Global Navigation

Elektromobilität

stadt-zuerich.ch/elektromobilitaet

Die Elektromobilität leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Die Stadt Zürich fördert die Elektromobilität schwerpunktmässig in folgenden Bereichen:

  • Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) bewältigen bereits heute rund 80 % des Fahrgastaufkommens mit Trams und Trolleybussen, dies vollständig mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen. 
  • Die Stadt Zürich beschafft und betreibt Elektrofahrzeuge für den eigenen Bedarf. 
  • Die Stadt Zürich fördert öffentlich zugängliche und private Ladestationen sowie die Beschaffung von Elektrobussen für Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs.

Ansprechperson

Energieberatung Stadt Zürich
Klimabüro
Beatenplatz 2
8001 Zürich

Sind Elektrofahrzeuge umweltfreundlicher?

Eine Studie im Auftrag des Kantons und der Stadt Zürich hat die Gesamtökobilanzen verschiedener Fahrzeuge und Antriebsarten verglichen. Elektrofahrzeuge schneiden dabei erwartungsgemäss in den meisten, aber nicht in allen Umweltbereichen gut ab.

Elektrofahrzeug oder fossiler Antrieb?

Alle Fahrzeuge haben negative Umweltauswirkungen, ob Elektroantrieb oder konventionelle Fahrzeuge – und das wird auch in Zukunft so bleiben. Batterie-elektrisch angetriebene Fahrzeuge ermöglichen jedoch deutliche Reduktionen bei den Treibhausgasen und beim Energieverbrauch, ohne dass die gesamte Umweltbelastung grösser wird.

Umweltbelastungen in Vorketten verlagert

Durch die Produktion von Elektrofahrzeugen werden die Umweltbelastungen teilweise in die Vorketten verlagert und fallen an den jeweiligen Produktionsorten der einzelnen Bauteile an. Für die Umweltindikatoren Luftschadstoffe, Wasser- und Ressourcenverbrauch zeigen Elektrofahrzeuge  daher in der Herstellung kaum Vorteile gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Über den gesamten Lebenszyklus betrachtet schneiden sie jedoch besser ab.

Fahrleistung vermeiden

Die Elektrifizierung von Fahrzeugen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaschutz. Aber nur, wenn im Betrieb CO₂-armer Strom verwendet wird. Noch besser ist es nach wie vor, möglichst wenige Fahrzeuge zu produzieren und die Fahrleistung tief zu halten.

Zukünftige Entwicklungen

Es deutet vieles darauf hin, dass sich bei den Umweltbelastungen durch Vorketten und beim Batterierecycling in Zukunft Verbesserungen einstellen werden.

Zukunftsformen der integrierten öffentlichen Mobilität

Gesellschaftliche und technische Trends wie Carsharing, Individualisierung, Multimodalität, digitale Buchungsplattformen, Elektromobilität und automatisiertes Fahren verändern den Mobilitätsmarkt bereits heute.

Die Stadt Zürich möchte mit neuen Mobilitätsangeboten langfristig die Lebensqualität in der Stadt Zürich verbessern und hat sich dazu 2018 den Strategie-Schwerpunkt «Zukunftsformen der integrierten öffentlichen Mobilität» gesetzt. Das Stadtzürcher Angebot im Bereich der öffentlichen Mobilität soll ressourcenschonend erweitert und für die Benutzenden auch in Versuchsbetrieben erfahrbar gemacht werden: mit dem Ersatz von Dieselbussen durch Trolley- und Batteriebusse, mit dem Aufbau einer Mobilitätsplattform für die Urbanregion Zürich, durch einen Pilotversuch für nachfragegesteuerte Transportmöglichkeiten sowie mit Tests zum automatisierten Fahren.

Tipps und Tricks

Am umweltfreundlichsten sind Sie zu Fuss oder mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs. Wenn Sie ein eigenes Elektrofahrzeug wählen, gibt es einige Tipps und Tricks, wie Sie Ihren Energieverbrauch senken können: 

Wahl des Fahrzeugs

Achten Sie bei der Beschaffung auf ein möglichst kleines, effizientes Fahrzeug. Bei Elektrofahrzeugen achten Sie zudem auf eine kleine Batteriegrösse. Batterien sind schwer und verursachen einen hohen Energieverbrauch, in der Herstellung und beim Fahren. Auch ein Elektroauto trägt schwer an zusätzlichen 300 Kilogramm Batterie. 

Nachhaltig produzierten Strom laden

Laden Sie nur nachhaltig produzierten Strom, damit die Elektromobilität ihre Vorteile gegenüber anderen Technologien ausspielen kann. Im Ladenetz von ewz laden Sie zu 100 % Naturstrom – gewonnen aus Wasser-, Wind- und Sonnenenergie. Wie Sie auch unterwegs Naturstrom laden können, erfahren Sie auf der Seite von naturemade

Solarstrom vom eigenen Dach

Mit Solarstrom vom eigenen Dach laden Sie Ihr Fahrzeug 100 % emissionsfrei: Solaranlage bauen.

Für Mieterinnen und Mieter gibt es verschiedene Möglichkeiten Ökostrom zu beziehen.

Laden an der Steckdose

Denken Sie daran, dass für das Aufladen zu Hause für Plug-in Hybride eine normale, von einem Elektrobetrieb geprüfte Haushaltssteckdose genügen könnte. Damit können Sie sich vorerst eine teure Ladeinfrastruktur sparen, Sie belasten das Stromnetz nicht zusätzlich und Ihre Batterie ist trotzdem in 5 Stunden wieder voll.

Fahrweise anpassen

Nutzen Sie die Rekuperationsmöglichkeit, lassen Sie ausrollen. Hilfreich sind auch Eco-Drive Fahrkurse.

Reichweite im Winter

Im Winter ist die Reichweite aufgrund der Heizleistung im Auto eingeschränkt. Sie können die Heizleistung reduzieren indem Sie die energieeffizientere Sitz- und Lenkradheizung einschalten. 

Stromtankstellen in Zürich

Informationen zum Ladenetz in der Stadt Zürich finden Sie auf der Seite von LEMNET.

Weitere Informationen