Global Navigation

Drogeninformationszentrum (DIZ) – Kompetenzzentrum für Freizeitdrogenkonsum

stadt-zuerich.ch/diz

Die Stadt Zürich wird immer wieder als «Kokain-Hochburg» oder «Partystadt» bezeichnet. Und in Zürich werden in der Tat diverse illegale Substanzen konsumiert, sei es an Partys oder auch im privaten Umfeld. Der Besitz und der Konsum der meisten psychoaktiven Substanzen ist illegal. Umso wichtiger ist es, möglichst sicher zu konsumieren und die Risiken des eigenen Konsums richtig einschätzen zu können. Das Drogeninformationszentrum (DIZ) ist für die Stadtzürcher Bevölkerung da, bietet Drug Checkings, berät in den eigenen Büros wie auch unterwegs in der Stadt Zürich und betreibt saferparty.ch – die meistbesuchte Website zum Thema Freizeitdrogenkonsum.

Aktuell

Drug Checking im DIZ

Drogenkontrolle

Das Drogeninformationszentrum (DIZ) bietet ambulant sowie mobil an Partys und Festivals regelmässig Drug Checkings an. Drug Checking umfasst eine chemische Substanzanalyse und eine obligatorische persönliche Beratung.

Das Angebot ist akzeptanzorientiert, niederschwellig und kostenlos.

Das DIZ bietet dreimal wöchentlich (einmal im DIZ Langstrasse) Drug Checkings für alle psychoaktive Substanzen, einmal wöchentlich ein Drug Checking nur für Cannabis-Proben sowie einmal monatlich ein Chemsex-Drug Checking an. Für alle Drug Checkings ist eine vorgängige Terminvereinbarung notwendig. 

Website saferparty.ch

Website
© Bild: Viu, (www.viu.ch)

saferparty.ch ist die meistbesuchte Website zum Thema Freizeitdrogenkonsum. Die zweisprachige Webseite (Deutsch/Englisch) bietet ausführliche Informationen zu Substanzen, zum Substanzkonsum und zum Thema Safer Use und Schadensminderung (Harm Reduction). Zudem werden auf dieser Plattform regelmässig die aktuellsten Substanz-Warnungen aus Schweizer Drug-Checking-Angeboten publiziert. 

Beratungsbüro

Wir beraten anonym und kostenlos

Beratungsbüro
Empfang unseres Beratungsbüro: Gerne beraten wir dich telefonisch, per E-Mail oder vor Ort.

Das Drogeninformationszentrum (DIZ) bietet Beratungen durch sozialarbeiterische Fachpersonen an. Sämtliche Beratungsangebote sind anonym, zieloffen sowie akzeptanzorientiert und stehen Konsumierenden, Angehörigen und Fachpersonen gleichermassen offen.

In unserem Beratungsbüro werden gemeinsam mit den Klient*innen Ziele und Lösungen erarbeitet. Ausgangspunkt sind die von ihnen formulierten Ziele und ihr Wille. Im Zentrum steht die Förderung des eigenverantwortlichen Handelns auf freiwilliger Basis. Ein authentischer Umgang, ein Vertrauensverhältnis und eine akzeptanzorientierte Haltung in Bezug auf den Substanzkonsum sind grundlegende Elemente unseres Beratungsangebots. Wo sinnvoll, werden weitere Vertrauenspersonen zur Unterstützung mit einbezogen. In der Einzelberatung werden die Klient*innen in Bezug auf ihren Substanzkonsum und in weiteren damit verbundenen Bereichen wie physischer und psychischer Zustand, Wohnsituation, (Lehr-)Stellensuche, Finanzen/Schulden, Sexualität oder Konfliktsituationen längerfristig unterstützt. Bei Bedarf findet eine Vermittlung an spezialisierte Fachstellen statt.

Das DIZ bietet zudem Workshops, Weiterbildungen und Inputs an. Gerne erarbeiten wir dazu mass­geschneiderte Lösungen für Fachpersonen wie auch Jugendliche und junge Erwachsene.

Aufsuchende Sozialarbeit

Aufsuchende Sozialarbeit

Das Team des Drogeninformationszentrums (DIZ) ist auch aufsuchend im öffentlichen Raum der Stadt Zürich – direkt in der Lebenswelt der Zielgruppe – unterwegs. Die Mitarbeitenden vermitteln Wissen im Umgang und zu Risiken im Zusammenhang mit Substanzkonsum. 

