Global Navigation

Personenverzeichnis

waid_bopp-irene

Dr. Irene Bopp

Leitende Ärztin

Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin inkl. Schwerpunkt Geriatrie

Universitäre Klinik für Akutgeriatrie im Stadtspital Waid

Ansprechperson

Tel. 044 366 21 85
Fax  044 366 70 23
Kontaktformular

Klinische Schwerpunkte

  • ​Geriatrie
  • Interdisziplinäre Abklärung, Behandlung und Betreuung von Patienten mit Hirnleistungsstörungen (insbesondere in enger Zusammenarbeit mit der Neuropsychologie und Psychologie)
  • Breite medizinische Abklärung, auch in enger Zusammenarbeit mit den anderen Institutionen im Waidspital (insbesondere Radiologie: MRI, Kardiologie u.a)
  • Abklärung von Sturzpatienten
  • Geriatrische Sprechstunde (z.B. bei Mehrfacherkrankungen)
  • Beratung und Betreuung der Angehörigen
  • Enge Zusammenarbeit mit den Hausärztinnen und Hausärzten sowie mit Spezialisten (z.B. Neurologie, ORL u.a.)

Kaderfunktionen

Jahr
Funktion
Seit 2004Leitende Ärztin ambulante Dienste (Memory Klinik, Sturz- & Geriatrie Sprechstunde), Klinik für Akutgeriatrie, Stadtspital Waid
1997Aufbau der Memory-Klinik, Stadtspital Waid in Zusammenarbeit mit Frau Brigitte Rüegger, leitende Psychologin
1987–2004Oberärztin (seit 1991 Teilzeitpensum). Mithilfe beim Aufbau der geriatrischen Klinik
1986–1987Stellvertretende Oberärztin im Stadtspital Waid, Klinik für Geriatrie und Rehabilitation

Aus- und Weiterbildung

Jahr
Ausbildung / Titel
2006Fähigkeitsausweis delegierte Psychotherapie
2000Schwerpunkt Geriatrie FMH
1987Facharzt FMH für Innere Medizin
1985–1986Stadtspital Waid, Klinik für Rheumatologie und Rehabilitation
1984–1985Psychiatrische Universitätsklinik
1982–1984Spital Neumünster, Innere Medizin
1982Dissertation Universität Züich: Der Pneumothorax bei cystischer Pankreasfibrose
1981Staatsexamen an der Universität Zürich
1975–1981Medizinstudium an der Universität Zürich

Zusatzqualifikationen

  • Vernetzung mit wichtigen Vereinigungen (z.B. Alzheimervereinigung, Alzheimerforum)
  • PR bezüglich Demenzerkrankung, diverse Auftritte im Fernsehen und anderen Medien
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Politiker bezüglich Themen der Alzheimererkrankung
  • Diverse Fernseh- und TV-Auftritte (letztmals Zischtigs-Club April 2016)
  • Öffentlichkeitsarbeit (intern und extern), insbesondere Publikumsvorträge (insb. Angehörigenforum Waidspital)
  • Referentin an Kongressen und Fortbildungen
  • Mehrere Beiträge in Filmen von Marianne Pletscher (DOK-Film Glück im Vergessen? DVD Behütet ins gemeinsame Boot, Sinn und Hoffnung finden: ein Video mit Pauline Boss)

Mitgliedschaften

Publikationen

I. Bopp (Hrsg.). Demenz. Fakten Geschichten Perspektiven. Rüffer & Rub 2016.

I. Bopp, P. Boss , M. Pletscher. Da und doch so fern: vom liebevollen Umgang mit Demenzkranken. Rüffer & Rub 2014.

Bopp-Kistler Irene u.A. Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie der behavioralen und psycho-logischen Symptome der Demenz (BPSD), Praxis 2014; 103 (3):135-148.

Suppa P, Anker U, Spies L, Bopp I, Rüegger-Frey B, Klaghofer R, Gocke C, Hampel H, Beck S, Buchert R. Fully Automated Atlas-Based Hippocampal Volumetry for Detection of Alzheimer's Disease in a Memory Clinic Setting. J Alzheimers Dis. 2014 Sep 8. [Epub ahead of print] PMID: 25201782 [PubMed - as supplied by publisher].

I.Bopp, U.P.Mosimann, J.Bächli-Biétry, J.Boll, F.Donati, R.W.Kressig, B.Martensson, U.A. Monsch, R.Müri, T.Nef, A.Rothenberger, R.Seeger, A.von Gunten, U.Wirz: Konsensusempfeh-lungen zur Beurteilung der medizinischen Mindestanforderungen für Fahreignungen bei kognitiver Beeinträchtigung. Praxis 2012;101 (7): 451-464.

