu stärken. Die Partner des Universitären Geriatrie-Verbundes Zürich haben vereinbart, den künftigen Entwicklungsplan des Verbundes – insbesondere der Universitären Klink für Akutgeriatrie Waid – ab Sommer 2019 in einer Projektgruppe zu erarbeiten.

Funktion von Prof. Heike Bischoff-Ferrari und Dr. Roland Kunz

Prof. Dr. med. Heike Bischoff-Ferrari, DrPH, Lehrstuhlinhaberin für Geriatrie und Altersforschung an der Universität Zürich und Klinikdirektorin am Universitätsspital Zürich, ist neu in der Funktion als Chefärztin für den Universitären Geriatrie-Verbund Zürich tätig. Dadurch kann sie die Entwicklung in der Altersmedizin Zürich aktiver vorantreiben. Später ist sie als Leiterin der Universitären Klinik für Akutgeriatrie Waid vorgesehen und wird gleichzeitig ihre Aufgabe als Lehrstuhlinhaberin Geriatrie und Altersforschung an der Universität Zürich sowie als Klinikdirektorin am Universitätsspital Zürich weiterführen. Dr. med. Roland Kunz wird bis zur Erreichung des ordentlichen Pensionsalters im kommenden Jahr weiterhin als Leiter des Departements Akutgeriatrie, Rheumatologie sowie als Chefarzt der Universitären Klinik für Akutgeriatrie Waid tätig sein.