Global Navigation

Instandsetzung Schulanlage Lavater mit Neubau Doppelsporthalle

stadt-zuerich.ch/bau-schulanlage-lavater

Die rund 120-jährige denkmalgeschützte Schulanlage Lavater im Quartier Enge soll umfassend instandgesetzt, energetisch optimiert und hindernisfrei gestaltet werden. Die schutzwürdige Einfachturnhalle soll erweitert und als Verpflegungsgebäude für die Schulkinder umgenutzt werden. Für den Schul- und Vereinssport ist der Neubau einer unterirdischen Doppelsporthalle geplant.

Allwetterplatz mit Pausendächern. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Allwetterplatz mit Pausendächern. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Korridor. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Korridor. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Kantine. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Kantine. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Neue Doppelsporthalle. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Neue Doppelsporthalle. (Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich)
Drittes Untergeschoss Doppelsporthalle. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Drittes Untergeschoss Doppelsporthalle. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Zweites Untergeschoss Doppelsporthalle. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Zweites Untergeschoss Doppelsporthalle. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Erdgeschoss mit Umgebung. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Erdgeschoss mit Umgebung. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Erster Obergeschoss. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Erster Obergeschoss. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Schnitt. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Schnitt. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Schnitt. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Schnitt. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Schnitt. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)
Schnitt. (Plan: neff neumann architekten ag, Zürich)

  • Bauherrschaft
    Stadt Zürich
  • Eigentümervertretung
    Immobilien Stadt Zürich
  • Bauherrenvertretung
    Amt für Hochbauten
  • Architektur
    neff neumann architekten ag, Zürich
  • Baumanagement
    Güntensperger Baumanagement, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Müller Illien Landschaftsarchitekten, Zürich
  • Bauingenieurwesen
    Synaxis AG, Zürich (Schulhaus)
    Brühwiler AG Bauingenieure und Planer, Winterthur (Turnhallen)
  • HLKS-Ingenieurwesen
    Meierhans + Partner AG, Schwerzenbach
  • Elektro-Ingenieurwesen
    Edelmann Ingenieurbüro AG, Thalheim an der Thur

  • Auswahlverfahren
    Planerwahl, 2018
  • Politischer Prozess
    Objektkredit durch Stadtrat genehmigt
  • Objektkredit
    CHF 57,4 Mio.
    Gebundene Ausgaben: CHF 23.1 Mio.
    Neue Ausgaben: CHF 34.3 Mio.
  • Bauzeit
    2022 – 2024

Die 1897 nach den Plänen von Gustav Gull erbaute Oberstufenschulanlage Lavater liegt inmitten eines Wohnquartiers aus der Jahrhundertwende in Zürich-Enge. Das Schulhaus ist ein wichtiger Zeitzeuge des damaligen Typenwandels im Schulhausbau. Das Schulhaus und Turnhalle sind im Inventar der schützenwerten Bauten von kommunaler Bedeutung aufgeführt. Die Instandsetzung dieses wichtigen Zeitzeugens soll sorgfältig und in enger Absprache mit der städtischen Denkmalpflege erfolgen. 

Fit für den Schulbetrieb von morgen

Die Schulen Lavater und Gabler bilden zusammen eine Einheit, welche künftig den Unterricht und die Betreuung von Kindern und Jugendlichen vom Kindergarten bis zur Sekundarschule ermöglichen soll. Um die historische Bausubstanz der Schulanlage Lavater zu erhalten und einen zeitgemässen Schulbetrieb nach heutigen Bedürfnissen im Hinblick auf die künftige Tagesschule zu ermöglichen, sind umfassende Instandsetzungsarbeiten an Schulhaus und Aussenraum, eine Vergrösserung des Verpflegungsangebots durch die Umnutzung und Erweiterung der bestehenden Einfachturnhalle sowie der Neubau einer unterirdischen Doppelsporthalle nötig.

Instandsetzung Schulhaus mit neuer Energieversorgung im Sinne der 2000-Watt-Gesellschaft

Die historische Sandsteinfassade hat in den letzten Jahren gelitten und soll daher zusammen mit dem Dach instandgesetzt werden. Ebenso sollen die originalen Fenster instandgesetzt und mit neuer Isolierverglasung ausgestattet werden. Für den sommerlichen Wärmeschutz sind automatisierte Sonnenstoren vorgesehen. Zentral sind die geplanten energetischen Massnahmen, um eine Energieversorgung mit 100 Prozent erneuerbaren Energien zu erreichen. Geplant sind eine Dämmung der Dach- und Estrichböden sowie der Aussenwände im Untergeschoss und der Ersatz der gebäudetechnischen Anlagen. Eine neue Erdsonden-Wärmepumpe sowie einer Photovoltaik-Anlage auf dem Flachdach des Schulhauses sollen den Energiebedarf abdecken. Zur Verbesserung der Raumluftqualität und –temperatur wird die historische Lüftung der Klassenzimmer reaktiviert und erfolgt mechanisch in den originalen Ventilationszügen.

Im Schulhaus sind zudem bauliche Anpassungen für die hindernisfreie Nutzung und zur Einhaltung der Brandschutzvorgaben nötig. Weiter sind im Hinblick auf den künftigen Tagesschulbetrieb und den Bedarf an Räumlichkeiten für das Musikkonservatorium (MKZ) räumliche Anpassungen geplant.

Neubau Doppelsporthalle und Umbau Einfachsporthalle zu Verpflegungsgebäude

Aufgrund der steigenden Anzahl Schulkinder im Quartier und des wachsenden Bedarfs an Betreuungsplätzen und Sporthallenkapazitäten soll eine neue Doppelsporthalle gebaut werden. Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse ist diese unterirdisch geplant. Die Doppelsporthalle soll ausserhalb der Schulzeiten auch Sportvereinen zur Verfügung stehen.

Die bestehende Einfachsporthalle entspricht nicht mehr den Normen und ist für den heutigen obligatorischen Sportunterricht nicht mehr tauglich. Das Gebäude soll daher zu einem Verpflegungshaus mit Mehrzwecksaal umgebaut werden. Der neue Mehrzwecksaal soll für Veranstaltungen der Schule, Musikschule Konservatorium Zürich (MKZ) und Quartierbevölkerung zur Verfügung stehen. Im Zuge der Umbaumassnahmen soll der Anbau aus den 1950er-Jahren abgebrochen und die Aussenwand an der Originalposition wiederaufgebaut werden.

Neu gestaltete Aussenflächen und Öffnung fürs Quartier

Das Umgebungskonzept sieht Massnahmen zur Hitzeminderung und Biodiversität vor. Neben vier zusätzlichen Bäumen an der Schulhausstrasse und der Lindenhecke südlich des Schulhausplatzes sind Kiesschotterflächen auf dem Vorplatz und dem Pausenplatz mit Raum für wilde Vegetation geplant . Nebst den Bäumen sollen auch drei neue schirmförmige Pausendächer aus Beton Schatten auf dem Pausenplatz spenden. Der historische Quellwasserbrunnen wird ebenfalls instandgesetzt. Neu soll das Abwasser von diesem Brunnen zur Bewässerung der Bäume an Lavaterstrasse dienen. Der heute ausserhalb der Schulzeiten abgeschlossene Schulhof soll sich künftig wieder dem historischen Gestaltungskonzept um 1900 annähern, räumlich und visuell wieder zum Quartier öffnen und ausserhalb der Schulzeiten zugänglich sein.

Standort

Schulanlage Lavater
Schulhausstrasse 1
8002 Zürich

Weitere Informationen

Kontakt