M.Nardi, I.Bopp, B.Rüegger-Frey, M.Anwander. Es gibt nicht nur die Alzheimer-Demenz; Praxis 2012;101(15):977-981.

I.Bopp. Diagnose Demenz: Klarheit entlastet Betroffene; Personalzeitung GUD Kanton ZH, Juli 2012; OG News 36§ §; 8-9.

I. Bopp. Umgang mit Demenzkranken. Die Diagnose offen und in Ruhe besprechen; Hausarzt Praxis 2011; 30 - 32.

Bopp I., Nur die Hälfte ist Alzheimer, Sprechstunde Doktor Stutz, Vorsorge, Heft 2/2011, S 52-53.

M.R. Meyer, B. Rüegger-Frey, N. Nikolic, I. Bopp-Kistler, Schwere Verhaltensstörung mit organi-scher Ursache, Praxis, 21, Oktober 2008, 1137-1141.

Irene Bopp-Kistler, Dominik Marti: 71-jährige Frau mit rasch progredienter Demenz: Wie weiter?, Geriatrie Praxis, Oktober 2008, S.23-25.

F. Morger, B. Rüegger-Frey, C. Geser, I. Bopp-Kistler: Junge Patientin mit Demenz. Praxis 2007; 96: 601-605.

Irene Bopp: Wann ist bei Demenz Labordiagnostik angezeigt? Hausarztpraxis 3/2007; 32-33.

Bopp I., Hafner M., Rüegger-Frey B.: Die Geriatrieklinik im Zentrum des altersmedizinischen Dienstleistungsnetzes. "Managed Care", 1 2004, S. 20-22.

C. Geser, N. Michael, G. Ongaro, B. Rüegger, I. Bopp, D. Grob.
Delir. PRAXIS, Schweizerische Rundschau für Medizin, Verlag Hans Huber, 2003; 92; 657-660.

I. Bopp-Kistler, M. Hafner, B. Rüegger-Frey. Die Geriatrieklinik im Zentrum des altersmedizinischen Dienstleistungsnetzes. Erschienen im: Der alte Mensch im Spital - Altersmedizin im Brennpunkt. Verlag Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich, 2003, (Hrsg.) Carigiet E., Grob D.

Grob D. Gilgen R. Bopp I. Ongaro G. Behrendt U. Husmann C. Zbinden N. Rüegger B. Waid-Guide - Agenda für geriatrisches Screening und Assessment. Teil 4: Tests für die geriatrische Sturz-Abklärung. 2002: In Press. Eigenverlag.

B. Truttmann, I. Bopp, D. Grob, G.Ongaro. Was hinter einer Tiefen Beinvenenthrombose auch noch stecken kann. Praxis; 91; 1505-1508; 2002.

Grob D. Gilgen R. Bopp I. Ongaro G. Behrendt U. Husmann C. Zbinden N. Rüegger B. Waid-Guide - Agenda für geriasches Screening und Assessment. Teil 3: Tests für die Demenz-Abklärung. 2001: Eigenverlag.

Grob D. Six P. Bopp I. Ongaro G. Behrendt U. Husmann C. Zbinden N. Waid-Guide - Agenda für geriatisches Screening und Assessment. Teil 1: Tests für die multidimensionale Abklärung. 2000: Eigenverlag.

Grob D. Six P. Gilgen R. Bopp I. Ongaro G. Behrendt U. Husmann C. Zbinden N. Waid-Guide - Agenda für geriatrisches Screening und Assessment. Teil 2: Tests für die klinische Geriatrie. 2000: Eigenverlag.

Bopp I.: Vitamin B12-Mangel beim älteren Menschen: praktisches Vorgehen und Nutzen. Schweiz Med Wochenschr 1999; 129: Nr. 40.

Bopp I., Rüegger B., Grob D., Six P.: Vitamin B12-Mangel in der Geriatrie. Praxis 1999, 88: 1867-1875.

Bopp I., Grob D., Husmann C.: Strukturiertes syndromorientiertes Assessment als Vorausset-zung einer zielgerichteten geriatrischen Rehabilitation. Geriatrie Praxis 5, 91-94, 1999.

Grob D., Bopp I.: Klinische Geriatrie und das Akutspital (Zum Aufbau rehabilitativ ausgerichteter teilstationärer Strukturen). Geriatrie Praxis 5, 87-90, 1999.

Bopp-Kistler I.: Das Spital als Schaltstelle für die Betreuung von Demenzkranken. Geriatrie Pra-xis 1998.

