Veranstaltungen

«Constructing Intersex»

Biographieforschung mit intergeschlechtlichen Menschen

Logo BiblioTalk

BiblioTalk vom 4. April 2017

Soziale Annahmen über Geschlecht und Körper strukturieren den Umgang der Medizin mit Intergeschlechtlichkeit. Erhalten Menschen die Diagnose «Intersexualität», werden möglichst rasch Massnahmen ergriffen, um ihren Körper zu «normalisieren», sie mittels Operationen und Medikamentengabe männlich oder weiblich erscheinen zu lassen. Intergeschlechtliche Menschen gelten medizinisch als krank und korrekturbedürftig. Die operativen Eingriffe werden in vielen Fällen durchgeführt, bevor die Betroffenen einwilligungsfähig sind. Diese Fremdbestimmung über intergeschlechtliche Körper zieht schwerwiegende physische und psychische Folgen nach sich.

Anja Gregor führte von 2009 bis 2014 eine Biographieforschung mit intergeschlechtlichen Menschen durch. Die zentralen Ergebnisse der Studie werden in einem kurzen Vortrag vorgestellt und sollen anschliessend gemeinsam diskutiert werden.

Im Anschluss an den inhaltlichen Teil der Veranstaltung können die Gespräche bei Brot, Wein und Käse vertieft werden.

Anmeldung: unbedingt erforderlich bis 31. März 2017

Ort: Stadthaus, Bibliothek zur Gleichstellung (4. Stock, Raum Nr. 429), Stadthausquai 17, 8001 Zürich

Flyer BiblioTalk