Global Navigation

Kunst und Bau Wohnsiedlung Paradies

Karim Noureldin, «Up», 2018

Die Wohnsiedlung Paradies

Karim Noureldin sieht in der Siedlung Paradies eine interessante Verbindung von horizontaler und vertikaler Kubatur. Die horizontale Erscheinung der offenen Anlage wird durch die Fenstertypen und die Balkonnischen unterstrichen, die Vertikale wird durch die unterschiedlichen Gebäudehöhen und die Fassadenrücksprünge bei allen Häusern hervorgehoben. Von diesen Überlegungen ausgehend, sind horizontale und vertikale Linie, Ausdehnung und Richtung die Hauptelemente des Projektes. Vertikale Farbstreifen werden über die gesamte Fassade gezogen, im Bereich der Haustüren verzweigen sie sich und unterstützen die Eingangssituation visuell. Die Farbstreifen werden in eine Vertiefung im Verputz eingearbeitet. Sie sind in einer Kontrastfarbe zum grau-braunen Verputz gehalten und im Gegensatz zu dessen rauer Struktur glatt und glänzend. Sie ergänzen die Fassaden mit einer assoziativ-poetischen Bildwirkung, ohne sie damit zu überformen.

KunstKarim Noureldin, Lausanne
«Up», 2018
Blau lasierte Keramikelemente
Grundelemente 60 x 12 cm, Länge insgesamt ca. 800 m
Fotos:  Stefan Altenburger
Kuratiert vonHubert Bächler
ProjektleitungClaudia Pantellini
BauherrschaftStadt Zürich
EigentümervertretungLiegenschaften Stadt Zürich
BauherrenvertretungAmt für Hochbauten
Bauzeit2015–2018
AdresseWohnsiedlung Paradies
Dangelstrasse 14–42
8038 Zürich 

Weitere Informationen