Global Navigation

Über das Museum

Einst streng vertraulich - heute Zivilschutz-Museum
Einst streng vertraulich - heute Zivilschutz-Museum

Mit der weltweiten Waffenaufrüstung, besonders mittels Atomwaffen, gewann der Schutz der Zivilbevölkerung auch für ein neutrales Land wie die Schweiz an Bedeutung. Deshalb wurde aus dem Schweizer Luftschutz in den Fünfzigerjahren der Zivilschutz, wie er heute in vielen Staaten der Welt existiert. Der Bau von Schutzräumen in Wohnhäusern wurde ab 1963 in der ganzen Schweiz Pflicht. Daneben entstanden auch zahlreiche grosse Schutzanlagen, in denen dank Ventilationssystemen mit Luftfiltern, Vorräten, Notstromanlagen und Wasserreservoirs über Wochen ein Leben unabhängig von der Aussenwelt möglich ist. Auch in der Stadt Zürich wurden verschiedenste Schutzanlagen gebaut. Eine davon ist der 1941 errichtete Rundbunker Landenberg in dem sich das Zivilschutz-Museum befindet.

Wussten Sie, dass während des Zweiten Weltkriegs auch über Schweizer Städten Luftangriffe geflogen und Bomben abgeworfen wurden? Bereits Anfang der Dreissigerjahre erkannte man in der Schweiz die Bedrohung durch Angriffe aus der Luft und durch chemische Kampfstoffe. Um die Bevölkerung vor diesen Gefahren zu schützen, entstand 1934 der Schweizer Luftschutz. Diese Organisation verfolgte keinen Verteidigungsauftrag, sondern schützte die Bevölkerung passiv mit verschiedenen Massnahmen wie dem Appell zur Beschaffung von Gasmasken, Notvorrat und Verdunkelungsanweisungen.

Weder Geschichtsbuch noch Dokumentarfilm bringen Ihnen Schweizer Geschichte so prickelnd nahe, wie das Museum als Ganzes im dreistöckigen Rundbunker.

Museum of Civil Protection

With the worldwide increase in armaments, particularly of nuclear weapons, the protection of the civilian population also became an important issue for a neutral country like Switzerland. For this reason, Switzerland’s Air Defense was transformed into a civil protection organization in the 1950s. Similar organizations exist today in many countries. The construction of secure shelters in residential buildings became obligatory throughout Switzerland as of 1963.

The Museum’s extensive collection includes numerous well-preserved original objects, such as blackout lamps, gas masks, field kitchens or food ration coupons. From rescue tools to surgical instruments, the combination of exhibits creates a unique atmosphere in this museum below ground.

Guidance in German language.

Musée de la protection civile

Même pour un pays neutre comme la Suisse, la protection de la population civile représente un enjeu majeur compte tenu de la prolifération mondiale d’armements, notamment d’armes nucléaires. C’ est la raison pour laquelle la défense passive suisse fut transformée, dans les années cinquante, en une protection civile telle qu’il en existe de nos jours dans de nombreux pays. Depuis 1963, tous les nouveaux immeubles d’habitation doivent être obligatoirement équipés d’un abri.

Très complète, la collection du musée comprend de nombreuses pièces originales bien conservées telles que des éclairages pour couvre-feux, masques à gaz, cuisines roulantes ou marques de produits alimentaires rationnés. Outils de sauvetage ou instruments médicaux, les objets exposés dégagent une ambiance unique dans ce musée souterrain.

Conduites en alleman.

Museo della protezione civile

In concomitanza con l’armamento mondiale, in particolar modo di armi atomiche, la protezione della popolazione civile ha acquisito importanza anche per un paese neutrale come la Svizzera. Ecco quindi che, negli anni Cinquanta, la difesa antiaerea svizzera si è trasformata nella protezione civile, come la conosciamo oggi in molti paesi del mondo. A partire dal 1963, la costruzione di rifugi all’interno delle abitazioni è diventata obbligatoria in tutta la Svizzera.

Della vasta collezione del museo fanno parte numerosi oggetti originali ben conservati, quali lampade oscuranti, maschere antigas, cucine da campo e i tipici francobolli per le razioni alimentari. Che si tratti di utensili di soccorso o di strumenti medici per le operazioni, gli esemplari raggruppati diffondono un’a tmosfera unica sotto la superficie terrestre.

Consiglio in di lingua tedesca.

Weitere Informationen