Die Velovorzugsrouten.

Das Netz der Velovorzugsrouten wurde im Frühjahr 2021 im Detail erarbeitet. Es nimmt den Auftrag der Stimmbevölkerung auf, die im September 2020 die Initiative «Sichere Velorouten für Zürich» mit einem herausragenden Ergebnis angenommen hat.

In Zürich wird in den nächsten Jahren ein durchgehendes, sicheres und sichtbares Netz von Velorouten entstehen, wobei der Fokus auf den Velovorzugsrouten liegt. Das Netz wird über 100 Kilometer umfassen, mindestens 50 Kilometer werden im Sinne der Volksinitiative «Sichere Velorouten für Zürich» umgesetzt.

Das Netz der Velovorzugsrouten in Zürich

Das Netz der Velovorzugsrouten in Zürich.
Das Netz der Velovorzugsrouten in Zürich.

Das Netz der geplanten Velovorzugsrouten ist auf dem Stadtplan der Stadt Zürich einsehbar und wird laufend aktualisiert. Der kommunale Richtplan Verkehr wurde vom Stimmvolk der Stadt Zürich am 28. November 2021 mit 57,4% Ja-Stimmen angenommen. In einem nächsten Schritt bedarf es einer Teilrevision des regionalen Richtplans.

In Etappen zum Ziel

Ein solches Netz in einer dicht besiedelten Stadt mit wenig verfügbarem Platz umzusetzen, ist ein komplexes Unterfangen. Auch die Vielzahl an anderen Verkehrsmitteln und Ansprüchen muss dabei berücksichtigt werden. Zürich hat den grössten Teil des Vorbereitungsprozesses hinter sich und wird mit der Umsetzung beginnen.

Damit die ambitionierten Ziele erreicht werden können, gehen wir in den nächsten zehn Jahren jeweils in Etappen vor. Zuerst sollen die Routen signalisiert und mit Markierungen sichtbar gemacht werden. Der bestehende Platz in den Strassen soll dabei optimal genutzt werden. Weitere Massnahmen umfassen unter anderem die Aufhebung des Rechtsvortritts an Kreuzungen oder die Aufhebung respektive Versetzung von Parkplätzen. So soll das Velofahren sicherer und einfacher werden.

Auf Abschnitten, auf denen die Umsetzung von Vorzugsrouten anspruchsvoller ist, erfolgt danach die Aufwertung für die Velofahrenden im Rahmen von Strassenbauprojekten.

Sicher und einfach durchs Quartier

Der Schlüssel zu gelungenen Velovorzugsrouten liegt in den Quartieren. Denn die Quartierstrassen bieten die besten Voraussetzungen für eine Velovorzugsroute und erlauben allen Velofahrenden ein sicheres und einfaches Vorwärtskommen.

Einerseits liegen sie oft parallel zu Hauptachsen und bieten sich so als alternative Verbindung für die Velofahrenden an. Andererseits herrscht auf ihnen schon heute oft Tempo 30. Der Anteil an Autos ist tief und wird für die Umsetzung der Velovorzugsrouten weiter reduziert, so dass die Quartierstrassen frei von Durchgangsverkehr sein werden. Grosse Piktogramme mit Zielangaben am Boden werden die Velovorzugsrouten einfach sichtbar machen.

Stand der Umsetzung der einzelnen Routen

Stand: 17. Juni 2022

Velovorzugsroute Zollikon – Kreis 8

Auf der Achse Mühlebach-/Zollikerstrasse soll auf 2,5 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Im Januar 2021 wurden die Verkehrsvorschriften für die Signalisation und die Markierung publiziert, siehe dazu die amtliche Mitteilung vom 20. Januar 2021. Ende August hat der Stadtrat das Projekt festgesetzt und einen Objektkredit von 1,12 Millionen Franken bewilligt, siehe dazu die Medienmitteilung vom 25. August 2021. Die Umsetzung hätte im 2021 begonnen. Gegen die Verkehrsanordnungen wurden Rechtsmittel ergriffen, wodurch der Baustart blockiert ist. Wie lange der Rechtsmittelprozess dauert, ist ungewiss, weshalb kein Umsetzungszeitpunkt kommuniziert werden kann.

Velovorzugsroute Altstetten – Kreis 4

Von der Basler- bis zur Stauffacherstrasse entsteht auf drei Kilometern eine Velovorzugsroute. Im Frühling 2022 wurden die Verkehrsvorschriften für die Signalisation und die Markierung publiziert, siehe dazu die amtliche Mitteilung. Es gab keine Einsprachen. Deshalb plant die Stadt derzeit, mit der Umsetzung im Herbst 2022 zu beginnen. Detaillierte Informationen zur Umsetzung folgen auf dieser Website. 

Velovorzugsroute Kreis 7 – Oerlikon

Von Oerlikon bis Hottingen soll auf sechs Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Die öffentliche Planauflage nach Paragraph 16 verzögert sich aufgrund von Verkehrsuntersuchungen, die erst nach den Bauarbeiten am Römerhofplatz erfolgen können. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute im Frühling 2023 begonnen werden.

Velovorzugsroute Affoltern – Oerlikon

Von Affoltern bis Oerlikon soll auf 3,5 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Am 15. Juni 2022 wurden die Verkehrsanordnungen im städtischen Amtsblatt publiziert. Die öffentliche Planauflage nach Paragraph 16 erfolgte am 17. Juni 2022 und wurde mit einer Medienmitteilung kommuniziert. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute Anfang 2023 begonnen werden. 

Velovorzugsroute Wollishofen

Von der Stadtgrenze bis zur Mutschellenstrasse soll auf 2,2 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute im Frühling 2023 begonnen werden. 

Velovorzugsroute Aussersihl

Von der Stauffacherstrasse bis zum Stauffacherquai soll auf 1,6 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute im Sommer 2023 begonnen werden. 

Velovorzugsroute Aussersihl

Von der Stauffacherstrasse bis zur Kasernenstrasse soll auf 1,3 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute im Frühling 2023 begonnen werden. 

Velovorzugsroute Industrietangente

Von der Pfingstweidstrasse bis zur Triemlistrasse soll auf 3 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute im Sommer 2023 begonnen werden. 

Velovorzugsroute Höngg

Von der Stadtgrenze bis zur Hönggerstrasse soll auf 3,8 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Am 15. Juni 2022 wurden die Verkehrsanordnungen im städtischen Amtsblatt publiziert. Die öffentliche Planauflage nach Paragraph 16 erfolgte am 17. Juni 2022 und wurde mit einer Medienmitteilung kommuniziert. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute Anfang 2023 begonnen werden. 

Velovorzugsroute Schwamendingen

Vom Bahnhof Stettbach bis zum Schwamendingerplatz soll auf 2,2 Kilometern eine Velovorzugsroute entstehen. Am 15. Juni 2022 wurden die Verkehrsanordnungen im städtischen Amtsblatt publiziert. Die öffentliche Planauflage nach Paragraph 16 erfolgte am 17. Juni 2022 und wurde mit einer Medienmitteilung kommuniziert. Falls keine Rechtsmittel gegen die öffentliche Planauflage und die Verkehrsanordnungen ergriffen werden, soll mit der Umsetzung dieser Velovorzugsroute Anfang 2023 begonnen werden.