Global Navigation

Neubau Schulanlage Freilager

stadt-zuerich.ch/bau-schulanlage-freilager

Das neue Schulhaus Freilager wurde nach rund dreijähriger Bauzeit im Juni 2022 fertiggestellt. Der Schulbetrieb wird nach den Sommerferien 2022 aufgenommen.

Fassade (Bild: Luca Zanier, Zürich)
Fassade (Bild: Luca Zanier, Zürich)
Unterrichtszimmer (Bild: Luca Zanier, Zürich)
Unterrichtszimmer (Bild: Luca Zanier, Zürich)
Teamzimmer und Blick in Sporthalle (Bild: Luca Zanier, Zürich)
Teamzimmer und Blick in Sporthalle (Bild: Luca Zanier, Zürich)
Schulschwimmanlage (Bild: Luca Zanier, Zürich)
Schulschwimmanlage (Bild: Luca Zanier, Zürich)

  • Bauherrschaft
    Stadt Zürich
  • Eigentümervertretung
    Immobilien Stadt Zürich
  • Bauherrenvertretung
    Amt für Hochbauten
  • Architektur und Baumanagement
    CONFIRM Baumanagement AG, Zürich, mit Weber Hofer Partner Architekten, Zürich
  • Architekturentwurf
    Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    köpflipartner Landschaftsarchitekten BSLA, Luzern
  • Bauingenieurwesen
    Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Basel
  • HLKS-Ingenieurwesen
    EBP Schweiz AG, Zürich
  • Elektro-Ingenieurwesen
    Schmidiger+Rosasco AG, Zürich

  • Auswahlverfahren
    Projektwettbewerb im offenen Verfahren nach SIA 142 (einstufig, anonym), 2016
  • Politischer Prozess
    abgeschlossen
  • Objektkredit
    CHF 63,3 Mio. 
  • Bauzeit
    2019 – 2022

Schulanlage und Grünraum fürs Quartier

Der kompakte Schulhausneubau bietet auf zwei Stockwerken Platz für 15 Primarschulklassen, drei Klassen der heilpädagogischen Schule sowie zeitgemässe Betreuungseinrichtungen der Tagesschule. Neben Mehrzwecksaal und Bibliothek gibt es Räume für Sport, Musik, Werken, Therapie und Verpflegung sowie eine Schulschwimmanlage. Generell werden die Räume mehrfach genutzt. So können Aufenthaltsräume beispielsweise für die Betreuung oder den Kleingruppenunterricht belegt werden und der Mehrzwecksaal dient über Mittag der Verpflegung. Die hellen Unterrichtsräume sind im Obergeschoss untergebracht und dank des Sheddachs mit viel Tageslicht versorgt. Die Doppelsporthalle im Untergeschoss erstreckt sich über zwei Geschosse. Schulschwimmanlage, Doppelsporthalle und Mehrzwecksaal stehen ausserhalb der Unterrichtszeiten auch der Bevölkerung oder Vereinen zur Verfügung.

Die Aussenräume rund um das Schulhaus schaffen eine Verbindung zu den bestehenden öffentlichen Grünräumen zwischen dem Pflegezentrum Bachwiesen und der Wohnsiedlung Freilager. So entsteht ein neuer parkähnlicher Grünraumkorridor. In diesem Zusammenhang wurde auch der Albisrieder Dorfbach an der Westseite des Korridors wieder naturnaher gestaltet. Das Schulhaus wird zu einem neuen identitätsstiftenden Begegnungsort für Freizeit, Sport und Erholung im Quartier.

Energiezentrale als Beitrag zu städtischen Netto-Null-Zielen

Im Untergeschoss der Schulanlage wurde eine Energiezentrale eingebaut, die an den Nahwärmeverbund des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz) angeschlossen ist. Sie versorgt die Schulanlage mit Energie für Heizung, Warmwasser und Kühlung. Als Energiequelle dient vorerst die Abwärme eines Rechenzentrums an der Flurstrasse; mit der Realisierung des Energieverbunds Altstetten und Höngg-West wird später Energie aus gereinigtem Abwasser des Klärwerks Werdhölzli bezogen. Mit der ewz-Energiezentrale Freilager können in Zukunft auch weitere Gebäude mit Wärme versorgt werden, so zum Beispiel das Alterszentrum Mathysweg, das Pflegezentrum Bachwiesen oder die Schulanlage Untermoos. Die Energie für die Schule wird mit den Wärmepumpen vollständig CO₂-frei erzeugt. Für die erweiterte Wärmeversorgung ist zusätzlich ein Gasspitzenlastkessel notwendig. Damit wird die CO₂-freie Wärmeerzeugung zwar etwas reduziert, ist caber immer noch zu 80 Prozent gewährleistet. Auf dem Sheddach wird eine grossflächige Photovoltaikanlage installiert, die das Schulhaus und die ewz-Energiezentrale mit Strom versorgt. Der Schulhausneubau mit Doppelsporthalle wurde im Minergie-P-ECO-Standard und die Schulschwimmanlage gemäss den Vorgaben für Minergie-Hallenbäder gebaut.

Architekturwettbewerb

Zur Qualitätssicherung von Neubauten setzt das Amt für Hochbauten auf den Architekturwettbewerb. Im Jahr 2016 wurde ein einstufiger, anonymer Architekturwettbewerb im offenen Verfahren gemäss Ordnung für Architektur- und Ingenieurwettbewerbe SIA 142 (Ausgabe 2009) durchgeführt. 112 Teams zusammengesetzt aus Fachleuten der Bereiche Architektur und Landschaftsarchitektur haben einen Projektvorschlag eingereicht. Für Preise und Ankäufe standen 210000 Franken (exkl. MwSt.) zur Verfügung. 

Beim Siegerprojekt «ATELIER IM PARK» wird die neue Schule am nordwestlichen Rand des Grundstücks platziert. Zwar wird der fliessende Grünraum gegen das Freilager dadurch leicht eingeengt, andererseits erhalten die angrenzenden Siedlungen (Baugenossenschaft Sunnige Hof und Freilager) sowie das Pflegezentrum Bachwiesen einen grosszügigen Umraum. So entsteht eine räumlich entspannte Situation, die dem gesamten Quartier zu Gute kommt. Der zweigeschossigen Bau ist auf einfache Art aufgebaut, für die Primarschulkinder wird eine gute Lernumgebung geschaffen. Die neue Schulanlage hat insgesamt das Potenzial, zu einer neuen identitätsstiftenden Mitte im Quartier zu werden. Es überzeugte vor allem mit seiner hohen Flächen- und Volumeneffizienz, was nebst Kostenvorteilen auch energetischen und betrieblichen Nutzen verspricht.

Situationsmodell ATELIER IM PARK
Situationsmodell ATELIER IM PARK

ATELIER IM PARK

1. Rang | 1. Preis
Antrag zur Weiterbearbeitung

  • Architektur:
    Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich
  • Realisierung:
    ARGE Fischer Ammann Architekten, Zürich
  • Landschaftsarchitektur:
    Koepfli Partner GmbH, Luzern
  • Baumanagement / Gesamtleitung:
    Confirm AG, Zürich
  • Bauingenieurwesen:
    Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Basel 

Standort

Schulanlage Freilager
Bachwiesenstrasse 120
8047 Zürich

Weitere realisierte Projekte

Weitere Informationen

Kontakt