Global Navigation

Nordamerika Native Museum

Sonderausstellung

Katsinam. Wolkenvolk und Ahnengeister
Figuren der Pueblo-Indianer

24. April bis 25. November 2018

Es ist ein beeindruckendes und farbenfrohes Volk. Manchen steht ihr stattliches Alter ins verblichene Gesicht geschrieben, andere wirken wie eben erst angekommen. Mehr als 250 Katsina-Figuren aus zwei Privatsammlungen sind im NONAM zu Gast. Sie verkörpern das Wolkenvolk und die Ahnengeister der Pueblo-Kulturen, sind traditionelle Geschenke, Kunst- und Sammelobjekte. Wir laden Sie ein zu faszinierenden Begegnungen und Geschichten, so wandelbar wie das Wolkenvolk selbst.

 

 

Milena Moser - Land der Söhne

Lesung von Milena Moser

26. September 2018

Sofia, 12 Jahre alt, reist mit ihrem Vater Giò im Zug nach New Mexico. Dessen Vater Luigi ist gestorben, und Giò will sich der Vergangenheit stellen – am Ort seiner und seines Vaters Kindheit. In den 40ern kam Luigi als kleiner Junge aus dem Tessin nach Española, in die Outdoor School for Boys, abgeschoben von der Mutter, die in Hollywood ein neues Leben beginnt. Für Luigi beginnt eine aufregende Zeit, bedrängend und wild. Viele Jahre später geht er selbst nach Hollywood, um Produzent zu werden. Seinen Sohn Giò lässt er zurück in Española, bei dessen Mutter, die auf dem mittlerweile stillgelegten Internatsgelände als Hippie-Aussteigerin die freie Liebe probt. Und auch sie lässt ihren Sohn in der Kommune zurück, um woanders ihre Selbstverwirklichung zu suchen. 
​– Über drei Generationen spannt sich Milena Mosers Familienepos und handelt von Kindheitsprägung, Freiheit, Geschlecht und Identität.

Beginn: 19 Uhr
Eintritt: 18.-, reduziert 15.-

MILENA MOSER, 1963 in Zürich geboren, ist seit vielen Jahren eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Schweiz. 2015 emigrierte sie nach Santa Fe, New Mexico.
Bei Nagel & Kimche erschienen viele ihrer Romane und zuletzt die beiden Bestseller über ihr Leben in den USA, Das Glück sieht immer anders aus und Hinter diesen blauen Bergen.​

Geteilt und vergessen: Indigene Völker an der US-Kanadischen Grenze

Vortrag von Professor Dr. Guntram H. Herb, Middlebury College Vermont

5. Oktober 2018

Die Wohngebiete von mehr als fünfzig indigenen Kulturen liegen entlang der internationalen Grenze zwischen den USA und Kanada. Einst konnten die Menschen einfach zu Fuss oder mit dem Kanu diese Linie überqueren, um Verwandte zu besuchen, wilden Reis zu ernten, Zeremonien abzuhalten oder zu jagen. Heute gibt es Grenzkontrollen, Zäune und andere Barrieren. Und dies, obwohl den Indigenen in Verträgen eine unbehinderte Grenzüberquerung garantiert wurde. Die meisten Amerikaner und Kanadier sind sich dieses Unrechts nicht bewusst und wissen auch nicht, dass die indigene Kulturen auch ausserhalb ihrer Reservate besondere Rechte haben.

Professor Guntram Herb stellt in einem Vortrag sein Forschungsprojekt vor, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Rechte der indigenen Völker im US-Kanadischen Grenzraum aus der Vergessenheit zu holen. Er stellt seine Webseite vor, die auf 40'000 km Reisetätigkeit und Feldforschung beruht.  Vom Atlantik bis zum Pazifik und nach Alaska durchquerte er den Kontinent entlang der Grenzlinie, gemeinsam mit seiner Frau Patricia LeBon Herb (Sault Ste. Marie Tribe of Chippewa Indians). Dabei haben sie über dreissig indigene Gruppen besucht. Ihre Arbeit ist geleitet von minaadendamowin, dem Wort für «Respekt» in der Sprache der Anishinaabe.

