Global Navigation

Marina Tiefenbrunnen

Das Projekt Marina Tiefenbrunnen

Visualisierung Siegerprojekt EMERGENCE (© ZUEND, Zürich)
Visualisierung Siegerprojekt EMERGENCE (© ZUEND, Zürich)

Im Rahmen des Leitbilds Seebecken hat die Stadt Zürich 2010 den Masterplan «Entwicklungsplanung Marina Tiefenbrunnen» erstellt. Im Gebiet Tiefenbrunnen soll eine neue Marina mit rund 420 Bootsplätzen sowie Gäste- und Trockenplätzen, einem Wassersportzentrum, einem Gastronomieangebot und einer attraktiven, öffentlichen Hauptmole entstehen.

Durch den Bau der Marina wird die Infrastruktur für den Zürcher Segelsport verbessert, insbesondere für das Jugendtraining und Regattawesen. Zugleich werden verschiedene Ziele des Leitbilds Seebecken umgesetzt: Entflechtung der Nutzungen im unteren Seebecken durch Verlagerung von Bojenplätzen, Schaffung eines attraktiven Orts mit Hafenatmosphäre und einem Restaurant.

Unter der Leitung des Projektstab Stadtrats wird das Projekt im Rahmen einer Trägerschaft «Einfache Gesellschaft Marina Tiefenbrunnen» umgesetzt. Diese besteht aus der Stadt Zürich, dem Zürcher Segel Club, dem Zürcher Yacht Club, der KIBAG sowie der Versicherungsgenossenschaft Die Mobiliar. Der Gemeinderat wird voraussichtlich 2021 definitiv über die Beteiligung an der Trägerschaft entscheiden.

Architekturwettbewerb

Von Januar bis Juni 2018 führte das Amt für Hochbauten ein Architekturwettbewerb Marina Tiefenbrunnen im selektiven Verfahren durch (Medienmitteilung vom 18. Juli 2018 am Ende der Seite). Das Siegerprojekt des Zürcher Architekturbüros WALDRAP GmbH überzeugt insbesondere durch seine gute Einbettung in das Umfeld der Marina sowie Kosteneffizienz und ökologische Nachhaltigkeit. Weitergehende Informationen zum Architekturwettbewerb finden Sie hier.

Raumplanerisches Verfahren

Basierend auf dem Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs wurde das raumplanerische Verfahren durchgeführt. Dieses umfasst den öffentlichen kommunalen Gestaltungsplan inklusive Umweltverträglichkeitsbericht, eine BZO-Teilrevision und die Festlegung des Gewässerraums.

Im Gestaltungsplan wird die Nutzung des Perimeters im neuen Hafen und angrenzenden Park definiert. Die Aufwertung des Areals wird in zwei Schritten erfolgen: Nach dem Bau des Hafens wird in einer zweiten Etappe das Gebäude der Wasserschutzpolizei in die Marina verlegt und der gewonnene Platz zur Schaffung einer öffentlichen Parkanlage genutzt. Bei der Erarbeitung des Gestaltungsplans wurden insbesondere die Interessen der Öffentlichkeit und der zukünftigen Hafennutzenden berücksichtigt. Der Gestaltungsplan kann jetzt vom 26. August 2020 bis am 27. Oktober 2020 öffentlich eingesehen und Anmerkungen angebracht werden. Die Rückmeldungen werden dann – wo möglich – berücksichtigt und eingearbeitet.  Alle Informationen und Unterlagen zur öffentlichen Auflage und der BZO-Teilrevision finden Sie im Web. Beachten Sie ebenfalls die Medienmitteilung vom 26. August 2020 am Ende der Seite. 

Um die betroffenen Personen möglichst umfassend zu informieren hat der Vorsteher des Hochbaudepartements der Stadt Zürich, Stadtrat André Odermatt, zusammen mit Reinhard Finazzi, Vertreter des Zürcher Segel Clubs, je ein Informationsvideo erstellt. Zusätzlich wurde im ersten Video ein Zusammenschnitt mit den wichtigsten Antworten erstellt. Darin werden die wichtigsten Punkte des Projekts kurz und prägnant erläutert. Die vollständigen Erläuterungen finden Sie in den Videos zwei und drei weiter unten. 

