Global Navigation

Kunst und Bau Wohnsiedlung Herdern

El Frauenfelder, «Wand Ding», 2020

wand-ding

In ihrer künstlerischen Intervention auf der Brandmauer der Wohnsiedlung erkundet El Frauenfelder Materialsinnlichkeit und Ortspräsenz. Durch das Aufbrechen und neu Übereinanderschichten von flächigen Reliefkörpern, die sich bis circa  2.5 cm als Rechtecke, Quadrate und Dreiecke von der Wand abheben, schafft die Künstlerin eine monumentale Collage. Den Verputz erforscht Frauenfelder hinsichtlich Materialität, Textur und Farbigkeit. In Zusammenarbeit mit dem Institut Haus der Farbe kommen unterschiedliche Putztechniken zum Einsatz: Kratzen, filzen, profilieren, anwerfen, spritzen. Zusätzlich erzeugt die Künstlerin mit malerischen Mitteln wie der Lasur- und Sprenkeltechnik eine erweiterte Tiefenwirkung. Das Farbspektrum entwickelt die Malerin aus der Farbgebung des Morgenlichts, die Farbtöne splittert sie in Mikroteile. El Frauenfelder überwindet in ihrer Arbeit konventionelle Materialgrenzen. Sie interessiert sich für die transmediale Malerei und die entgrenzte Architektur und macht die transitorischen Eigenschaften von Farbe, Raum und Licht physisch und psychisch erfahrbar.

KunstEl Frauenfelder (*1979), Zürich
«Wand Ding», 2020
Wandrelief (Fassade, Putze, Farben)
Foto: Fachstelle Kunst und Bau
ProjektleitungKristin Bauer, kuratiert mit Hubert Bächler
BauherrschaftStadt Zürich
EigentümervertretungLiegenschaften Stadt Zürich
BauherrenvertretungAmt für Hochbauten
Bauzeit2018–2020
AdresseWohnsiedlung Herdernstrasse
Herdernstrasse/Bullingerstrasse
8004 Zürich

Weitere Informationen