Bopp I., Six P.: Der Menschenzeichnen-Test zur Demenzdiagnostik. Geriatrie Praxis 3, 43-46, 1998.

Bopp I.: Diabetes mellitus. In: Checkliste Geriatrie (Hrsg. A. Wettstein et al)
Georg Thieme Verlag Stuttgart, S. 357 - 367, New York 1997.

Gilgen R., Klaghofer R., Grob D, Bopp I, Six P.: Vergleich der Screeningqualitäten von ärztlicher Krankengeschichte und RAI in einer akutgeriatrischen Klinik. Schweiz. Med. Wochenschr. Suppl. 88. 127, 22S, 1997.

Bopp I, Six P.: Häufigste gesundheitliche Beschwerden im Alter, 2.1 Die vier "Riesen" in der Geriatrie: Immobilität, Inkontinenz, Instabilität und intellektueller Abbau, S. 163 - 167. In: Altern in der Schweiz, Bilanz und Perspektiven. Bericht der eidg. Kommission, Bern 1995 (Hrsg. Lalive d'Epinay Ch.) Eidg. Drucksachen- und Materialzentrale, 3000 Bern.

Bopp I., Six P.: Malnutrition in der Geriatrie. Geriatrie Praxis 5, 36 - 42, 1995.

Bopp I.: Malnutrition in der Geriatrie: Zum Stellenwert des Ernährungsassessment. Therapiewoche Schweiz 10, 498 - 504, 1994 (Brennpunkt Geriatrie 1, 4, 12-18, 1993).

Zorzi H., Bopp I.Grob D., Six P.: Seminar: Toxische Pneumonie nach Aspiration von Zahnpro-thesen-Haftpulver. Moderne Geriatrie 9, 333 - 335, 1993.

Bopp I., Six P.: Inkontinenz des Geriatriepatienten: Abklärungsgang und Behandlungsmöglichkeit. Hospitalis 61, 80-87, 1991.

Bopp I., Six P.: Beurteilung der Gangstörungen in der Geriatrie. Ther Umschau 48, 293 - 300, 1991.

Six P., Bopp I.: Die 4 Riesen in der Geriatrie. Immobilität, Inkontinenz, intellektueller Abbau, Instabilität. In: Altersbericht der Schweiz (Hrsg.Ch.Chappuis, J.Fabre) (Zur Publikation angenommen), voraussichtlich 1991.

I.Bopp, S.Brogili, S.Christinat et al: Etat nutritionnel et fonctionnement cognitif chez 100 patients gériatriques. Allimentation et nutrition dans les pays en développement. Journées Internationales du GERM. Travaux réunis par D.Lemonnier, Y.Ingenbleck et Ph.Hennart KARTHALA-ACCT-AUPELF, Paris, 690 - 694, 1991.

Bopp I.: Malnutrition in der Geriatrie. Zum Stellenwert des Ernährungsassessments. Therapiewoche Schweiz 6, 781 - 790, 1990.

Bopp I., Brogli S., Chhristinat S., Gall U., Gautschi K., Kaufmann E., Marti M., Schönenberger P.M., Vincens U., Wasser E.: Ernährungszustand und kognitive Fähigkeiten bei 100 geriatrischen Patienten. Intercura 16, 33 - 40, 1989.

Bopp I., Bopp M., Angst E., Lotto T., Six P.: Two-Step-Testing mit dem Multitest IMC beim Geriatriepatienten. Poster, präsentiert an der Jahrestagung SGG, in Lausanne,1989.

Bopp I: Der verwirrte ältere Mensch: Zu den medizinischen und theoretischen Grundlagen, S.11 - 15. In: Der verwirrte alte Mensch - Mögliche Hilfen, insbesondere bei seniler Demenz. Pro Senectute Schriftenreihe Band 4, Zürich, 1989.

Bopp I., Bopp M., Gilliard D., Menk A., Mundschin K., Lotto T., Six P.: Der Männchentest -– ein einfacher Agraphietest in der Diagnose der Demenz. Poster, präsentiert an der Jahrestagung SGG, in Lausanne, 1989.

Bopp I., Brogli S., Christinat S., Gall U., Gautschi K.,  Kaufmann E., Marti M., Schönenberger P.M., Vincens U., Wasser E.: Etat nutrionnel et fonctionnement cognitiv chez  100 patients gériatriques. Poster, präsentiert an «4 èrnes Journées Internationales» Scientifiques du Groupe d'Etudes et de Recherche sur la Malnutrition (GERM), in Spa/Belgien, 1989.

Bopp I.: Differentialdiagnose zur Demenz. Ars Medici 11, 526 - 535, 1988.

Weitere Informationen