Global Navigation

Hilfe bei Hitzestress

Ältere und pflegebedürftige Menschen müssen sich besonders vor Hitze schützen. Sie haben eine schlechtere Wärmeregulation, schwitzen weniger und weisen ein geringeres Durstgefühl auf. Mit folgenden Hinweisen und Beratungsstellen kommen Sie gut durch den Sommer.

Bei Hitzewellen für Sie da

Gesundheitliche Fragen:

Haben Sie gesundheitliche Fragen zum Thema Hitze? Zögern Sie nicht, das Ärztefon anzurufen: 0800 33 66 55 (gratis, 365 Tage, rund um die Uhr).

Hausbesuch:

Wenn nötig, werden während Hitzewellen kostenlose Hausbesuche für ältere Menschen in der Stadt Zürich organisiert. Bei einem Hausbesuch von Zürich im Alter können Schwierigkeiten im Umgang mit Hitze besprochen und individuelle Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. 

 

Symptome bei Hitzestress

  • Hohe Körpertemperatur
  • Erhöhter Puls
  • Schwäche und Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelkrämpfe
  • Trockener Mund
  • Verwirrtheit, Schwindel, Bewusstseinsstörungen
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Was tun?

  • Sofort handeln!
  • Betroffene Person an einen kühlen Ort bringen
  • Bei Bewusstsein: Wasser trinken
  • Enge Kleidung lockern
  • Körper mit feuchten Umschlägen kühlen
  • Unverzüglich Arzt/Ärztin verständigen, falls keine Besserung eintritt
  • Ärztefon Tel. 0800 33 66 55
  • Sanitätsnotruf Tel. 144

Hinweise für Angehörige von alleinlebenden, älteren Menschen

Hitzewellen sind vorhersehbar. Während der heissen Jahreszeit ist es ratsam, bei steigenden Temperaturen, frühzeitig Vorkehrungen zu treffen.  

  • Organisieren Sie tägliche Telefonate, Besuche und Nachbarschaftshilfe.
  • Klären Sie während einer Hitzewelle Betreuungsmöglichkeiten durch Hilfsdienste ab.
  • Stellen Sie die Versorgung von Lebensmitteln und Getränken sicher.
  • Legen Sie gut lesbare Listen mit Telefonnummern von Ansprechpersonen/Arzt/Ärztin/Sanitätsdienst neben das Telefon der betagten Person.

Allgemeine Hitze-Tipps

  • Trinken Sie viel Wasser (1 bis 1.5 Liter pro Tag, wenn nicht anders ärztlich verordnet).
  • Essen Sie leichte und erfrischende Speisen.
  • Gleichen Sie den Salzverlust aus.
  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen während der Mittagszeit.
  • Halten Sie sich möglichst im Schatten auf. 
  • Tragen Sie leichte Kleidung.
  • Kühlen Sie Ihren Körper durch kühle Duschen, kalte Tücher auf Stirn oder Nacken, kalte Fuss- und Handbäder.
  • Halten Sie tagsüber Fenster und Läden geschlossen, lüften Sie frühmorgens und nachts.
  • Bieten Sie Nachbarschaftshilfe an. Achten Sie während einer Hitzewelle auf geschwächte Mitmenschen!
  • Lassen Sie niemals Menschen oder Tiere in einem abgestellten Fahrzeug zurück!

Mehr zum Thema

Weitere Informationen