Global Navigation

Eltern-ABC

Schuleinheit Riesbach

Zur Schuleinheit Riesbach gehören die beiden Primarschulhäuser Mühlebach und Seefeld. Wo der Name des betreffenden Schulhauses nicht explizit erwähnt ist, gelten die Aussagen für beide Schulhäuser. Zu einzelnen Punkten gibt es Hinweise, die nur auf das eine oder das andere Schulhaus zutreffen. Diese sind entsprechend gekennzeichnet.

Absenzen

Die Eltern sind für den regelmässigen Schulbesuch Ihrer Kinder verantwortlich. Aus Sicherheitsgründen ist es wichtig, dass jede Absenz der Lehrperson vor Schulbeginn  gemeldet wird.

Dispensation bis zu zwei Tagen: Jede Schülerin und jeder Schüler hat Anspruch auf zwei Jokertage pro Schuljahr. Die beiden zusätzlichen Freitage können einzeln oder zusammengefasst bezogen werden. Der Bezug eines Jokertages muss der Klassenlehrperson mindestens zwei Tage vor der geplanten Absenz mit dem Formular Jokertage gemeldet werden. Die beiden Jokertage können nur im laufenden Schuljahr bezogen werden. Nicht bezogene Jokertage verfallen. Bei besonderen Anlässen gelten Sperrfristen. Diese sind auf dem Formular Jokertage ersichtlich.

Dispensation für drei und mehr Tage: In diesem Fall muss ein entsprechendes Gesuch mit dem offiziellen Dispensationsformular an die Schulleitung gestellt werden.

Das Formular finden Sie im Download-Bereich unserer Website.

Aufgabenstunde

Das Angebot einer Aufgabenstunde besteht für alle Primarschülerinnen und Primarschüler. Die Aufgabenstunde bietet den Kindern die Möglichkeit nach Unterrichtsschluss mit kompetenter Betreuung einer Lehrperson an den persönlichen Hausaufgaben zu arbeiten.

Am Anfang des Schuljahres informieren die Klassenlehrpersonen über die Organisation der Aufgabenstunden sowie das Anmeldeverfahren.

Auto

Der Schulweg ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Schule sowie des sozialen Lernens. Die Kinder sollten den Schulweg in der Regel selbstständig bewältigen. Die tägliche Bewegung unterstützt zudem das Lernen der Kinder positiv. Aus diesen Gründen sollen die Kinder nur in dringenden Fällen mit dem Auto zur Schule gefahren werden.

Mehr Informationen im Eltern-ABC unter Schulweg.

Begabtenförderung

Die Schule Riesbach bietet Förderlektionen in Kleingruppen an.

Das Angebot richtet sich an Kinder, die den schulischen Stoff mühelos bewältigen und einen hohen Grad an Selbständigkeit aufweisen. Es liegt im Ermessen der Klassenlehrperson Schülerinnen und Schüler für diese Lektionen zu empfehlen.


Das Schulamt der Stadt Zürich bietet über die Fachstelle Universikum Wahlfachkurse für hochbegabte Schülerinnen und Schüler an. Die Anmeldung erfolgt über ein schulisches Standortgespräch.

Link zum Universikum

Besuchstage

Pro Schuljahr finden zwei öffentliche Besuchstage statt. Die Daten sind in der Agenda zu finden. In Absprache mit der betroffenen Lehrperson können jederzeit zusätzliche Schulbesuche vereinbart werden.

Bibliothek

Mühlebach: Im Schulhaus Mühlebach ist eine Serienbibliothek im Aufbau.

Seefeld: Die Unterstufenklassen besuchen regelmässig die Bibliothek im GZ Riesbach. Die jeweiligen Termine sind in der Agenda des Schulhauses Seefeld zu finden.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Der Unterricht in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) fördert in Ergänzung zum Regelunterricht die Sprachkompetenz derjenigen Schülerinnen und Schüler, die ohne oder mit wenig Deutschkenntnissen in die Schule Riesbach eintreten.

Mehr Informationen finden Sie unter Förderangebot.

Dispensationsgesuche

Siehe Eltern-ABC unter Absenzen

Elektronische Geräte

Für die Schülerinnen und Schüler ist der Gebrauch elektronischer Geräte auf dem Schulareal gemäss Weisung des Schulamtes der Stadt Zürich während der Schulzeit nicht gestattet. Während des Unterrichts müssen die Geräte ausgeschaltet sein.

Siehe auch im Eltern-ABC unter Hausordnung.