Zeit: 19.00 bis 21.00 Uhr
Eintritt Frei

NONAmini

Entdeckungen im Museum für Kinder von 3 bis 6 Jahren

Einmal im Monat treffen wir uns im Museum und tauchen
ein ins Reich der Indianer und Inuit. Wir erfahren, wie sie
leben, lauschen ihren Geschichten, spielen und lachen.
Und dann ist Zeit zum Werken, Singen oder Tanzen.
Lass dich überraschen!
Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, empfehlen wir eine frühzeitige Anmeldung unter: +41 44 413 49 90.

Zeiten: Jeweils Di oder Do Nachmittag, 14.15 – 15.45 Uhr
Kosten: Fr. 15.- (inkl. Museumseintritt und Material)
Anmeldung: kulturvermittlung@nonam.ch
Kulturvermittlerin: Katharina Kägi
Wichtig: Können Sie den Termin aus zwingenden Gründen nicht wahrnehmen, bitten wir Sie, uns mindestens 48 Stunden im Voraus telefonisch zu informieren. 

Nächste Termine: 

Di 11. September 2018
Auf leisen Sohlen wie die Jäger

Pssst! Heute heisst es leise sein. Wir legen uns auf die Lauer und gehen auf die Pirsch. Wir beobachten Bison, Bär und Karibu. Ein Jäger muss mutig, flink und schlau sein. Lass dich überraschen, welche Tricks indianische Jäger kennen.

Weitere Termine

Offene Werkstatt

Sonntag: Offene Werkstatt:

Jeden ersten Sonntag im Monat findet die Offene Werkstatt statt.
Zeit: 13.30 - 16 Uhr
Preis: Museumseintritt plus Materialgeld 

 

Offene Werkstatt in den Zürcher Herbstferien
09. bis 19. Oktober 2018

Möchtest du Stempel herstellen, Regentänzer basteln, Geschichten lauschen oder deinen eigenen Speckstein-Talisman herstellen? Dann komme in den Herbstferien in die Offene Werkstatt ins NONAM.

Zeit: in den Herbstferien: Dienstag bis Freitag, jeweils von 13 bis 16 Uhr.

Zum Programm

Kulturvermittlungsprogramm für Schulen

Führungen und Workshops

Für Hortgruppen, Kindergärten und Schulklassen bieten wir ein reiches Angebot an interaktiven Führungen und Workshops an.

Mehr Informationen zu den Angeboten finden sie hier

Öffentliche Führung an jedem Sonntag

Jeden Sonntag um 12 Uhr findet eine Führung durch die Dauerausstellung oder Sonderausstellung statt, geeignet für Kinder ab 6 Jahren in Begleitung Erwachsener.

Wichtig: Am 21. Oktober 2018 fällt die Familienführung aus.

An Spezialanlässen können die Führungen zu anderen Zeiten stattfinden.

 

Wieder erhältlich: Karl Bodmer Bildband

Die Forschungsreise des Prinzen Maximilian zu Wied an den oberen Missouri (1832–1834) war ein Höhepunkt in der Begegnung Europas mit Nordamerika. Die Illustrationen, die der Zürcher Künstler Karl Bodmer für den Reisebericht des Prinzen schuf, sind Meisterwerke in der Darstellung des Halbkontinents und seiner Ureinwohner.

Preis: Fr. 49.-

Ehrenamtliche Mitarbeit in engagiertem Team

Aufsicht in unseren Museumsräumen & teilweise Mithilfe im Selbstbedienungscafé

Zur Aufsicht in unseren Museumsräumen suchen wir für jeden zweiten Samstag von 10-14 Uhr / 13-17 Uhr oder nach Vereinbarung eine freundliche und kommunikative Aufsichtsperson. Engagierte Menschen jeden Alters und jeder Herkunft, welche Lust auf ein lebendiges und kulturelles Umfeld haben, sind bei uns willkommen. Wir sind an längerfristigen und regelmässigen Einsätzen interessiert.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie weitere Informationen? Bitte melden Sie sich direkt beim Empfang im Museum oder per Telefon unter 044 413 49 90. Wir freuen uns auf Sie!

  

Weitere Informationen

Kontakt