Global Navigation

Auch Kinder haben Rechte

Medienmitteilung

Der 20. November steht weltweit im Zeichen der Kinderrechte. Dieses Jahr richtet Mega!phon, die Stelle für Kinder- und Jugendpartizipation der Stadt Zürich, ihr Augenmerk mit drei Postkartensujets auf das Recht von Kindern auf eigene Freundschaften. In Zusammenarbeit mit Pro Juventute Zürich und okaj zürich findet am 20. November 2012 in der Stadt Zürich eine Verteilaktion statt.

19. November 2012

«Kinderfreundschaften sind anders» steht auf den drei Postkarten, die morgen Dienstag, 20. November 2012, zwischen 11 und 14 Uhr an verschiedenen Plätzen in der Stadt Zürich verteilt werden. Die diesjährige Kampagne widmet sich dem Jahresthema «Kinderfreundschaften – das Recht der Kinder, eigene Freundschaften zu pflegen und ihre Freundinnen und Freunde selber auszuwählen». Mit dieser Aktion werden in erster Linie erwachsene Bezugspersonen von Kindern angesprochen. An ihnen liegt es, Kindern und Jugendlichen ihr Recht auf eigene Freundschaften zu gewähren. Die Idee der drei beteiligten Akteure Kinder- und Jugendpartizipation Mega!phon, Pro Juventute Zürich und okaj zürich, dem kantonalen Dachverband der Kinder- und Jugendarbeit, war es, Treffpunkte aus der Erwachsenenwelt mit Bildern aus der Kinder- und Jugendwelt zu kombinieren und damit zum Nachdenken anzuregen. So wird der Stammtisch zur Parkbank, die Weltreise zur Bergwanderung und der Apéro zum Sandkasten.

Beziehungen und Freundschaften im Auge behalten

Obwohl es in der UN-Kinderrechtskonvention keinen expliziten Artikel gibt, der den Kindern ein Recht auf Freundschaften gewährt, legen gleich mehrere Artikel das Recht der Kinder auf das Knüpfen und Pflegen von Freundschaften nahe. Das bedeutet allerdings nicht, dass es Erwachsenen egal sein soll, mit wem ihre Kinder und Jugendlichen die Freizeit verbringen. Ganz im Gegenteil: Es ist ihre Aufgabe, die Beziehungen und Freundschaften ihrer anvertrauten Kinder im Auge zu behalten, sie zu fördern oder allenfalls auch auf Gefahren und Risiken aufmerksam zu machen. Dazu gehört auch, gemeinsam Leitplanken und Regeln für förderliche Freundschaften festzulegen.

Weitere Informationen