Elternabend

Die Klassenlehrpersonen organisieren pro Schuljahr einen Elternabend zu aktuellen Klassenthemen, ihren Unterrichtszielen, Methoden und Beurteilung.

Die Kreisschulbehörde veranstaltet Informationsabende zu aktuellen Schulthemen.



Elterngespräche

Um die Schülerinnen und Schüler  bestmöglichen zu fördern ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus unabdingbar. Deshalb findet pro Schuljahr mit jedem Kind mindestens ein Elterngespräch (Schulisches Standortgespräch) in der Regel mit dem Kind statt. Zu diesem Gespräch lädt die Lehrperson ein und es wird ein ICF-Protokoll geführt.

Falls Eltern oder Lehrpersonen zusätzliche Gespräche als nötig erachten, können solche in gegenseitiger Absprache vereinbart werden.

Damit sich beide Seiten sorgfältig auf das Gespräch vorbereiten können, sollen diese rechtzeitig geplant und alle Betroffenen eingeladen werden. Schullaufbahngespräche in den Pausen oder kurz vor Unterrichtsbeginn sind deshalb zu vermeiden.

Elternkontakt

Die Lehrkraft jeder Klasse richtet ein System ein, mit welchem die Eltern über wichtige Ereignisse in der Klasse orientiert werden. Das kann ein «Elternkontaktheft», ein «Elternkontaktcouvert» oder etwas Ähnliches sein.

Elternrat

Der Austausch und die Zusammenarbeit mit den Eltern haben an der Schuleinheit Riesbach einen grossen Stellenwert. Seit der Einführung des neuen Volksschulgesetzes ist die Elternmitwirkung an der Schuleinheit Riesbach institutionalisiert.  In den Schulhäusern Mühlebach und Seefeld wird je ein eigenständiger Elternrat geführt. Am Anfang jedes neuen Schuljahres werden in allen Klassen Delegierte zur Mitarbeit im Elternrat und der Teilnahme an den Sitzungen rekrutiert.

Detaillierte Informationen zu den beiden Elternräten der Schuleinheit Riesbach sind unter der Rubrik Elternmitwirkung abgelegt.

Fahrzeuge

Fahrbare Untersätze, wie z.B. Rollbrett, Trottinett, Kickboard, Rollerblades, Velo können draussen an fest montierten Vorrichtungen mit mitgebrachten Schlössern angebunden werden. Für allfällige Diebstähle haftet die Schule nicht. Deshalb ist wichtig, dass die Geräte mit einem Vorhängeschloss gegen Diebstahl gesichert werden. Im Schulhaus sind jegliche fahrbaren Untersätze verboten. Die Verantwortung für den Schulweg und das Tragen einer geeigneten Schutzausrüstung, wie z.B. Helm, liegt bei den Eltern.

Siehe auch im Eltern-ABC unter Schulweg.

Fundgegenstände

Mühlebach: Die Fundgegenstände werden im Schulhaus Mühlebach im Gang zur Turnhalle in einem Korb und in der Eingangshalle in einem angeschriebenen Gestell gesammelt. Sie können von Eltern oder den Kindern dort abgeholt werden. Jeweils vor den Schulferien werden die Körbe geleert und die Fundgegenstände einer gemeinnützigen Organisation übergeben. Wertgegenstände werden vom Hausdienst aufbewahrt und herausgegeben.

Seefeld: Die Fundgegenstände werden im Schulhaus Seefeld beim hinteren Eingang in Körben gesammelt und können von den Eltern oder von den Kindern abgeholt werden. Jeweils vor den Schulferien werden diese Körbe geleert und einer gemeinnützigen Organisation übergeben. Wertgegenstände werden vom Hausdienst aufbewahrt und herausgegeben.

Gewalt

An der Schuleinheit Riesbach wird darauf geachtet, dass Konflikte friedlich ausgetragen werden. Bei groben Streitereien und Gewalt wird umgehend interveniert. Zwischenfälle werden mit allen beteiligten Kindern besprochen und gemeinsam tragfähige Lösungen werden gesucht. Je nach Art des Vorfalls werden die betroffenen Eltern benachrichtigt und in die Lösungsfindung mit einbezogen.

Seefeld: Das Seefeldschulhaus ist ein PFADE-Schulhaus (Programm zur Förderung alternativer Denkstrategien).

Hausaufgaben

Die Hauptziele der Hausaufgaben sind, die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern, den Schulstoff zu vertiefen und zu repetieren. Aus diesem Grund sind für die Hausaufgaben in erster Linie die Schülerinnen und Schüler verantwortlich. Es ist jedoch erwünscht und wichtig, dass Eltern Interesse an den Hausaufgaben ihrer Kinder zeigen.

