Global Navigation

Fristerstreckung

Fristerstreckung Steuererklärung 2020

Kann die Steuererklärung nicht fristgerecht eingereicht werden, so kann beim Steueramt eine Fristerstreckung beantragt werden. Eine Fristerstreckung auf elektronischem Weg wird grundsätzlich bis zum 30. September 2021 resp. 30. November 2021 gewährt. Die allgemeine Frist für die Beantragung einer Fristerstreckung ist am 31. März 2021 abgelaufen. Es können keine Online-Fristerstreckungen mehr gewährt werden.

Es gilt zu beachten, dass dies nur für Steuerpflichtige der Stadt Zürich möglich ist. Im Adressfeld der Steuererklärung muss die Bezeichnung «Zürich 261» für die Stadt Zürich aufgedruckt sein.

Frist abgelaufen

Verspätete Gesuche oder Gesuche über den 30. November des jeweiligen Jahres hinaus müssen abgelehnt werden, sofern nicht ausserordentliche Gründe (z.B. Krankheit, Todesfall in der Familie etc.) nachgewiesen werden. Die Gesuche sind schriftlich zu begründen und an folgende Adresse zu senden:

Steueramt der Stadt Zürich
Fristen
Postfach
8010 Zürich

Fristerstreckung mit QR-Code

Scannen Sie den QR-Code, welcher auf dem Steuererklärungsformular angedruckt ist und Sie gelangen direkt zum Formular Fristerstreckung online. Ihre Angaben werden dabei automatisch abgefüllt.

Fristerstreckung online

Eine Fristerstreckung auf elektronischem Weg kann grundsätzlich bis zum 30. September 2021 gewährt werden. Nach Ablauf der regulären Frist sind Gesuche online nicht mehr möglich.

Verspätete Gesuche müssen abgelehnt werden, sofern nicht ausserordentliche Gründe (z.B. Krankheit, Todesfall in der Familie etc.) nachgewiesen werden können. Solche begründeten Gesuche bei verspäteter Beantragung der Frist sind schriftlich einzureichen an:

Steueramt der Stadt Zürich
Fristen
Postfach
8010 Zürich

Fristerstreckung via Post

Schriftliche Gesuche um Fristerstreckung senden Sie bitte an:

Steueramt der Stadt Zürich
Fristen
Postfach
8010 Zürich

Bei verspäteten Gesuchen oder Gesuchen über den 30. November hinaus müssen ausserordentliche Gründe (z. B. Krankheit, Todesfall in der Familie, etc.) nachgewiesen werden. Die Gesuche sind zu begründen.

Weitere Informationen