Global Navigation

Zürich schaut hin

stadt-zuerich.ch/hinschauen

Der öffentliche Raum soll allen Bewohnerinnen und Bewohnern gleichermassen zur Verfügung stehen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Geschlechtsidentität, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Hautfarbe und unabhängig davon, ob sie mit oder ohne Behinderung leben. In der Stadt Zürich sollen sich alle sicher und frei im öffentlichen Raum bewegen können, ohne Angst vor sexuellen, sexistischen, homo- und transfeindlichen Belästigungen und Übergriffen.

Bild Vollgrafik 1

Viele Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher erleben sexuelle und sexistische Belästigungen. Belästigung kann auf der Strasse, im Ausgang, im öffentlichen Verkehr, beim Warten auf den Bus oder beim Sünnelen im Park stattfinden. Am Häufigsten sind insbesondere jüngere Frauen von sexueller und sexistischer Belästigung betroffen. Auch Schwule, Bisexuelle und trans Menschen sind immer wieder Zielscheibe von Beleidigungen und Übergriffen.

Dagegen wollen wir etwas tun. Wir wollen, dass sich in Zürich alle sicher und frei fühlen können, unabhängig von Geschlecht, Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung, Hautfarbe und davon, ob sie eine Beeinträchtigung haben oder nicht. Im Rahmen des Gleichstellungsplans 2019–2022 wird mit «Zürich schaut hin» bis Ende 2022 ein Bündel von Aktivitäten und Massnahmen umgesetzt.

«Zürich schaut hin» ist ein gemeinsames Projekt von Stadtpräsidentin Corine Mauch und Stadträtin Karin Rykart, Vorsteherin des Sicherheitsdepartements. Die Projektleitung liegt beim Departementssekretariat des Sicherheitsdepartements und bei der Fachstelle für Gleichstellung.

Kontakt

Fachstelle für Gleichstellung
Stadthausquai 17
Stadthaus
8001 Zürich
Postadresse:
Postfach
8022 Zürich

Weitere Kontakte

Martha Weingartner, Fachstelle für Gleichstellung, Präsidialdepartement

      
Kontaktformular

Dayana Mordasini, Delegierte Quartiersicherheit / Projekte, Sicherheitsdepartement

   
Kontaktformular

Weitere Informationen