Die Kinder haben die Möglichkeit, an ihren Hausaufgaben unter der Aufsicht von Lehrpersonen im Schulhaus während der Aufgabenstunden zu arbeiten. Siehe auch im Eltern-ABC unter Aufgabenstunde.

Hausordnung

Die städtische Hausordnung und die schulinternen Ergänzungen sind verbindlich. Siehe auch unsere jeweiligen Schulhausregeln im Download-Bereich.

Link zur städtischen Hausordnung.

Hort

Kinder, die einen Betreuungsplatz brauchen, haben die Möglichkeit, einen Hort zu besuchen.
Zur Schuleinheit Riesbach gehören unterschiedliche Betreuungsangebote.

Eltern, die einen Hortplatz benötigen, sollen diesen bitte frühzeitig anmelden. Anmeldeformulare und detaillierte Informationen zu den Betreuungsangeboten der Schuleinheit Riesbach erteilt die Leitung Betreuung.

Ein Merkblatt mit allen Hortinformationen und mit den Kosten der Angebote kann bei der Kreisschulbehörde Zürichberg bezogen werden.

Klassenlager

Ein- bis zweimal in der Mittelstufe haben die Mittelstufenlehrpersonen die Möglichkeit ein Lager mit ihrer Klasse durchzuführen. Reise, Unterkunft und Exkursionen werden von der Schulgemeinde bezahlt. Der Elternbeitrag an die Verpflegung beträgt ca. 20 Franken pro Tag.

Jahresagenda

Eine aktuelle Jahresagenda befindet sich auf der Website der Schuleinheit Riesbach.

Jokertage

Siehe im Eltern-ABC unter Absenzen.

Krankheit eines Lehrers

Kann eine Lehrperson den Unterricht nicht durchführen,  wird so schnell wie möglich ein Kurzvikariat eingerichtet. Bis eine Stellvertretung gefunden ist, werden die Schülerinnen und Schüler gemäss einem anfangs Schuljahr erstellten Plan in die anderen Klassen verteilt und dort betreut.

Läuse

Leider kommt es immer wieder vor, dass einzelne Kinder von Läusen befallen werden. Das ist unangenehm, aber nicht schlimm. Eltern sollen ihre Kinder deshalb  regelmässig auf Kopflausbefall untersuchen. Dies insbesondere nach den Ferien oder verlängerten Wochenenden. Bei einem Befall muss umgehend die Klassenlehrperson und die Hortleitung informiert werden, damit die Kontrolle der Klasse durch die Lausfachfrau organisiert werden kann. Auf diese Weise kann eine weitere Ausbreitung in der Klasse verhindert werden.

Unter www.kopflaeuse.ch finden gibt es weitere Informationen zu diesem Thema.

Leitbild

Im Leitbild sind die grundlegenden Werthaltungen der Schuleinheit Riesbach festgehalten. Diese gelten als Grundlage für die pädagogische Arbeit und das Zusammenleben in den Schulhäusern Mühlebach und Seefeld sowie den zugehörigen Betreuungsstätten.

Logopädie

Ein erfolgreicher Spracherwerb ist Voraussetzung für die Teilhabe der Kinder im schulischen Alltag. Die logopädische Therapie ist eine pädagogisch- therapeutische Arbeit, welche das Kind in der mündlichen und schriftlichen Sprachentwicklung unterstützt und der Kommunikationsfähigkeit fördert. Die Anmeldung zur logopädischen Abklärung erfolgt in Absprache mit den Eltern. Am Schulischen  Standortgespräch mit allen Beteiligten wird aufgrund der logopädischen Fachabklärung über die sprachliche Therapie entschieden.

Musikalische Elementarerziehung (MEZ)

Die Kinder der ersten und zweiten Primarklasse besuchen während zwei Wochenlektionen die Musikalische Elementarerziehung. Dieser Unterricht ist im Stundenplan integriert und obligatorisch. Der MEZ-Unterricht wird von Fachlehrkräften der Jugendmusikschule erteilt.

Im Schulhaus Seefeld haben die Kinder des zweiten Kindergartenjahres die Möglichkeit an einem zusätzlichen Nachmittag während zwei Lektionen die Musikalische Früherziehung (MFE) zu besuchen. Dieses Angebot bedarf jedoch einer Anmeldung und ist kostenpflichtig. Die betroffenen Eltern werden am Elternabend von den Lehrpersonen diesbezüglich informiert.

