Global Navigation

Medienmitteilungen

Sicherheitsdepartement

30. Mai 2019 , 20.41 Uhr

Wohnungsbrand in Hochhaus im Kreis 9

In Zürich Albisrieden ist am Auffahrtsdonnerstag in einem Hochhaus ein Feuer im 1. Stock ausgebrochen. Die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich konnte den Brand in einer Wohnung rasch löschen und ein Übergreifen des Feuers verhindern. Vier Personen wurden durch den Rettungsdienst ambulant versorgt. Es mussten keine Personen hospitalisiert werden.

Um 16.39 Uhr alarmierten Passanten über den Feuerwehrnotruf 118 die Einsatzleitzentrale von Schutz & Rettung Zürich. Sie meldeten, dass es in einem Hochhaus im Zürcher Kreis 9 in Albisrieden brennt. Nur wenige Minuten später traf der Löschzug der Berufsfeuerwehr am Einsatzort ein. Da das Treppenhaus zu diesem Zeitpunkt schon voller Rauch war, konnten viele Hochhaus-Bewohner das Gebäude nicht mehr rechtzeitig verlassen und wählten ebenfalls den Feuerwehrnotruf. Die Berufsfeuerwehr konnte mittels Innenangriff den Brand, der in einer Wohnung im 1. Stock ausgebrochen war, rasch unter Kontrolle bringen. Die Familie der betroffenen Wohnung hatte sich glücklicherweise rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Zeitgleich arbeiteten sich die Rettungskräfte teilweise unter dichtem Rauch zu den weiteren Bewohnern im Hochhaus vor und wiesen diese an in ihren Wohnungen zu bleiben.

Nachdem die Berufsfeuerwehr das Feuer gelöscht hatte, nahm sie in den angrenzenden Wohnungen sowie im Treppenhaus Messungen vor, um sicherzugehen, dass keine Gefahr mehr von Kohlenmonoxid ausgeht. Nachdem dies bestätigt war, konnten die Bewohnerinnen und Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich versorgte vier Personen ambulant. Es mussten keine Personen hospitalisiert werden.

Neben der Berufsfeuerwehr, die mit mehreren Tanklöschfahrzeugen und Autodrehleitern vor Ort war, standen von Schutz & Rettung Zürich auch der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen im Einsatz. Ausserdem die Kompanie Süd der Milizfeuerwehr, die als Wachverstärkung in die Wache Süd einrückte, um die Berufsfeuerwehr zu unterstützen.

Die Brandursache ist noch unklar und wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich sowie durch Detektive der Stadtpolizei Zürich abgeklärt.

Durch das Feuer ist in der Wohnung ein erheblicher Sachschaden entstanden. Sie ist bis auf Weiteres unbewohnbar. Durch das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte konnte jedoch Schlimmeres verhindert werden.

Ivo Bähni
Schutz & Rettung Zürich
Mediendienst
+41 44 411 24 44

Thema: Sicherheit

Organisationseinheit: Schutz & Rettung