Wichtigste Fragen und Antworten zur öffentlichen Auflage Marina Tiefenbrunnen

Der Vorsteher des Hochbaudepartements der Stadt Zürich, André Odermatt und der Vertreter des Zürcher Segel Clubs geben Auskunft zu den wichtigsten Fragen rund um die öffentliche Auflage des Gestaltungsplans Marina Tiefenbrunnen.

Hochbaudepartementsvorsteher, Stadtrat André Odermatt zur öffentlichen Auflage Marina Tiefenbrunnen

Der Vorsteher des Hochbaudepartements der Stadt Zürich, André Odermatt, informiert die Bevölkerung und weitere Interessierte Kreise über die öffentliche Auflage des Gestaltungsplans der Marina Tiefenbrunnen.

0:01 Viele von uns baden, sonnen sich oder spazieren gerne am Zürichsee entlang – besonders im Sommer.
0:07 Beim Bahnhof Tiefenbrunnen im Seefeld ist das aber heute leider nicht so gut möglich wie an anderen Orten.
0:15 Das Ufergebiet zwischen dem Bahnhof Tiefenbrunnen und der Stadtgrenze zu Zollikon
0:20 ist nämlich eingequetscht zwischen den SBB-Gleisen und der Strassenüberführung.
0:25 Nur ein kleiner Teil vom Ufer ist für Zürcherinnen und Zürcher öffentlich zugänglich.
0:30 Das wollen wir ändern.
0:33 Mit dem Projekt Marina Tiefenbrunnen soll dieser Abschnitt am rechten Zürichsee-Ufer
0:38 zugunsten der Öffentlichkeit neu gestaltet und mit neuen Angeboten erweitert werden.
0:44 In einer ersten Etappe soll ein attraktiver Hafen mit Wassersportzentrum und Gastronomieangebot entstehen.
0:53 Es ist der erste Hafen in der Stadt Zürich, der von Anfang an für die breite Öffentlichkeit geplant wird.
0:59 In der zweiten Etappe soll dann der bestehende Park vergrössert werden.
1:05 Das geht, indem die Wasserschutzpolizei hinter den geplanten Hafen umzieht.
1:10 Grundlage für das Projekt bildet das Leitbild Seebecken, das die Stadt und der Kanton gemeinsam erarbeitet haben.
1:17 In diesem Leitbild ist festgelegt, dass am Seeufer eine öffentliche Zugänglichkeit,
1:24 eine hohe Erlebnisvielfalt, Angebote für alle Bevölkerungsschichten und hochwertige
1:30 Frei- und Naherholungsräume für die ganze Bevölkerung entstehen sollen.
1:35 Vom neuen Hafen profitiert nicht nur das Gebiet Tiefenbrunnen, sondern auch das restliche
1:41 untere Seebecken: Die Uferbereiche bei der Badi Enge wie auch bei der Blatterwiese sind
1:47 teilweise sehr dicht mit Infrastrukturanlagen für den Bootssport belegt.
1:53 Durch die neue Hafenanlage können die heute verstreuten Bojenfelder zentralisiert werden.
1:59 Das bringt den Vorteil, dass wichtige ökologische Uferbereiche entlastet werden und die Infrastrukturen
2:07 des Hafens gemeinsam genutzt werden kann.
2:10 Aus den genannten Gründen hat sich die Stadt Zürich, mit den Investoren, KIBAG, Mobiliar,
2:17 Zürcher Segel Club und Zürcher Yacht Club zusammengeschlossen und die Planung für
2:22 die Umsetzung der Marina aufgenommen.
2:25 Dank der engen Zusammenarbeit von allen Beteiligten sind die unterschiedlichen Ansprüche optimal ins Projekt eingeflossen.
2:33 Ein Projekt, das den Bedürfnissen der Investoren und der Bevölkerung gerecht wird.
2:38 Um die Aufwertung des Seeufers zu realisieren sind aber planerische Anpassungen notwendig.
2:44 Der Hauptbestandteil ist die Verabschiedung eines Gestaltungsplans durch den Stadt- und den Gemeinderat.
2:51 Der Gestaltungsplan sieht nur eine minimale Anzahl Autoparkplätze für die Nutzung der Marina vor.
2:57 Dies, unter anderem, weil der Segelsport kein Publikumssport ist und deshalb auch nicht
3:04 mit einem grossen Verkehrsaufkommen gerechnet wird.
3:08 Generell soll die Marina Tiefenbrunnen, dank einer guten Anbindung, vor allem mit dem ÖV,
3:14 zu Fuss oder mit dem Velo erreicht werden.
3:17 Dafür ist eine hohe Anzahl Veloabstellplätze und Platz für einen Veloweg vorgesehen.
3:24 Der Gestaltungsplan liegt jetzt öffentlich auf.
3:27 Das heisst, alle Privatpersonen oder Interessenverbände haben die Möglichkeit, Fragen und Kritik am Projekt anzubringen.
3:37 Die Anmerkungen werden dann in einem Mitbericht zum Gestaltungsplan erörtert und, wo möglich, berücksichtigt.
3:45 Ziel ist es, dass der Gemeinderat den Gestaltungsplan im 2021 verabschiedet.
3:51 Im Idealfall kann die Marina Tiefenbrunnen ab 2025 ihre Tore für die Öffentlichkeit und die Vereine öffnen.
4:01 Mit dem Gestaltungsplan legen wir eine wichtige Grundlage für eine Aufwertung des Seeufers in Tiefenbrunnen.
4:07 Der Neubau eines Hafens ist ein Generationenprojekt – der letzte Hafen auf Stadtgebiet ist 1980 gebaut worden.
4:15 Machen Sie sich bei der öffentlichen Auflage ein Bild des Projekts – am besten auf unsere Webseite.
4:23 Und geben Sie uns Ihre Anregungen bei Bedarf mit auf den Weg.
4:27 Weitere Infos zum Projekt und zur öffentlichen Auflage finden Sie auf der Webseite oder in der Präsentation.

