Global Navigation

Vaterschaftsanerkennung

Verheirateten Eltern müssen für die Anerkennung des gemeinsamen Kindes nach der Geburt nichts unternehmen. Sind die Eltern hingegen nicht verheiratet, muss das Verhältnis zwischen dem leiblichen Vater und seinem Kind durch eine Vaterschaftsanerkennung begründet werden.

Wir empfehlen Ihnen, die Vaterschaftsanerkennung vor der Geburt beim zuständigen Zivilstandsamt zu machen.

Zuständigkeit

Schweizerische Staatsangehörige können sich für die Vaterschaftsanerkennung an ein beliebiges Zivilstandsamt in der Schweiz wenden.

Ausländische Staatsangehörige müssen sich für die Vaterschaftsanerkennung entweder an das Zivilstandsamt am Geburtsort des Kindes oder an das Zivilstandsamt am Wohnsitz oder am Schweizer Heimatort der Mutter oder des Vaters wenden.

Voraussetzungen für eine Anerkennung

  • Nur der leibliche Vater darf sein Kind anerkennen. (Bei nicht leiblichen Kindern besteht die Möglichkeit einer Adoption.)

  • Falls die Mutter des Kindes verheiratet ist, gilt nach der Geburt rechtlich zunächst der Ehemann als Vater des Kindes. Die Anerkennung durch den leiblichen Vater kann erst erfolgen, nachdem die Vaterschaft des Ehemanns durch das zuständige Gericht aufgehoben wurde.

  • Ein leiblicher Vater kann ein Kind auch anerkennen, wenn er mit einer anderen Frau verheiratet ist oder in eingetragener Partnerschaft lebt.

  • Ein Mann, der eine Vaterschaft anerkennen lassen will, muss volljährig und urteilsfähig sein. Ansonsten braucht er die Zustimmung seiner gesetzlichen Vertretung.

Folgen einer Anerkennung

Die Vaterschaftsanerkennung kann nicht widerrufen werden. Sie begründet die rechtliche Verwandtschaft zwischen dem leiblichen Vater und dem Kind. Das anerkannte Kind ist gegenüber seinem Vater erbberechtigt und hat Anspruch auf Unterhalt.

Ausländische Kinder, die nach dem 1. Januar 2006 geboren sind, erwerben mit der Anerkennung durch den Schweizer Vater dessen Kantons- und Gemeindebürgerrecht.

Elterliche Sorge

Die leiblichen Eltern können unmittelbar nach der Beurkundung der Vaterschaftsanerkennung die gemeinsame elterliche Sorge beim Zivilstandsamt erklären. Fragen zur gemeinsamen elterlichen Sorge beantwortet die Fachstelle Elternschaft und Unterhalt.

In Zusammenhang mit der gemeinsamen elterlichen Sorge müssen die leiblichen Eltern auch die Vereinbarung über die Anrechnung der Erziehungsgutschriften unterzeichnen. Fragen zu den Erziehungsgutschriften beantwortet die SVA-/AHV-Ausgleichskasse und deren Zweigstellen.

Das Zivilstandsamt der Stadt Zürich leistet zur gemeinsamen elterlichen Sorge und zur Vereinbarung über die Anrechnung der Erziehungsgutschriften keine Beratung.

Merkblatt Gemeinsame elterliche Sorge

Merkblatt Erziehungsgutschriften

Familienname des Kindes

Falls die gemeinsame elterliche Sorge vereinbart wird, kann das Kind den Familiennamen des Vaters oder der Mutter tragen. Ohne die Vereinbarung der gemeinsamen elterlichen Sorge erhält das Kind den Ledignamen der Mutter.

Damit das Kind ab Geburt den Namen des Vaters tragen kann, muss die Vaterschaftsanerkennung bereits gemacht und das Sorgerecht zum Zeitpunkt der Geburt geregelt sein.

Wird die Vaterschaftsanerkennung und das gemeinsame Sorgerecht erst nach der Geburt erklärt, so kann beim Zivilstandsamt innert Jahresfrist eine Namenserklärung auf den Ledignamen des Vaters unterzeichnet werden.

Kontakte 

Fachstelle Elternschaft und Unterhalt, Albisriederstrasse 328, 8047 Zürich, Tel. 044 412 77 00 

Kindes und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) Stadt Zürich, Stauffacherstrasse 45, Postfach 8225, 8036 Zürich, Tel. 044 412 11 11

Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich, Röntgenstrasse 17, 8005 Zürich, Tel. 044 448 50 00

Nötige Dokumente für die Anerkennung

Mutter und/oder Vater sind ausländische Staatsangehörige

Wenn Sie eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen, sind Sie vielleicht noch nicht im schweizerischen Zivilstandsregister erfasst. Diese Erfassung muss vor der Anerkennung stattfinden. Die nötigen Dokumente für die Erfassung unterscheiden sich je nach Staatsangehörigkeit und Geburtsland der Eltern. Gerne beraten wir Sie über die nötigen Dokumente. Füllen Sie hierfür bitte unser «Kontaktformular Anerkennung»  

Schweizer Eltern

Wenn beide Eltern die Schweizer Staatsangehörigkeit besitzen, dürfen Sie für die Anerkennung beim Zivilstandsamt vorbeikommen. Bitte nehmen Sie Ihren Pass oder Ihre Identitätskarte mit. Eine Wohnsitzbestätigung wird nur dann benötigt, wenn ein Elternteil nicht offiziell in der Stadt Zürich angemeldet ist. Eine Terminvereinbarung ist für die Anerkennung nicht nötig.

Anerkennungsbestätigung

Sie haben Ihr Kind auf dem Zivilstandsamt Zürich anerkannt und möchten eine Anerkennungsbestätigung bestellen? Im Online-Schalter können Sie dies schnell und unkompliziert tun.  

Weitere Informationen