Global Navigation

Projekte

Zürihegel 2019

Wir haben gewonnen!

Es ist unglaublich aber wahr! Eine Gruppe der 5. Klasse hat den Zürihegel-Titel verteidigt!
Auch 5 andere Schulklassen standen im Final des diesjährigen Wettbewerbs!

Wir gratulieren von ganzem Herzen und sind natürlich unglaublich stolz.

Umweltschule

«Umweltschulen – Lernen und Handeln» unterstützt Zürcher Schulen (Kindergärten, Primar- und Sekundarschulen sowie Berufsfachschulen) bei der lustvollen und langfristigen Integration der Umweltbildung in Unterricht und Schule.
Das Projekt ist eine Initiative der Stiftung Mercator Schweiz und der Stiftung éducation21 (ehemals Stiftung Umweltbildung Schweiz). Mit Unterstützung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich wird das Projekt als Pilot von 2011 bis 2017 im Kanton Zürich durchgeführt.
Das Projekt lebt von einer grossen Themenvielfalt und eröffnet verschiedene attraktive Zugänge für jede Schule! (Text von Webiste)

Das Thema Nachhaltigkeit ist unserer Schule ein wichtiges Anliegen. Auch bei der Elternschaft findet es reges Interesse. Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur für einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen sensibilisieren. Uns ist es wichtig, dass sie lernen, ihr Wissen auch im Alltag umzusetzen und andere zu motivieren, sorgsam mit der Umwelt umzugehen. Die Umweltbildung soll im Schulalltag Platz haben.

Schulgarten
Die Neugestaltung unseres Schulgartens war dieses und letztes Jahr ein grosses Ziel. Es soll ein Ort des Beisammenseins und Lernen sein. Schülerinnen und Schüler lernen hier, wie man mit einem Garten umgeht, was alles gemacht werden muss, um eigene oder lokale Nahrung auf dem Tisch zu haben.

Umgang mit Wertstoffen
Wir vermitteln den Kindern die Bedeutung des Trennens und Recycelns. So überlassen wir ihnen das Entsorgen von Bioabfall, Papier und Karton. Petflaschen und Aludosen werden auf unserem Schulareal auch getrennt.
Littering ist in verschiedenen Klassen auch ein stetes Thema: Unser Schulgelände zieht wegen seiner vielfältigen Sportmöglichkeiten und der schönen Grünfläche ausserhalb des Unterrichts viele Personen an. Mit selbstentworfenen Plakaten appellieren wir an die Besucher, ihren Abfall zu entsorgen.

Aktionen und Projektwochen
Mit unseren Anlässen zur Umweltschule möchten wir die Einstellung der Kinder gegenüber der Umwelt nachhaltig beeinflussen. Es soll ein tägliches Thema sein. So hat die ganze Schule Tetrapacks gesammelt, damit eine Gruppe während Projektmorgen einen Pausenkiosk bauen konnte. Andere Kinder haben während dieser Zeit mit recyceltem Material gebastelt oder über die Umwelt gesprochen.

Gesundheitsfördernde Schule

«Gesundheitsfördernde Schulen sind nicht a priori «gesunde Schulen». Es sind Schulen, die von ihren konkreten Gegebenheiten und ihren spezifischen Problemen und Anliegen ausgehen und die bereit sind, sich auf einen Entwicklungs-Prozess einzulassen. Unter Mitwirkung aller Beteiligten gestalten sie ihre «Lebenswelt» so, dass die Schule ein Ort ist wo
•    Gesundheit gefördert wird.
•    persönliche Gesundheitspotenziale aller Beteiligten entwickelt werden.
•    gemeinschaftliche Problemlösungskapazitäten gefördert werden.
•    Gesundheitsrisiken thematisiert und eliminiert werden.
•    sich alle Beteiligten wohl fühlen und gute Leistungen erbringen können.»

In einer Gesundheitsfördernden Schule wird die Gesundheitsförderung im Schulleben strukturell verankert und explizit im Schulprogramm festgeschrieben.
Gesundheitsförderung ist daher nicht ein zusätzliches Thema, mit dem sich die Schule neben anderem auch noch beschäftigt, sondern eine Grundbedingung für gute Schulqualität.
(Schweizerisches Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen)

Seit 2005 ist die Schule In der Ey mit dem Label «Gesundheitsfördernde Schule» ausgezeichnet. In den vergangenen Jahren wurden immer wieder kleinere und grössere Projekte initiiert.
Einige wurden mittlerweile Teil des Jahresprogrammes und sind fest im Schulalltag verankert. Zum guten Schulhausklima tragen folgende Projekte bei: das «Gotte-Götti-System» unter den Schülerinnen und Schülern, verschiedene Teamanlässe für Lehrpersonen ausserhalb der Schule, das Schulhausfest am Anfang jeden Schuljahres zum Kennenlernen der neuen Eltern.
Andere Projekte waren einmalige Aktionen. So fand zum Beispiel im Jahr 2005 eine Kletterwoche in unserer Turnhalle statt. Im November 2005 lockte das Open Air Kino viele Besucher auf den Schulhausplatz. Es gab eine Projektwoche mit der ganzen Schule zum Thema «Schulhausgestaltung» und Projekttage zu «Geistige Ernährung» und «Ernährung» mit einem Pausensnack, den die Eltern organisiert hatten.
Aktuell stellen wir eine Verbindung her zu unserem anderen Label, dem der «Umweltschule». Der in diesem Zusammenhang gestaltetet «Öko-Pausenkiosk» bekommt nun eine verbindliche Struktur und wird ab Juni 2014 von den Mittelstufenklassen jeweils am Dienstag und Donnerstag in der 10-Uhr-Pause betreut.
Uns ist es ein Anliegen, dass unser Unterricht gesundheitsfördernd gestaltet ist und damit zu positiven Lernergebnissen, Zufriedenheit und einem angenehmen Schulklima beiträgt.

Seilttag im Wald

Ein Tag der Umweltschule In der Ey

Im Rahmen der Umweltschule In der Ey befassten wir uns an einem Samstag im Mai mit der Seilkunde und haben einige wichtige Seilknoten gelernt. Gemeinsam spannten wir Hängematten, Schauckeln und bauten sogar einen kleinen Seilpark.

Fotos zum Seiltag

Hier haben wir ein paar fotografische Impressionen des Seiltages.


Weitere Informationen