Unser Auftrag

Das Drogeninformationszentrum (DIZ) ist das Stadtzürcher Kompetenzzentrum für Freizeitdrogenkonsum. Ziel ist die negativen Folgen des Konsums illegaler psychoaktiver Substanzen für Freizeitdrogenkonsumierende zu reduzieren sowie soziale Desintegration zu vermeiden. Ausserdem informiert und sensibilisiert das DIZ Fachpersonen, Angehörige sowie eine breite Öffentlichkeit für die Risiken des Konsums illegaler psychoaktiver Substanzen und vermittelt Wissen zu Safer Use und Konsumkompetenz.

Der Auftrag ist Element der Säule Schadensminderung der Schweizer Drogenpolitik.

Meldestelle für gefährdete Jugendliche

Amtsstellen oder Fachleute im Erziehungs-, Sozial-, Gesundheits-, Justiz- und Polizeiwesen können erste Hinweise auf einen missbräuchlichen Suchtmittelkonsum vor allem bei Kindern und Jugendlichen oft früher erkennen als Eltern. Eine Ärztin/ein Arzt in der Notfallaufnahme erfährt von dem/der Jugendlichen unter Umständen mehr als seine/ihre Eltern, eine Lehrerin oder ein Lehrer stellen schneller einen Leistungsabfall fest.

Art. 3c des 2011 revidierten Betäubungsmittelgesetzes ermöglicht Amtsstellen und Fachleuten, suchtgefährdete Kinder und Jugendliche beim DIZ zu melden. Art. 3c bietet damit eine niederschwellige, wenig invasive Alternative zu einer Meldung an die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB).

An das DIZ gemeldete Kinder und Jugendliche werden abgeklärt und – falls notwendig – suchtspezifischen Beratungs- und Therapieangeboten zugeführt. 

Kontakt DIZ Hauptstandort

Stadt Zürich
Soziale Einrichtungen und Betriebe
Drogeninformationszentrum DIZ
Wasserwerkstrasse 17
8006 Zürich
Kontaktformular

Kontakt DIZ Langstrasse

Stadt Zürich
Soziale Einrichtungen und Betriebe
DIZ Langstrasse
Langstrasse 14
8004 Zürich
Öffnungszeiten: Samstag 19:00 bis 01:00 Uhr

Bemerkung: Drug-Checking nur mit Termin.

Drogeninformationen und -warnungen auf einen Blick

saferparty.ch informiert neutral über bewusstseinsverändernde Substanzen, Risiken des Substanzkonsums und bietet Beratungen per Mail an.

Drogeninformationen und -warnungen werden auch über Facebook und Instagram veröffentlicht. 

  • 12.04.2024

    ❗ Vorsicht: 3,4-MDMA methylene homolog verkauft als MDMA ❗ 3,4-MDMA methylene homolog: Menge nicht bestimmbar Diese als MDMA deklarierte Probe enthält kein MDMA, sondern 3,4-MDMA methylene homolog. 3,4-MDMA methylene homolog ist eine Neue Psychoaktive Substanz (Research Chemical), welche chemisch eng mit MDMA verwandt ist. Es wird davon ausgegangen, dass die Substanz ein ähnliches Wirkprofil (Wirkung, Dauer, Dosis usw.) aufweist wie MDMA. Aufgrund weiter fehlenden wissenschaftlichen Untersuchungen zu 3,4-MDMA methylene homolog sowie der potentiell neurotoxischen Wirkung wird von einem Konsum abgeraten! Auch bei Pulvern und kristallinen Proben kommt es immer wieder zu Falschdeklarationen; auch diese deshalb unbedingt vor dem Konsum testen lassen! for information in English check out our website saferparty.ch #drugchecking #saferparty #pillalerts #saferuse #drugtesting #nightlife #harmreduction #staysafe

