Stadtgärtnerei

Die Öl-/Gasheizung der Stadtgärtnerei wurde 2008 durch eine kombinierte Pellet-/Gasanlage ersetzt. Der CO2-Ausstoss konnte mit dieser Massnahme um über 90% gesenkt werden.

Mit der Holzpellet-Heizung wird der Grossteil der Wärme erzeugt. Sie deckt die Grundlast ab. Nur bei Spitzenbelastungen kommt zusätzlich die Gasheizung zum Einsatz.  

Der Ersatz der Heizung in der Stadtgärtnerei ist ein weiterer Schritt im Rahmen des Legislaturziels «Nachhaltige Stadt Zürich – auf dem Weg zur 2000 Watt-Gesellschaft»: Der Energieträger Pellets ist CO2-neutral. Der jährliche CO2-Ausstoss von früher rund 550 Tonnen konnte auf unter 50 Tonnen gesenkt werden.  

Die Anfänge der Stadtgärtnerei gehen ins 19. Jahrhundert zurück. Ihr Standort war ursprünglich am Mythenquai, wo heute die Sukkulenten-Sammlung zu finden ist. 1940 zog die Stadtgärtnerei an ihren jetzigen Standort in Albisrieden. Das Palmen- und das Tropenhaus wurden 1962 erstellt.