Ein Vertreter des Zürcher Segel Clubs nimmt Stellung zur öffentliche Auflage Marina Tiefenbrunnen

Reinhard Finazzi, Vertreter des Zürcher Segel Clubs, nimmt Stellung zu den wichtigsten Gründen zum Bau der neuen Marina im Tiefenbrunnen und Erläutert die Vorteile für die zukünftigen Hafennutzenden.

0:01 Vor über zehn Jahren begann man sich zu überlegen, wie man das untere Seebecken entflechten,
0:06 die Uferzonen beruhigen und damit bessere
0:08 Rahmenbedingungen für alle Menschen schaffen
0:11 könnte, die gerne Zeit am und auf dem See verbringen.
0:15 Nachdem dem Erwägen verschiedener Varianten wurde klar, dass dies mit einer neuen Hafenanlage
0:20 im Tiefenbrunnen - und den entsprechenden Verlegungen von Bojenplätzen aus dem unteren
0:26 Seebecken in den Hafen - realisiert werden kann.
0:30 Damit ist auch die Auflage erfüllt, dass keine zusätzlichen Bootsliegeplätze geschaffen werden.
0:36 Heute wurde mit der öffentlichen Auflage des Gestaltungsplans ein grosser Meilenstein erreicht.
0:46 Ein grosser Wert des Projekts ist, dass die Anlage nicht nur für Wassersportler, sondern
0:50 für die ganze Bevölkerung einen erlebbaren Mehrwert bringen soll.
0:54 Deswegen ist die Hauptmole öffentlich zugänglich und wurde entsprechend einladend gestaltet.
0:59 Wenn man künftig im angrenzenden Park spaziert sollen sich alle angesprochen fühlen, die
1:03 Anlage zu betreten und sich willkommen fühlen.
1:08 Die Segelclubs von Zürich organisieren neben vielen lokalen Regatten auch solche von nationaler Bedeutung.
1:15 Mittlerweile haben diese auch eine Hier wird die neue Hafenanlage einen Beitrag
1:21 zum guten Renommee von Zürich als weltoffene und moderne Stadt leisten.
1:27 Die neue Hafenanlage wird nicht zu mehr Regatten führen.
1:32 Aber die Aktivitäten werden im Tiefenbrunnen zusammengefasst und dadurch die Situation
1:37 im und am Seebecken beruhigt.
1:39 Regatten erzeugen in der Regel keinen grösseren Verkehr auf dem Landweg.
1:44 Die Mehrzahl der Teilnehmerboote sind am See stationiert und kommen auf dem Seeweg.
1:50 Den Mannschaften, Schiedsrichter und allen Helfern sagen wir schon heute,
1:55 sie sollen die öffentlichen Verkehrsmittel benützen.
1:58 Das funktioniert auch ziemlich gut.
2:01 Die Segelclubs sind auch seit Jahrzenten nicht nur Treiber, sondern auch Sponsoren einer
2:06 professionell begleiteten Jugendförderung im Segelsport.
2:09 Ohne das Engagement (finanziell und auch durch Freiwilligenarbeit) der Segelclubs
2:14 gäbe es die Jugendförderung vermutlich gar nicht.
2:16 Dank der tiefen Einstiegsschwelle haben alle interessierten Kinder und Jugendliche die
2:21 Möglichkeit, den Zugang zum Segelsport zu finden.
2:24 Mit der neuen Hafenanlage bekommt der wichtige Ausbildungsbereich die dringend nötige und
