Global Navigation

«Pickeltouren»: die neuen Führungen

Medienmitteilung

«Pickeltouren – Junge Stadtführungen durch Zürich» startet Anfang April das neue Programm mit acht Führungen. Bei allen Rundgängen stehen Einblicke in den Alltag von jungen Menschen im Mittelpunkt.

24. März 2011

Die Expertinnen und Experten für Jugendfragen – die Jugendlichen und jungen Erwachsenen – sind zurück und führen interessierte Personen auch dieses Jahr durch ein vielfältiges Zürich.

Die sechs neu entwickelten Führungen erlauben Einblicke in den Alltag einer jungen Musikerin, lassen das Publikum im Kreis vier einen Schatz finden oder gehen unterschiedlichen Produktionsbedingungen in der Modewelt nach. Zudem bewegen sich zwei Führungen auf besonderen Wegen: Einerseits erzählen sechs Jugendliche unter anderem von ihrem Alltag mit Rollstuhl in Zürich. Auf der anderen Seite ermöglichen zwei Leiterinnen der Seepfadi eine Führung zu Wasser. Die Rundgänge «Opernhaus» und «Urban Art» werden aufgrund der grossen Nachfrage in diesem Jahr wieder aufgenommen.

Die öffentlichen Führungen sind kostenlos und dauern in der Regel eineinhalb bis zwei Stunden. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, weshalb eine frühzeitige Anmeldung empfohlen wird. Das neue «Pickeltouren»-Programm ist im Internet unter
www.stadt-zuerich.ch/pickeltouren publiziert oder kann unter Telefon 044 365 34 59 bestellt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Führungen für geschlossene Gruppen zu buchen.

«Pickeltouren – Junge Stadtführungen durch Zürich» ist schweizweit das erste und einzige Projekt, in dessen Rahmen Jugendliche Stadtführungen entwickeln und präsentieren. Die Idee dazu entstand im Rahmen der Legislaturschwerpunkte 2006 – 2010 des Stadtrates von Zürich. Das erfolgreiche erste Jahr war geprägt von einem sehr durchmischten Publikum zwischen 14 und 80 Jahren. Ein Ziel war der generationenübergreifende Dialog, der bei jeder Führung erlebbar war. Insgesamt fanden über 60 ausgebuchte Führungen mit mehr als 1000 Besucherinnen und Besucher statt.

 

Weitere Informationen