Global Navigation

Plakatkampagne «Von wem möchten Sie lieber..?»

Sujets Plakatkampagne «Von wem möchten Sie lieber..?»

Von wem lassen Sie lieber ihr Auto reparieren? Ihre Nägel pflegen? Und von wem lieber Ihre Wohnung putzen? Die Plakatkampagne der Fachstelle zielt auf unsere Vorstellungen darüber, welche Berufe zu Frauen und welche zu Männern «passen».

Rollenbilder beeinflussen das Bild, das wir über andere, andere über uns und wir über uns selbst haben. Das zeigt sich nicht zuletzt in der Berufswahl von jungen Frauen und Männern. Sie ist in der Schweiz nach wie vor stark geschlechtsspezifisch geprägt. Männer wählen Berufe im Baugewerbe, im Ingenieurwesen oder im technischen Bereich – Frauen spezialisieren sich in Gebieten der persönlichen Dienstleistungen sowie des Gesundheits- und Sozialwesens. Mit gravierenden Folgen. Sogenannt typische Frauenberufe werden häufig schlecht entlohnt; Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten sind beschränkt. Typische Männerberufe hingegen sind nur schwer mit einem Engagement in Haushalt und Familie vereinbar.

Umdenken öffnet Horizonte!

Chancengleichheit bedeutet, dass Frauen und Männer ihr Leben unabhängig von Rollenbildern gestalten können. Sie beginnt in unseren Köpfen.

Die Plakate hingen vom 26. Januar bis 8. Februar und vom 23. Februar bis 8. März 2015 in den Trams und Bussen der VBZ.

Unterrichtseinheit

Die Tramplakate eignen sich für den Einsatz an Schulen. Auf vielseitigen Wunsch hat die Fachstelle eine Unterrichtseinheit zum Thema Berufswahl und Geschlecht erarbeitet. Ausgehend von den Plakatsujets setzen sich die Schülerinnen und Schüler in einer Doppellektion mit dem Anforderungsprofil verschiedener Berufe auseinander. Sie erkennen, dass die Eignung für einen Beruf nicht vom Geschlecht abhängt, sondern von den erforderlichen Kompetenzen, Eigenschaften und Interessen.

Die Unterrichtseinheit ist für die 1.–2. Sekundarstufe konzipiert und versteht sich als Ergänzung zum Berufswahl-Unterricht.

Die Unterrichtseinheit wird ergänzt durch Literaturhinweise und Links zum Thema.

Weitere Informationen