Global Navigation

Unterricht

Schule

Unsere Schule Weinberg Turner besteht aus dem Schulhaus Weinberg, dem Schulhaus Turner und den beiden Zürich Modularpavillions Turner 1 und Turner 2. Zu unserer Schuleinheit gehören auch sechs Kindergärten, die im Quartier des Kreises 6 verteilt sind.

Wir sind eine Tagesschule und können für alle Kinder eine Betreuung von 7 Uhr bis 18 Uhr anbieten verteilt auf 6 verschiedene Betreuungsstandorte. Wir sind eine staatliche Primarschule mit rund 500 Schulkindern. Im Schulhaus Turner und dem Turnerpavillions führen wir Mittel- und Unterstufenklassen, im Schulhaus Weinberg sind die Unterstufenklassen untergebracht. Wir orientieren uns an den Stärken der Kinder und arbeiten mehrheitlich nach einem pädagogischen Konzept, dass das selbständige Lernen der Kinder unterstützt

Unterricht und Schulalltag

Bereits im Kindergarten wird das Freispiel möglichst hoch gehalten, damit sich die Kinder optimal entwickeln und ihre Fähigkeiten einbringen können. Auch der wöchentliche Waldmorgen gehört zum festen Programmpunkt von unseren Kindergärten. Im Weiteren bekommen die Kinder regelmässige Rückmeldungen zu ihrem Lernstand. Die Inputs der Lernhinhalte werden möglichst kurz gehalten, um den Kindern eine möglichst lange Lernzeit zu garantieren. Zudem stehen den Kindern jeweils verschiedene Lernangebote zur Verfügung. Halbjährlich wird in den Jahrgangsteams jeweils in gewissen Fächern kompetenzorientiert gearbeitet in unterschiedlichen Leistungsniveaus und Wahlmöglichkeiten durch die SuS. Unsere Schule beteiligt sich am Pilotprojekt BBF (Begabungs-und Begabtenförderung: https://www.stadt-zuerich.ch/ssd/de/index/volksschule/besondere_beduerfnisse/begabung_begabten_foerderung/pilot_umsetzung_bbf.html) der Stadt Zürich. Wir führen auch regelmässig ritualisierte Anlässe durch, die uns als Schule verbinden wie zum Beispiel unser Weihnachtssingen mit einem A-hoc Orchester oder unser Fasnachtsmorgen für die Unterstufen, den Sporttag, jährlich eine Lesenacht, die durch den Elternrat organisiert wird oder unser Sommerfest – auch organisiert durch den Elternrat. 

Aus einer guten Schulatmosphäre heraus können wir die Kinder ihren Fähigkeiten entsprechende fördern. Um die sozialen Kompetenzen zur fördern, arbeiten wir als Tagesschule mit Denkwege (www.gewaltprävention-an-schulen.ch). Zudem wird die Selbstverantwortung der Kinder gefördert durch die Arbeit als Konfliktlotsen auf den Pausenplätzen. Im Schülerinnenrat wird die Schule partizipativ mitgestaltet durch die Schülerinnen und Schüler. Es ist uns ein Anliegen, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule neben ihrer Vorbildlichkeit, selbst Lernende bleiben und gemeinsam sind wir ein Haus des Lernens.

Kommunikation

Zur generellen Information finden pro Schuljahr ein bis zwei Elternabende statt. Erste Ansprechperson für die Eltern ist die Klassenlehrperson des Kindes und/oder die Betreuungsperson im Hort. Die Schulleitung steht Ihnen gerne für generelle Auskünfte zur Verfügung.

Nach Absprache mit der Schulleitung kann der Schulsozialarbeiter, Jonspias Sarott, kontaktiert werden. In der Schule können die Eltern mit der Lehrperson ein Standortgespräch vereinbaren, um den individuellen Förderbedarf zu erörtern. Die Eltern werden von der Schulleitung in den «Weinberg Turner News» regelmässig über die Ereignisse in der Schule orientiert.

Unterrichtszeiten von Schule und Kindergarten

Die Stundenpläne werden jeweils möglichst so koordiniert, dass alle Kinder einer Familie die gleichen freien Nachmittage haben. Dies wird auch bei der Profilzuteilung berücksichtigt.

Die Mittagszeit an der Schule dauert für alle Kinder 80 Minuten, von 11.55 -13.15 Uhr.

Das Mittagessen wird für die Kindergartenkinder im Einschichtbetrieb, für die Unterstufenkinder im Open-Restaurant und für die Mittelstufenkinder im Zweischichtbetrieb organisiert.

Die Unterrichtszeit am Nachmittag dauert wie folgt:

  • für KG bis 3. Klassen bis 14.50 h
  • für 4. Klassen bis 14.50 Uhr und inkl. IL (individuelle Lernzeit) bis um 15.30 Uhr
  • für 5. + 6. Klassen bis 14.50 Uhr und inkl. IL (individuelle Lernzeit) bis um 15.30 Uhr/15.45 Uhr und bei einer 3. Schulstunde am Nachmittag (ohne IL) bis 15.45 Uhr

Die Nachmittage mit Unterricht zählen zur erweiterten Blockzeit.

Individuelle Lernzeit (IL)

Die Individuelle Lernzeit ist ein fester Bestandteil der Tagesschule. Alle Schülerinnen und Schüler gelten als angemeldet und die IL findet generell wie folgt statt:

  • Unterstufe (1.- 3. Klasse) an vier von fünf Vormittagen 08.00-08.15 Uhr
  • In der Mittelstufe jeweils im Anschluss an den Nachmittagsunterricht:
  • 4. Klasse = 15.00 - 15.30 Uhr
  • 5. + 6.Klasse = 15.00 - 15.30 Uhr oder 15.45 Uhr

Wollen Eltern für ein folgendes Schuljahr auf die IL für Ihr Kind verzichten, muss eine Abmeldungen bis 30. Juni beim Schulsekretariat erfolgen. Eine Abmeldung für einzelne Tage ist nicht möglich.

Von der IL abgemeldete Schülerinnen und Schüler erledigen die Schulaufgaben wie bisher in Eigenverantwortung zu Hause. Abgemeldete Kinder haben keinen anderweitigen Betreuungsanspruch, ausser sie sind regulär in der Betreuung am Nachmittag angemeldet.

Inhalt und Ziel der IL:

  • Selbstorganisation/ selbstständiges Lernen
  • Automatisieren und Üben von Unterrichtsinhalten
  • Grundsätzlich sollen die Aufgaben selbständig gelöst werden können
  • Die 'IL' sind von der Anzahl und Dauer und Stufe her festgelegt und findet gemäss Stundenplan statt.

Weitere Informationen