Atleta

Mehr Mädchen im Sport
Mit dem Projekt «Atleta» soll der Mädchenanteil im städtischen Vereinssport erhöht werden. Und zwar vor allem in Sportarten, in denen dieser gering ist – zum Beispiel im Eishockey, bei Freestyle-Sportarten oder im Fussball. «Atleta» bringt verschiedene Teilprojekte und Initiativen auf den Weg, die alle zum Ziel haben, mehr Mädchen für die betroffenen Sportarten zu begeistern. Etwa indem die entsprechenden Sportangebote für Mädchen attraktiver gestaltet oder Rollenbilder herausgefordert werden.

Teilprojekte und Initiativen

Projektziel

Mit dem Projekt «Atleta» soll der Mädchenanteil im städtischen Vereinssport erhöht werden. Und zwar vor allem in Sportarten, in denen dieser gering ist. Eine Übersicht aus dem Jahr 2021 über den städtischen Vereinssport und die jeweiligen Mädchenanteile zeigt teils grosse Unterschiede zwischen den verschiedenen Sportarten:

Sportarten und -aktivitäten mit regelmässigem Trainingsangebot in der Stadt Zürich

Grafik Mädchenanteil Sportarten
Quelle: Sportamt Stadt Zürich 2021

Hier setzt «Atleta» an. In verschiedenen Teilprojekten werden Initiativen und Aktivitäten geplant und durchgeführt, die alle zum Ziel haben, mehr Mädchen für die betroffenen Sportarten zu begeistern. Sei es, indem die entsprechenden Sportangebote für Mädchen attraktiver gestaltet und spezifischere Sportinfrastrukturen bereitgestellt werden. Sei es, indem Rollenbilder herausgefordert und zwischen Vereinssport und Familie Brücken geschlagen werden. Oder indem Lehrpersonen, Trainerinnen und Trainer, Funktionärinnen und Funktionäre in ihrer Aus- und Weiterbildung für das Thema sensibilisiert werden.

Das Projekt startete im Herbst 2020 und läuft bis Ende 2024. Die aus dem Projekt hervorgegangenen Initiativen und Aktivitäten sollen bestmöglich über die Projektdauer hinaus fortbestehen und damit eine langfristige Wirkung entfalten.

Politischer Rahmen

Der Gemeinderat hat im Mai 2020 beschlossen, ab 2020 jährlich 100’000 Franken spezifisch für Massnahmen einzusetzen, die den Mädchenanteil im Jugendsport erhöhen – insbesondere in Sportarten, in denen dieser Anteil gering ist.

Das Projekt «Atleta» knüpft an den Gleichstellungsplan 2019–2022 der Stadt Zürich an. Fokussiert werden insbesondere Ziel 5 (Kompetenzen zur Geschlechtergleichstellung im schulischen und ausserschulischen Bereich fördern), Ziel 11 (gleichberechtigten Zugang zu Dienstleistungen, Angeboten und Infrastruktur für alle Geschlechter verbessern, Sichtbarkeit aller Geschlechter erhöhen) und Ziel 13 (Gleichstellung im Sport- und Freizeitbereich verbessern).

Projektleitung und Begleitgruppe

«Atleta» und dessen Teilprojekte werden im Auftrag des Sportamts der Stadt Zürich durchgeführt. Geleitet wird das Projekt von Rebekka Rohrer. Sie ist Sportlehrerin im Schulhaus Döltschi in Zürich und verfügt über einen Bachelor in Soziologie. Unterstützt wird  Rebekka Rohrer von Cornel Borter, Bereichsleiter Sportförderung beim Sportamt der Stadt Zürich, Marianne Meier, Senior Researcher und Dozentin am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern, und Mirija Weber, Projekt- und Kommunikationsberaterin.

Als Inputgeberin und Soundingboard wirkt eine Begleitgruppe, die sich aus Verbands- und Vereinsvertretenden sowie projektspezifischen Expertinnen und Experten zusammensetzt. Die Akteurinnen und Akteure der Begleitgruppe übernehmen ausserdem die Leitung von Teilprojekten in denen das übergeordnete Projektziel konkretisiert wird und entsprechende Massnahmen entwickelt und umgesetzt werden.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Projekt? Oder Interesse an einer Projektpartnerschaft? Kontaktieren Sie uns.

Ansprechperson

Rebekka Rohrer
Projektleiterin «Atleta»