Global Navigation

Neubau Garderoben- und Clubgebäude Hönggerberg

stadt-zuerich.ch/bau-garderoben-hoenggerberg

Mit dem Ersatzneubau des Garderoben- und Clubgebäudes erhalten die ansässigen Sportvereine eine zeitgemässe Infrastruktur. Ökologische Nachhaltigkeit wird dabei grossgeschrieben.

Garderoben- und Clubgebäude Hönggerberg, Aussenansicht (Visualisierung: © Mentha Walther  Architekten GmbH, Zürich)
Garderoben- und Clubgebäude Hönggerberg, Aussenansicht (Visualisierung: Mentha Walther Architekten GmbH, Zürich)

  • Bauherrschaft
    Stadt Zürich
  • Eigentümervertretung
    Immobilien Stadt Zürich
  • Bauherrenvertretung
    Amt für Hochbauten
  • Architektur
    Mentha Walther Architekten GmbH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    S2L Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich
  • HLKS-Ingenieurwesen
    BLM Haustechnik AG, Zürich
  • Elektro-Ingenieurwesen
    Mettler und Partner AG, Zürich

  • Auswahlverfahren
    Projektwettbewerb im offenen Verfahren nach SIA 142 (einstufig, anonym), 2017
  • Politischer Prozess
    Objektkredit durch Gemeinderat genehmigt
  • Objektkredit
    CHF 12,553 Mio.
  • Bauzeit
    2020 – 2021

Zeitgemässe Infrastruktur für den Vereinssport

Das neue Garderoben- und Clubgebäude nach dem Entwurf von Mentha Walther Architekten und S2L GmbH Landschaftsarchitekten BSLA SIA aus Zürich bettet sich gut in den Landschaftsraum am Hönggerberg ein und vermittelt geschickt zwischen der Sportanlage und dem Strassenraum mit Parkplatzanlage. Unter einem Dach sind zwei leicht versetzte Volumen angeordnet. Das Gebäude macht sich den bestehenden Geländeversprung zu Nutzen wodurch das Untergeschoss von Norden her ebenerdig erschlossen werden kann. Der öffentlich zugängliche Weg, der die Rasenfelder im Osten und das Kunstrasenfeld im Westen der Anlage verbindet, führt diagonal über das Grundstück und setzt sich im Gebäudeinnern als Erschliessung weiter. An der sogenannten «Promenade Architecturale» reihen sich seriell verschiedene Nutzungen aneinander. Im Erdgeschoss befindet sich das Clubrestaurant mit Sicht auf das Hauptspielfeld. Über einen Laubengang erreicht man die zweite Nutzungseinheit mit Foyer, Theorieraum und zwei Garderobeneinheiten. Zwei aussenliegende, einläufige Treppen führen direkt ins Obergeschoss. Hier befindet sich der Grossteil der Garderoben für den Breitenfussball. Trotz grösserem Volumen werden durch die geschickte Platzierung des neuen Gebäudes und die klare Wegführung die versiegelten Flächen auf der Anlage reduziert und kann ein Grossteil der alten Föhren erhalten werden.

Nachhaltig fit

Struktur und Fassade des Ersatzneubaus sind aus Holz gefertigt; vierzehn Stützenreihen bilden das statische und architektonische Grundgerüst. Die Decken und Fassaden aus vorfabrizierten Holzelementen werden in dieses Grundgerüst eingefügt. Der Neubau leistet nicht zuletzt durch seine Energieeffizienz einen Beitrag zum Thema Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft: die Heizenergie und das Warmwasser werden mit einer Luft-/Abwasser-Wärmepumpe bereitgestellt. Die Energie des Schmutzabwassers wird mittels FE- KA-Tank rückgewonnen und im südlichen Dach wird eine vollflächige, integrierte Photovoltaik-Anlage erstellt. Das Gebäude wird nach dem Minergie-P-ECO-Standard geplant. Um bei der schwankenden Belegung des Hauses den Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten, werden die Garderoben nur grundtemperiert und erst jeweils eine Stunde vor Betrieb mittels der Lüftung aktiv beheizt. Die Dämmstärken können so reduziert werden. Betrachtet man auch die eingesparte «Graue Energie», so führt dies, über die gesamte Nutzungsdauer gerechnet, zu einer guten Ökobilanz.

Architekturwettbewerb

Zur Qualitätssicherung von Neubauten setzt das Amt für Hochbauten auf den Architekturwettbewerb. Der bauliche Zustand sowie die Grösse des ehemaligen Gebäudeensembles «Sportanlage Hönggerberg» entsprachen nicht mehr den aktuellen Anforderungen an eine Anlage für den Fussballbetrieb der Ersten Liga. Um Vorschläge für Ersatzneubauten zu erhalten, wurde daher im Jahr 2017 ein einstufiger, anonymer Architekturwettbewerb im offenen Verfahren gemäss Ordnung für Architektur- und Ingenieurwettbewerbe SIA 142 (Ausgabe 2009) durchgeführt. 112 Teams zusammengesetzt aus den Fachbereichen Architektur und Landschaftsarchitektur haben einen Projektvorschlag eingereicht. Für Preise und Ankäufe standen 110 000 Franken (exkl. MwSt.) zur Verfügung.

Das Siegerprojekt «PEDRO» schafft mit seinem Vorschlag für das neue Garderoben- und Clubgebäude Hönggerberg einen identitätsstiftenden Ort für die sportliche Betätigung und  Begegnungen. Die Setzung des Volumens reagiert sensibel und adäquat auf die vorgefundene Situation im Landschaftsraum. Durch den Versatz der beiden unter einem Dach vereinten Nutzungseinheiten entsteht über die S-förmige Erschliessungsfigur ein diagonaler Bezug zum Kontext. So gelingt es den Verfassenden, auf beiden Stirnseiten des Gebäudes die Sporttreibenden und die Zuschauenden auf selbstverständliche Art abzuholen und das Gebäude funktional in der Sportanlage und im Wegnetz der Höngger Allmend zu verankern. Es verbindet auf ideale Weise eine hohe Funktionalität mit dem Angebot einer besonderen, ortsspezifischen Ausprägung.

Situationsmodell PEDRO
Situationsmodell PEDRO

PEDRO

1. Rang | 1. Preis
Antrag zur Weiterbearbeitung

  • Architektur
    ARGE Mentha Walther Architekten, Jeanine Walther Architektin MSc ETH SIA mit Nicolas Mentha Architekt ETH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    S2L GmbH, Jan Stadelmann und Daia Stutz, Zürich
  • HLKS-Planung
    BLM Haustechnik AG, Zürich
  • Holzbau
    Rossel Bedachungen + Holzbau AG, Interlaken

Standort

Garderobe- und Clubgebäude Hönggerberg
Kappenbühlstrasse 72
8049 Zürich

Weitere Informationen

Kontakt