Mobiltelefon

Für die Schüler ist der Gebrauch des Mobiltelefons gemäss Weisung des Schulamtes der Stadt Zürich auf dem Schulareal während der Schulzeit verboten.

Siehe auch im Eltern-ABC unter Hausordnung oder elektronische Geräte.

Orchester

Siehe im Eltern-ABC unter Begabtenförderung.

Pausenaufsicht

Während der Pausen beaufsichtigen ein bis zwei Lehrpersonen die Schülerinnen und Schüler. Die Aufsichtspflicht der Lehrpersonen ist in einem Plan geregelt. So sind sie bei Streitereien und /oder Unfällen rasch zur Stelle und können die Anliegen der Kinder während der Pause aufnehmen.

Psychomotorik

Die Psychomotoriktherapie richtet sich an Kinder mit speziellem Förderbedarf im Entwicklungsbereich Bewegung/Motorik. Die Abklärung erfolgt in Absprache mit den Eltern. Am Schulischen  Standortgespräch mit allen Beteiligten wird aufgrund der psychomotorischen Fachabklärung über die Therapie entschieden.

Q-Tag (Qualitätsentwicklungstag)

In den geleiteten Schulen des Kantons und der Stadt Zürich finden pro Schuljahr mindestens vier obligatorische Weiterbildungstage statt. An diesen Tagen organisiert die Schulleitung in Zusammenarbeit mit der Steuergruppe interne Weiterbildungsangebote für alle Mitarbeitenden der Schuleinheit Riesbach. Zwei  Weiterbildungstage finden während der Unterrichtszeit statt und die Schülerinnen und Schüler haben schulfrei. Die Daten der Weiterbildungstage der Schuleinheit Riesbach sind in der Agenda eingetragen.

Sauberkeit und Ordnung

An der Schuleinheit Riesbach wird auf Sauberkeit und Ordnung geachtet. Alle Schulangehörigen kennen die Abfallproblematik und wissen, dass der Abfall in die hierzu vorgesehenen Behälter gehört.

Schulleitung

Die Schulleitung ist zuständig für die organisatorische, personelle und pädagogische Führung der Schuleinheit Riesbach. Für die Eltern sind die Klassenlehrpersonen die direkten Ansprechpersonen. Bei Bedarf kann z.B. bei Uneinigkeit die Schulleitung als nächsthöhere Instanz einbezogen werden. Die Adresse und Telefonnummer der Schulleitung Riesbach sind unter der Rubrik Kontakt angegeben.

Schulpsychologischer Dienst der Stadt Zürich

Der Schulpsychologische Dienst ist eine öffentliche Beratungsstelle. Sein Angebot steht Kindern und Jugendlichen, die in der Stadt Zürich die Volksschule besuchen, sowie deren Eltern und den Lehrpersonen kostenlos zur Verfügung. Schulpsychologinnen und Schulpsychologen beraten bei Lernschwierigkeiten, bei Verhaltensauffälligkeiten oder schulischen Laufbahnfragen und empfehlen unterstützende Massnahmen. Die Adresse und Telefonnummer des Schulpsychologischen Dienstes finden sich unter der Rubrik Kontakt.

Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit trägt dazu bei, Problemsituationen in Schulen und deren Quartierumfeld frühzeitig zu erkennen und gezielt anzugehen. Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter sind in einem fest zugeteilten Schulhaus tätig. Sie können auf ein dichtes Netzwerk von Institutionen, Vereinen und spezialisierten Anlaufstellen zurückgreifen, um Schülerinnen und Schüler sowie Eltern zu unterstützen und Lehrpersonen entlastend beizustehen. Die Telefonnummer der Schulsozialarbeit ist unter der Rubrik Kontakt angegeben.

Schulweg

Grundsätzlich liegt der Schulweg in der Verantwortung der Eltern. Den Eltern wird empfohlen, den Schulweg vor dem ersten Schultag mit den Kindern vorzubereiten und allenfalls in den ersten Tagen eine Begleitung zu organisieren. Kinder sollten aber den Schulweg in der Regel selbstständig bewältigen. Siehe auch im Eltern-ABC unter Fahrzeuge.

Schulzahnklinik

Siehe im Eltern-ABC unter Zahnpflege.

Schwimmunterricht

Der Schwimmunterricht für Schülerinnen und Schüler der dritten Grundstufe sowie der ersten bis vierten Primarklasse findet im Hallenbad Riesbach statt. Er wird von speziell ausgebildeten Schwimmlehrpersonen erteilt. Die Klassen werden von der Klassenlehrperson oder einer Schwimmbegleitung auf dem Weg ins Schwimmbad beim GZ Riesbach und wieder zurück begleitet.

