Global Navigation

Wohnraum an Flüchtlinge vermieten

Die AOZ unterstützt Flüchtlinge mit Bleiberecht dabei, für sich und ihre Familien ein Dach über dem Kopf zu finden. Für die meisten von ihnen ist dies kein leichtes Unterfangen.

Sie können helfen, indem Sie eine Wohnung direkt an Menschen mit Fluchthintergrund vermieten oder einen Flüchtling in Ihrem Haushalt, Ihrer Wohngemeinschaft aufnehmen.

Wir freuen uns über Ihr Angebot und helfen Ihnen gerne, den/die passende/n Mieter/in bzw. den/die passende/n Mitbewohner/in zu finden.

Kurzinformation

Wenn Sie als Wohnungsbesitzer/in eine Wohnung an Flüchtlinge vermieten wollen,

Wenn Sie als Gastgeber/in einen Flüchtling bei sich zuhause beherbergen wollen,

Bitte beachten Sie, dass wir nur Angebote aus dem Kanton Zürich entgegennehmen können.

Rahmenbedingungen

Mieterinnen und Mieter

Bei den Mieter/innen bzw. Mitbewohner/innen, die wir Ihren vermitteln können, handelt es sich um anerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen, die in unseren Unterkünften leben. Sie haben das Asylverfahren durchlaufen, ein Bleiberecht erhalten und stehen nun vor der Aufgabe, sich in der Schweiz zu integrieren. Wir vermitteln nur erwachsene Personen bzw. Familien.

Wohnungen/Zimmer

Unter unseren Klientinnen und Klienten befinden sich Einzelpersonen, Alleinerziehende und Paare mit Kindern. Wir suchen daher Wohnungen und Zimmer unterschiedlichster Grösse.
Um den Flüchtlingen ein Mindestmass an Privatsphäre zu ermöglichen, vermitteln wir nur abgeschlossene Zimmer. Es ist jedoch nicht nötig, dass die Zimmer über ein eigenes WC/Bad verfügen.
Da wir keine Instandsetzungskosten übernehmen können, muss sicher der Wohnraum in beziehbarem Zustand befinden.

Miete

Die Mehrzahl unserer Klientinnen und Klienten bezieht Sozialhilfe. Die Sozialbehörde jeder Gemeinde legt die Obergrenze fest, bis zu welcher ihre Mietkosten von der Sozialhilfe übernommen werden. Die Miete, die Sie für Ihre Wohnung bzw. Ihr Zimmer verlangen, darf natürlich auch niedriger sein. Um Abhängigkeiten zu vermeiden, vermitteln wir jedoch keine Gratis-Angebote. In jedem Fall besprechen wir die Mietkosten vorgängig mit Ihnen.
Die Flüchtlinge unterschreiben den Miet- bzw. Untermietvertrag selbst. Vorlagen für Untermietverträge sind beim Mieterinnen- und Mieterverband erhältlich.

Dauer

Der Schritt in den privaten Wohnungsmarkt ist für die meisten unserer Klient/innen schwierig. Viele von ihnen suchen lange nach einer Bleibe ausserhalb unserer Unterkünfte und müssen immer wieder Absagen hinnehmen.
Damit sie sich integrieren können, brauchen sie ein stabiles Umfeld. Darum ist es uns ein Anliegen, dass die Wohnlösungen, die wir ihnen vermitteln, eine gewisse Zeit Bestand haben.
Bei Wohnungen setzen wir eine Mindestdauer von zwei Jahren voraus, bei Einzelzimmern eine solche von einem Jahr.

Ablauf

So finden Flüchtlinge den Weg in Ihre Mietwohnung, Ihren Haushalt oder Ihre WG:

  • Sie tragen Ihre freie Wohnung ins Formular für Wohnungsbesitzer/innen bzw. Ihr freies Zimmer ins Formular für Gastgeber/innen ein.
  • Wir kontaktieren Sie, damit wir allfällige Fragen mit Ihnen klären und eine Wohnungs- bzw. Zimmerbesichtigung vereinbaren können.
  • Bei der Besichtigung besprechen wir die Vorstellungen, die Sie bezüglich Ihres künftigen Mieters / Ihrer künftigen Mieterin haben. Anschliessend suchen wir nach geeigneten Einzelpersonen, Paaren oder Familien für Sie.
  • Wir vereinbaren mit Ihnen einen Termin, an dem die interessierten Flüchtlinge die Wohnung bzw. das Zimmer besichtigen können, und begleiten diese auf Wunsch auch zu Ihnen. Sie zeigen ihnen die Wohnung und lernen sie dabei persönlich kennen.
  • Sie entscheiden sich für eine/n Wohnungsmieter/in bzw. eine/n Mitbewohner/in und schliessen mit ihm oder ihr einen (Unter-)Mietvertrag ab.
  • Die AOZ steht Ihnen bei Fragen, die sich im Zusammenleben ergeben können, als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Hintergrund

Wohnungssuche als Herausforderung für Flüchtlinge

Flüchtlinge mit Bleiberecht sind in der Schweiz selber dafür verantwortlich, für sich und ihre Familien eine Wohnung zu finden. Für die meisten ist dies ein schwieriges Unterfangen, ganz besonders dann, wenn sie von der Sozialhilfe abhängig sind und sich mit knappen Ressourcen in einem angespannten Wohnungsmarkt behaupten müssen.

Ein Zimmer oder eine Wohnung eröffnen Integrationschancen

An diesem Punkt setzt die private Wohnraumvermittlung der AOZ an. Indem hier ansässige Menschen Flüchtlingen ein Zimmer oder eine Wohnung vermieten, geben sie ihnen die Chance, hier Fuss zu fassen und erste Schritte zur Integration zu unternehmen.
Um die Selbstständigkeit und Selbstverantwortung der Flüchtlinge zu fördern, wird der Mietvertrag direkt zwischen Wohnungsbesitzer/in und Mieter/in bzw. Haupt- und Untermieter/in abgeschlossen. Die beiden Vertragsparteien bestimmen selbst, wie sie ihr Zusammenleben im Einzelnen gestalten möchten. Eine Unterstützung der Flüchtlinge über das Wohnangebot hinaus ist dabei durchaus möglich, aber nicht zwingend.

Häufig gestellte Fragen – Frequently Asked Questions (FAQs)

In der Rubrik «Häufig gestellte Fragen (FAQs)» haben wir Antworten auf die Fragen zusammengetragen, die im Zusammenhang mit der privaten Wohnraumvermittlung für Flüchtlinge regelmässig auftauchen.

Kontakt

AOZ
Fachbereich Wohnen
Zypressenstrasse 60
8040 Zürich

Mehr zum Thema

Weitere Informationen