Global Navigation

Daten & Karten

Die ersten systematischen Messungen begannen bereits Anfang der 1980er Jahre an der Stampfenbachstrasse, weshalb wir auf eine der längsten Datenreihen der Schweiz zurückblicken können. Die Messreihen belegen auf eindrückliche Weise, wie sich die Luftqualität in den letzten Jahren verbessert hat.

Luftbelastung 2021

Bei den meisten Schadstoffen liegt die Luftbelastung heute meistens unterhalb der Grenzwerte.  Bei den Luftschadstoffen, welche zeitweise die Grenzwerte überschreiten, hat sich die Situation im Vergleich zu den 1980er Jahren deutlich verbessert.

Die Luftbelastung durch Stickstoffdioxide und Feinstaub hat auch im Jahr 2021 weiter abgenommen und es wurden zusammen mit dem Vorjahr die tiefsten Belastungen seit Messbeginn registriert. Am Messort Stampfenbachstrasse wurden sowohl die Langzeit- wie auch die Kurzzeitgrenzwerte für beide Schadstoffe eingehalten. Der 2018 neu eingeführte Jahresmittel-Grenzwert für Feinstaub PM2.5 wurde mit 11.8 µg/m³ (Vorjahr 11.7 µg/m³) nur noch an einem stark verkehrsexponierten Standort (Rosengartenstrasse) knapp überschritten. Auch die chronische Belastung durch Stickstoffdioxid liegt nur noch an Hauptverkehrsachsen über dem Grenzwert. Auf dem gesamten Stadtgebiet wurde jedoch der Feinstaub PM10 Tagesmittelgrenzwert mindestens einmal überschritten, was jedoch auf den Eintrag von Saharastaub zurückzuführen ist.

Die Ozonbelastung war nach wie vor grossflächig zu hoch. Die Anzahl der Stunden mit Grenzwertüberschreitungen lag jedoch im Vergleich zum Vorjahr etwas tiefer. Insgesamt resultierten 2021 an der Stampfenbachstrasse 64 (Vorjahr 124) und am Stadtrand 150 (Vorjahr 296) Überschreitungsstunden.

Mittlere städtische Belastung 2021 bei mässiger Verkehrsexposition (Stampfenbachstrasse)

 

Jahresmittelwert
µg/m³

Anz. Tagesmittel
über dem Grenzwert

Anz. Stundenmittel
über dem Grenzwert

Stickstoffdioxid NO₂22.00-
Feinstaub PM1014.43-
Feinstaub PM2.59.8--
Ozon O₃ 64

Weitere Informationen

Kontakt