Global Navigation

Leitbild

Grundhaltung

Gemeinsame Werthaltungen wie Toleranz, Solidarität, Anstand und Respekt vor Mensch und Mitwelt leiten uns durch den Alltag.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir diese Werte und Haltungen lehren und aktiv leben.
  • wir uns Wertfragen thematisieren und im Unterricht die Meinungsbildung aktiv fördern.
  • wir Vorurteilen begegnen und Diskriminierungen keinen Platz haben und wir ein Klima der Toleranz, der Solidarität und des Vertrauens schaffen und pflegen.
  • wir das Zusammenleben verschiedener Kulturen als Bereicherung sehen.
  • Anstand und Respekt die Basis der Beziehungen und Kooperationen im Feld sind.

Schulkultur

Wir pflegen einen verständnisvollen und respektvollen Umgang mit der Vielfalt unserer Schule und nutzen diese als Bereicherung für den Unterricht und die Schulkultur.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir bei uns eine Pädagogik der Vielfalt praktizieren in der alle Jugendlichen, unabhängig ihrer Herkunft und ihren Platz haben.
  • wir integriert fördern und individuelle Unterschiede akzeptieren.
  • wir eine kreativen Umgang mit den Unterschieden in den Klassen finden und diese zum Lernen nutzen.
  • wir asoziales und diskriminierendes Verhalten nicht dulden und darauf sofort reagieren.
  • wir auf allen Ebenen auf Menschlichkeit und Professionalität achten.

Bildungskultur

Wir sind eine lernende Organisation und entwickeln den Unterricht laufend weiter. Unser Ziel ist es, die SchülerInnen zum Mitdenken, zur Urteilsfähigkeit und zum verantwortungsvollen Handeln zu erziehen.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir das aktuelle Zeitgeschehen und aktuelle Themen der Jugendlichen in den Unterricht einbeziehen.
  • die Lehrpersonen sich regelmässig fachlich austauschen und dies in der Jahresplanung berücksichtigen.
  • wir die SchülerInnen durch Lerngespräche auffordern Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen und ihr Handeln zu begründen.
  • wir unsere Unterrichtsformen permanent hinterfragen und weiterentwickeln.
  • wir Vorbilder für das lebenslange Lernen sind.
  • wir Evaluationen vornehmen und aufgrund der Resultate Massnahmen umsetzen.

Ressourcenorientierung

Wir bauen im Unterricht auf den Stärken der Jugendlichen auf und ermutigen sie, ihre Neigungen und Fähigkeiten beim Lernen einzubringen.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir bei den SchülerInnen eine positive Lebenshaltung und ihr Selbstvertrauen fördern.
  • wir Vertrauen in die SchülerInnen haben und Erfolgserlebnisse ermöglichen.
  • wir mit den SchülerInnen Lerngespräche führen und mit ihnen ziel- und förderorientiert arbeiten.
  • wir eine positive Sanktionskultur pflegen.

Wissen, Können

Wir orientieren uns am Lehrplan des Kantons und am Leistungsvermögen der SchülerInnen, kommunizieren die Leistungserwartungen und geben mittels Lerngesprächen regelmässig Rückmeldung zum Lernfortschritt.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir Lernziele im Voraus kommunizieren.
  • wir das Leistungsvermögen der SchülerInnen individuell abklären und die Lernziele entspechend anpassen.
  • wir den SchülerInnen Lernwege aufzeigen und auf welchem Weg sie die Lernziele erreichen können.
  • wir den SchülerInnen ihre Lernfortschritte regelmässig rückmelden.

Partizipation

Wir leiten unsere SchülerInnen an, für ihr Lernen nach und nach Verantwortung zu übernehmen und fördern sie dabei.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir die Möglichkeiten für selbstverantwortliches Lernen schaffen.
  • wir kritisches Hinterfragen fördern.
  • wir die SchülerInnen am Leben in der Schule teilhaben lassen, zum Beispiel im Klassenrat, im Schülerforum, in der Schülermeditation.

Spielraum

Die Atmosphäre und die Infrastruktur im Schulhaus unterstützt die Motivation und die Freude am Lehren und Lernen.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir Stundenpläne, Ressourcenzuteilungen und die Organisation der Wahlfächer schülerInnengerecht gestalten.
  • wir unser Schulhaus lehr- und lernfreundlich gestalten.
  • wir eine offene Kultur pflegen.
  • wir auf ethische und respektvolle Umgangsformen achten.
  • wir durch Projekte und Events die Schule lebendig gestalten.

Vernetzung

Wir vernetzen uns im Quartier, mit der Bevölkerung, den Behörden und dem Schulamt

Das merkt man bei uns, weil

  • das Schulareal innerhalb und ausserhalb der Unterrichtszeiten als Begegnungsort für die Quartierbevölkerung offen steht.
  • wir unser Schulareal bepflanzen.
  • wir die Öffentlichkeit regelmässig über den Schulbetrieb und Projekte innerhalb und ausserhalb informieren.

Elternarbeit

Wir pflegen eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Eltern.

Das merkt man bei uns, weil

  • wir einmal pro Schuljahr mindestens ein persönliches Standortgespräch und einen Klassenelternabend durchführen.
  • wir wöchentlich via Kontaktheft mit allen Eltern kommunizieren.
  • wir pädagogische Themen aufgreifen und dazu Elternveranstaltungen durchführen.
  • wir uns einmal pro Schuljahr mit den künftigen Eltern aus den Primarschulen zu einem Austausch treffen.
  • wir ein Elternforum haben.
  • wir bei Bedarf Kulturvermittler organisieren.
  • unsere Schulsozialarbeit die Eltern ebenfalls unterstützt.

Weitere Informationen