Global Navigation

Gebiet Sukkulenten-Sammlung

stadt-zuerich.ch/gebiet-sukkulenten-sammlung

Die Stadt Zürich entwickelt ein Zukunftsbild für das Gebiet rund um die Sukkulenten-Sammlung. In einer partizipativen Testplanung werden die Nutzergruppen, das Quartier wie auch die breite Bevölkerung eingebunden. Die so erarbeiteten städtebaulichen Varianten und ihre Erkenntnisse für das Gebiet, sollen bis Ende 2022 in einem Masterplan konsolidiert werden.

Sukkulenten-Sammlung Luftbild 3D
Der Projektperimeter zwischen Hafen Enge und Strandbad Mythenquai

Resultate öffentliche Umfrage

Kernstück des Perimeters ist die Sukkulenten-Sammlung Zürich: Sie beherbergt seit 1931 eine der grössten und bedeutendsten Spezialsammlungen an sukkulenten Pflanzen – über 4400 verschiedene Arten aus 78 verschiedenen Pflanzenfamilien. Baulich und energetisch ist sie jedoch in einem schlechten Zustand: Die letzte, in Etappen ausgeführte, bauliche Erweiterung stammt aus den Jahren 1979 – 1985. Seither wurden keine grösseren Sanierungen oder bauliche Erweiterungen mehr vorgenommen.

Bereits 2018 führte Grün Stadt Zürich deshalb ein Variantenstudium zur Erneuerung der Sukkulenten-Sammlung durch. Im Frühling 2021 liess Immobilien Stadt Zürich einen Zustandsbericht über die Gewächshäuser und das Betriebsgebäude erstellen. Klar ist: Zur Sicherung und Weiterentwicklung des «lebenden Museums» ist eine bauliche Erneuerung mittelfristig zwingend nötig. Grössere bauliche Veränderungen sind in der heute geltenden Freihaltezone jedoch nicht möglich – eine Umzonung müsste vorgenommen werden.

Vielfältige Möglichkeiten

Im in Zusammenarbeit zwischen Kanton und Stadt erarbeiteten übergeordneten «Leitbild Seebecken» ist auch für den weiteren Projektperimeter Entwicklungspotenzial festgehalten: Zwischen Strandbad Mythenquai und Hafen Enge, sind heute grosse Flächen für Parkierung, den Rudersport sowie den Strassenverkehr in Gebrauch. Der Mythenquai entzweit in seiner heutigen Ausdehnung Freiflächen und hinterlässt schlecht nutzbare Resträume. Die rund 250 Parkfelder im Gebiet sind ebenfalls sanierungsbedürftig und behindern FussgängerInnen wie Velofahrende.

Ideen für eine stadträumliche Weiterentwicklung beinhalten mögliche Naherholungsgebiete mit punktuellem Kulturangebot, Aufwertung der Gastronomie und den Ersatz der oberirdischen Parkplätze durch eine Tiefgarage. Seitens des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements wurde beschlossen, den für 2023 vorgesehenen Neubau des Mythenquais im Bereich Sukkulenten-Sammlung vorerst zu sistieren und die Verschiebung des Verkehrsknotens Alfred-Escher-Strasse-Mythenquai stadteinwärts überprüfen zu lassen. Dies auch unter Berücksichtigung einer Erneuerung der Sukkulenten-Sammlung sowie der Neugestaltung eines zusammenhängenden Erholungsraums im Gebiet.

Ablauf Testplanung

Aufgrund der vielfältigen Anforderungen – besonders auch verwaltungsintern – bedarf der städtebauliche Entwicklungsspielraum im Gebiet einer Gesamtansicht: Als Grundeigentümerin im Projektperimeter, führt die Stadt Zürich hier ein stadträumliches Verfahren in Form einer Testplanung durch.

Die Testplanung wird unter der Leitung des Amts für Städtebau, in Zusammenarbeit mit Grün Stadt Zürich, drei interdisziplinären Planungsteams und einem breit zusammengesetzten Begleitgremium, bestehend aus VertreterInnen der betroffenen Dienstabteilungen sowie externen FachexpertInnen durchgeführt.

Die Planungsteams heissen wie folgt:

  • Donet Schäfer Reimer Architekten mit S2L Landschaftsarchitekten, Rombo - Räume Mobilität Zukunft, Prof. Philippe Koch und Durable Planung und Beratung
  • BUR Architekten mit Kuhn Landschaftsarchitekten, IBV Hüsler und albprojekte – raum mensch kultur
  • Hänggi Basler Landschaftsarchitektur mit camponovo baumgartner architekten, Transitec und Urban Psychology
Stimmungsbild: 1. Echogruppensitzung

Im Vorfeld zur Testplanung wurde eine Online-Umfrage mit über 900 Teilnehmenden durchgeführt.

Danach fand zudem eine erste Austausch-Veranstaltung mit den InteressenvertreterInnen statt. Das Protokoll dieser Echogruppen-Veranstaltung finden Sie hier als Download.

Die Erkenntnisse aus den beiden Mitwirkungsgefässen sowie die gesammelten Bedürfnisse sind in die Aufgabenstellung der Testplanung eingeflossen und werden in unterschiedlichen städtebaulichen Varianten geprüft. Die drei interdisziplinären Bearbeitungsteams haben Anfang März 2022 ihre Arbeit aufgenommen. Im Mai und Juli 2022 sind zwei ganztägige Workshops mit den Planungsteams und dem Begleitgremium unter Einbezug der Echogruppe vorgesehen. Einen Auszug des Testplanungsprogramms finden Sie hier:

Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Resultate der Testplanung im Rahmen einer Online-Ausstellung auf dieser Website präsentiert. Die Erkenntnisse daraus fliessen dann in die Masterplan-Phase der Planung ein.

Masterplan

Die beste Variante – oder eine konsolidierte Kombination von Varianten – sowie die zugehörige Umsetzungsstrategie werden in einem Masterplan festgehalten. Der Masterplan macht unter anderem Aussagen zu:

–      Anordnung der Nutzungen

–      Freiräume und deren Funktionen und Qualitäten

–      Neuprojektierung Sukkulenten-Sammlung

–      Erschliessung und Parkierung

–      Strategie zur planungsrechtlichen Umsetzung

Der Masterplan bildet dann die Grundlage für konkrete Umsetzungsschritte im Gebiet. Er wird abschliessend dem Zürcher Stadtrat zur Zustimmung vorgelegt werden. 

Kontakt

Amt für Städtebau
Lindenhofstrasse 19
Amtshaus IV
8001 Zürich
Telefon Zentrale +41 44 412 11 11

Ansprechpersonen

 

Gabriela Arpagaus        
Projektleiterin
Amt für Städtebau

Denise Janes      
Projektleiterin
Amt für Städtebau

 

Kontaktformular

Weitere Informationen