Sporttag

Einmal pro Jahr führen die beiden Schulhäuser der Schuleinheit Riesbach einen Sporttag durch. Je nach Zielsetzung und Programm wird der Tag stufenweise und klassendurchmischt organsiert.

Telefonalarm

Der Telefonalarm ist ein wichtiges Kommunikationsmittel für kurzfristige Mitteilungen oder Notfälle, welche eine ganze Klasse betreffen. Jede Klasse verfügt deshalb über einen Telefonalarm. Dieser soll zu Hause greifbar aufbewahrt werden. Bei einem Anruf, muss umgehend die nächste Familie auf der Liste angerufen und die Mitteilung weitergeleitet werden. Sollte das nächste Kind auf der Liste nicht erreichbar sein, wird das übernächste Kind angerufen, damit die Nachricht trotzdem weitergeleitet wird. Dabei ist es wichtig daran zu denken, die Nachricht dem nicht erreichten Kind später nachzuliefern.

Übertritt Sekundarstufe / Langzeitgymnasium

Der Übertritt in die Sekundarstufe I oder Langzeitgymnasium wird von den Lehrpersonen der sechsten Klasse sorgfältig vorbereitet. Siehe auch im Eltern-ABC unter Zeugnis.

Mehr Informationen zur Aufnahmeprüfung der Zürcher Kantonsschulen: www.zentraleaufnahmepruefung.ch

Unfälle

Kleinere Verletzungen werden direkt  in der Schule versorgt. Bei schlimmeren Verletzungen werden die Eltern umgehend informiert, damit das Kind abgeholt oder die Sanität gerufen werden kann. Alle Schülerinnen und Schüler sind im Rahmen der Grundversicherung bei der privaten Krankenkasse gegen jegliche Unfälle versichert. Die private Krankenversicherung übernimmt demzufolge auch die Heilungskosten bei Unfällen in der Schule oder auf dem Weg dahin.

Unterrichtsbesuche

Siehe im Eltern-ABC unter Besuchstage.

Unterrichtsfächer

Der Lehrplan 21 beinhaltet für die Primarschule folgende Fächer:

Unterstufe 1. bis 3. Klasse:
Deutsch, Mathematik, Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) inkl. Religionen, Kulturen, Ethik, Bildnerisches Gestalten, Textiles und Technisches Gestalten, Musik (zusätzlich MGA in der ersten und zweiten Klasse), Englisch ab der dritten Klasse.

Mittelstufe 4. bis 6. Klasse:
Deutsch, Englisch, Französisch ab der 5. Klasse, Mathematik, Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) inkl. Religionen, Kulturen, Ethik, Bildnerisches Gestalten, Textiles und Technisches Gestalten, Musik, Bewegung und Sport inkl. Schwimmen (bis und mit der vierten Klasse), Medien und Informatik (ab der 5. Klasse).

Verkehrsinstruktion

Damit sich die Schülerinnen und Schüler sicher im Verkehr bewegen, lernen sie mit der Schulpolizei das richtige Verhalten auf der Strasse. Die Schulinstruktion ist eine professionelle Einheit der Stadtpolizei, deren Lektionen ein sicheres Bewegen im Stadtverkehr und die Verhütung von Verkehrsunfällen mit Kindern bezwecken. Der Verkehrsinstruktor besucht jede Klasse ein- bis zweimal pro Jahr.

Versicherung

Bei Unfällen oder Verletzungen der  Schülerinnen und Schüler, die eine ärztliche Behandlung nach sich ziehen, wird immer auf die obligatorische Krankenversicherung der Eltern zurückgegriffen.

Zahnpflege

Einmal pro Schuljahr findet eine zahnärztliche Reihenuntersuchung in der Schulzahnklinik statt. Die Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind falls nötig in der Schulzahnklinik behandeln zu lassen.

Zeugnis

Umfassende Informationen zu den Themen Beurteilung und Schullaufbahnentscheide sind in der Broschüre des Volksschulamtes zusammengefasst.

Znüni

Die meisten Kinder brauchen zur Aufrechterhaltung ihrer Leistungsfähigkeit am Morgen eine Zwischenverpflegung. In der Schuleinheit Riesbach achten wir auf ausgewogene Ernährung.  Gesunde Sachen wie Früchte, Gemüse und Vollkornbrot halten länger an und sind gesünder für die Zähne. Süssigkeiten als Zwischenverpflegung sind ungeeignet und sollen vermieden werden.

Weitere Informationen