  • 12.04.2024

    ❗❗ Warnung: Cannabis mit synthetischem Cannabinoid ❗❗ ADB-BUTINACA: Menge nicht bestimmbar Bei dieser CBD-haltigen Probe wurde das synthetische Cannabinoid ADB-BUTINACA festgestellt. Die Probe enthält, falls überhaupt, nur eine sehr geringe Menge THC. ADB-BUTINACA ist ein hochpotentes, synthetisches Cannabinoid, welches weltweit im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen steht. Synthetische Cannabinoide sind weitgehend unerforschte Substanzen. Genauere Informationen zu Wirkung, Risiken, Wechselwirkungen mit anderen Substanzen oder Langzeitfolgen liegen daher kaum vor. Synthetische Cannabinoide können bei ungewolltem Konsum schnell zu riskanten Überdosierungen und/oder starken, oft gesundheitlich bedenklichen Nebenwirkungen führen. Verstärkt wird dieser Effekt durch die teilweise sehr ungleichmässige Verteilung der synthetischen Cannabinoide auf den Blüten. Im Gegensatz zum natürlich vorkommenden THC kommen akute und schwerwiegende Vergiftungen bei synthetischen Cannabinoiden häufig vor. Der Konsum synthetischer Cannabinoide kann unter anderem zu rascher Ohnmacht, Herzrasen, Bluthochdruck, Krampfanfällen, Übelkeit mit Erbrechen, Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit, Verwirrtheit, Wahnvorstellungen, akuten Psychosen, starkes Verlangen nachzulegen (Craving), aggressivem und gewaltsamen Verhalten bis hin zu einem Herzinfarkt führen. Die hohe Potenz von synthetischen Cannabinoiden erhöht die Gefahr einer Überdosierung. Wir raten vom Konsum ab! Weitere Infos zu synthetischen Cannabinoiden allgemein findest du auf unserer Website. for information in English check out our website saferparty.ch #drugchecking #saferparty #pillalerts #saferuse #drugtesting #nightlife #harmreduction #staysafe

  • 12.04.2024

    ❗❗ Warnung: 4-CMC & iso 3-CMC verkauft als 3-MMC ❗❗ 4-CMC: Menge nicht bestimmbar ❗❗iso-3-CMC: Menge nicht bestimmbar Eine als 3-MMC deklarierte Probe enthielt kein 3-MMC, sondern 3-CMC (3-Chlormethcathinon, Clophedron) und iso-3-CMC. 3-CMC ist eine Neue Psychoaktive Substanz (NPS). Über Risiken, Nebenwirkungen und Langzeitfolgen von 3-CMC liegen kaum Informationen vor. Man geht davon aus, dass 3-CMC eine hohe neurotoxische Wirkung aufweist. Die chemische Struktur ist ähnlich wie bei 3-MMC und 4-MMC (Mephedron) und wird im Internet oftmals als Mephedron-Ersatz vermarktet. Im Vergleich zu 3-MMC wird 3-CMC etwas tiefer dosiert. iso-3-CMC ist ein Isomer von 3-CMC. Zu Risiken, Nebenwirkungen, Langzeitfolgen und Toxizität von iso-3-CMC sind keine gesicherten Informationen vorhanden. Gänzlich unbekannt ist das Wechselwirkungspotential mit 3-CMC. Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Untersuchungen zu 3-CMC und iso-3-CMC sowie der potentiell neurotoxischen Wirkung von 3-CMC raten wir vom Konsum ab! Bei Pulvern und Kristallen kommt es immer wieder zu Falschdeklarationen; lass diese Substanzen deshalb unbedingt in einem Drug Checking analysieren. for information in English check out our website saferparty.ch #drugchecking #saferparty #pillalerts #saferuse #drugtesting #nightlife #harmreduction #staysafe

  • 12.04.2024

    ❗ Vorsicht: hochdosierte MDMA-Pille ❗ MDMA: 162.8 mg Über 1.5 mg MDMA pro kg Körpergewicht für Männer und 1.3 mg pro kg Körpergewicht für Frauen ist zu viel (Bsp. Frau 60 kg x 1.3 =max. 78 mg MDMA). Es kann zu Nebenwirkungen wie Kiefermahlen, Augen- und Muskelzucken oder Krampfanfällen kommen. Bei Überdosierungen steigt die Körpertemperatur stark an und es können Halluzinationen auftreten. An Folgetagen, nach der Einnahme solch hoher Dosen MDMA, treten vermehrt Depressionen, Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit sowie ein Gefühl starker Antriebslosigkeit auf. Die regelmässige Einnahme grosser Mengen MDMA ist neurotoxisch und vergrössert die Wahrscheinlichkeit irreparabler Hirnschäden. Bei der gleichzeitigen Einnahme von mehreren pharmakologisch wirksamen Substanzen besteht ein zusätzliches Gesundheitsrisiko. Die Kombination von MDMA und Amphetamin führt zu einer erhöhten Belastung für das Herz-Kreislauf-System. Aufgrund der geringen Menge Amphetamin in dieser Pille, sind jedoch kaum riskante Wechselwirkungen zu erwarten. for information in English check out our website saferparty.ch #drugchecking #saferparty #pillalerts #saferuse #drugtesting #nightlife #harmreduction #staysafe