2:30 zentral gelegene Infrastruktur mit Schulungsraum, Garderoben, Werkstätten
2:34 und Allem was es sonst noch braucht.
2:37 Der neue Hafen ist so ausgelegt, dass alle Wassersportler im Rahmen der Möglichkeiten
2:41 eine vernünftige Basis für ihren Sport bekommen.
2:45 Es gibt aber auch ein paar wenige Felder,
2:47 bei denen wir uns mit den vorhandenen Möglichkeiten zufriedengeben müssen.
2:51 So werden beispielsweise auf Grund der begrenzten Platzverhältnisse weniger Trockenplätze
2:56 für Jollen zur Verfügung stehen.
2:58 Wir sind jedoch überzeugt, dass sich dies im Betrieb mit der Zeit lösen wird.
3:03 Zum Beispiel durch eine Triage von effektiv genutzen und nur parkierten Booten.
3:07 Oder vielleicht bekommt der Trend des Boot-Sharings auch im Jollenbereich einen Schub.
3:12 Nicht vergessen wollen wir auch die Gastronomie im Wassersportzentrum
3:16 und auf der Hauptmole draussen.
3:18 Sie wird eine wunderbare Ergänzung zu diesem schönen und einladenden Ort für die Bevölkerung
3:23 und wird zum Verweilen auf dem See einladen.
3:26 Stellen Sie sich vor: Sie sitzen an einem Abend nach verrichteter Arbeit und einem kleinen
3:31 Spaziergang durch den angrenzenden Park auf der Hauptmole und geniessen bei einem kühlen
3:37 Getränk den fantastischen Blick in Richtung Stadt und Alpen.
3:41 Würde Ihnen das nicht auch gefallen?

Zur weiteren Information finden Sie unten an der Seite eine Präsentation zum Projekt «Marina Tiefenbrunnen». Sollten Sie trotzdem noch weitere Fragen zur öffentlichen Auflage oder zum Projekt haben, können Sie diese bis am 04. Oktober 2020 direkt über das Webformular am Ende dieser Seite einreichen. Danach wird die Projektleitung die meistgestellten Fragen inklusive Antwort ab dem 9. Oktober 2020 an dieser Stelle veröffentlichen.

Nächste Schritte

Nach der öffentlichen Auflage und der Ämtervernehmlassung wird der Stadtrat dem Gemeinderat der Stadt Zürich den Gestaltungsplan sowie die BZO-Teilrevision, die Beteiligung der Stadt an der Trägerschaft und den Baurechtsvertrag für die Marina Tiefenbrunnen zur Beratung und Entscheidung vorlegen. Die Beratung im Parlament wird voraussichtlich Ende 2021 stattfinden. Geplant ist die Realisierung des Hafens im Jahr 2025.

Fragen zur öffentlichen Auflage Gestaltungsplan Marina Tiefenbrunnen

Bitte geben Sie ihre Frage in das untenstehende Textfeld ein. Die meistgestellten Fragen werden zusammenfassend beantwortet und an dieser Stelle publiziert.

Um Spam-Nachrichten zu verhindern, beantworten Sie bitte die folgende Frage:

Welches ist die niedrigste Zahl:

9, 8 oder 1

Ihre Mitteilung wird mit diesem Formular verschlüsselt an die Stadtverwaltung Zürich übertragen.

Weitere Informationen