Global Navigation

Mehrere Verletzte nach tätlichen Auseinandersetzungen

Medienmitteilung

In der Nacht auf Sonntag, 10. Februar 2019, kam es bei zwei Auseinandersetzungen zwischen mehreren Personen zu Verletzungen durch eine Stichwaffe und einen gefährlichen Gegenstand.

10. Februar 2019, 13.22 Uhr

Kurz vor 01.00 Uhr am frühen Sonntagmorgen gerieten an der Brauerstrasse im Zürcher Kreis 4 mehrere Personen in einen heftigen Streit. Zwei Männer im Alter von 32 und 33 Jahren begaben sich zwischen die Parteien und versuchten, den Streit zu schlichten. Ein 22-Jähriger und sein 19-jähriger Bruder attackierten in der Folge die beiden Schlichtenden und verletzten diese mit einer Stichwaffe. Eine sich in unmittelbarer Nähe befindliche Patrouille der Stadtpolizei Zürich griff sofort ein und nahm die beiden mutmasslichen Täter fest. Die Verletzten mussten durch die Sanität von Schutz & Rettung Zürich in ein Spital gebracht werden. Die Spurensicherung wurde durch das Forensische Institut Zürich und das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich durchgeführt. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung werden durch Spezialisten der Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Staatsanwaltschaft getätigt.

Wenig später, um ca. 01.40 Uhr, kam es an der Herzogenmühlestrasse im Kreis 12 zu einem Streit zwischen einem 15-jährigen Jugendlichen und einem 27-jährigen Mann. Im Verlauf dieses Streits wurde der 27-Jährige durch eine abgebrochene Flasche am Hals verletzt. Die sofort ausgerückten Polizeipatrouillen konnten den Tatverdächtigten noch vor Ort festnehmen. Auch in diesem Fall musste der Verletzte durch Schutz & Rettung Zürich in ein Spital gebracht werden. Der Jugendliche wird nach der Befragung durch den Jugenddienst der Stadtpolizei Zürich der Jugendanwaltschaft zugeführt.

Zeugenaufruf:
Die Stadtpolizei Zürich bittet Personen, die Angaben zu einem der beiden Vorfälle machen können, sich via Telefonnummer 0 444 117 117 zu melden.

Weitere Informationen

Ansprechsperson

Christian Spaltenstein
Stadtpolizei Zürich
Mediendienst