  • 12.04.2024

    ℹ️ Pille mit 2C-B und Syntheseverunreinigungen ℹ️ 2C-B: 12.0 mg + Syntheseverunreinigungen: ca. 0.8 mg Diese Pille enthält das Psychedelikum 2C-B. Dieser Wirkstoff wird typischerweise auch in Form von Pillen verkauft, weswegen eine Verwechslung mit klassischen MDMA-Pillen möglich ist. Aufgrund der möglicherweise ausbleibenden Wirkung bei tief dosierten Pillen besteht die Gefahr, dass nachdosiert wird und so eine hohe Menge 2C-B eingenommen wird. 2C-B ist ein Phenetylamin-Derivat, das bereits in kleinen Mengen psychoaktiv wirkt. Von der antriebssteigernden und gefühlsintensivierenden Wirkung von 2C-B abgesehen, unterscheidet sich der Rausch stark von MDMA: 2C-B wirkt nicht empathogen, sondern bereits in geringen Mengen halluzinogen. Da 2C-B schwierig zu dosieren ist (2 mg mehr oder weniger bewirken bereits einen grossen Unterschied), besteht das Risiko eines Bad Trips sowie unangenehmer körperlicher Effekte. Bei dieser Pille wurde neben 2C-B mindestens zwei Syntheseverunreinigungen nachgewiesen. Aus diesem Grund geht man beim Konsum dieser Pille ein zusätzliches, unbekanntes Gesundheitsrisiko ein. Syntheseverunreinigungen deuten auf eine unsachgemässe Herstellung hin. Zu Risiken, Nebenwirkungen, Langzeitfolgen und Toxizität von Syntheseverunreinigungen sind keine gesicherten Informationen vorhanden. Gänzlich unbekannt ist das Wechselwirkungspotential der Verunreinigung mit 2C-B. for information in English check out our website saferparty.ch #drugchecking #saferparty #saferuse #drugtesting #nightlife #harmreduction #staysafe

  • 12.04.2024

    ❗ Vorsicht: 2-MMC verkauft als 3-MMC ❗ 2-MMC: Menge nicht bestimmbar Eine als 3-MMC deklarierte Probe enthielt kein 3-MMC, sondern 2-MMC. 2-MMC (2-Methylmethcathinon) ist eine eher neuere NPS (Neue Psychoaktive Substanz) und ein Cathinon der Gruppe der Amphetamine. Über dessen Risiken, Toxizität, Nebenwirkungen und Langzeitfolgen liegen keine gesicherten Informationen vor. 2-MMC wird im Internet oftmals als Mephedron (4-MMC) oder 3-MMC-Ersatz vermarktet. Die Wirkung von 2-MMC wird laut User-Berichten eher mit 2-FA oder Amphetamin (leistungssteigernd und stimulierend) verglichen, weshalb viele konsumierende Personen eine etwas andere Wirkung als erwartet erfahren haben. Somit steigt bei einer Falschdeklaration wie in diesem Fall das Risiko, dass nachgelegt und ungewollt eine hohe Dosis 2-MMC konsumiert wird. Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Untersuchungen zu 2-MMC raten wir vom Konsum ab! Bei Pulvern und kristallinen Proben kommt es immer wieder zu Falschdeklarationen; diese deshalb unbedingt vor dem Konsum testen lassen! for information in English check out our website saferparty.ch #drugchecking #saferparty #pillalerts #saferuse #drugtesting #nightlife #harmreduction #staysafe

Inhalte aus Socialmedia

Rechtliche Hinweise

Weitere Informationen