Zwischenbericht Gleichstellungsplan 2014 – 2018

Motivierende Resultate zur Halbzeit

Logo Gleichstellungsplan

Die erste Hälfte des Gleichstellungsplans 2014–2018 ist um. Zeit für ein Zwischenfazit. Der von der Fachstelle erstellte Zwischenbericht zeigt: Die Stadt Zürich ist in allen sechs Schwerpunkten gut unterwegs, und es sind bereits erste Erfolge sichtbar. Der Frauenanteil im Kader der Stadtverwaltung steigt, und bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie verzeichnet die Stadtverwaltung Fortschritte. Vorwärts macht die Stadt Zürich auch im Bereich der Lohngleichheit zwischen Frau und Mann.

Medienmitteilung Zwischenbericht

Gleichstellungspreis 2017: Kompetenzzentrum TikK gewinnt

Gewaltfreie Lösungen bei interkulturellen Konflikten

Das TikK-Team

Der mit 20'000 dotierte Gleichstellungspreis geht in diesem Jahr an das in Zürich angesiedelte Kompetenzzentrum TikK. Der Stadtrat zeichnet damit das über 20-jährige Engagement des TikK für ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen verschiedener Herkunft und für die Gleichstellung im interkulturellen Kontext aus.

Die Preisverleihungsfeier findet am Montag, 3. Juli um 19:30 Uhr im Stadthaus statt.

Medienmitteilung Gleichstellungspreis 2017

Gewinnerin Gleichstellungspreis 2017 

Zehn Jahre Gewaltschutzgesetz: Wie wirken die Massnahmen?

BiblioTalk, 8. Juni 2017

Logo BiblioTalk

Gewalt in partnerschaftlichen und familiären Beziehungen ist immer noch weit verbreitet. Im Kanton Zürich rückt die Polizei täglich gut 13 Mal aufgrund einer Meldung häuslicher Gewalt aus. Ein Meilenstein im Umgang mit häuslicher Gewalt war die Einführung des Gewaltschutzgesetzes des Kantons Zürich (GSG) 2007.

10 Jahre nach der Einführung präsentiert die Soziologin Rahel Ott (Doktorandin und Co-Leiterin Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt IST) erste Resultate der Opferbefragung und der Polizeiaktenanalyse. 

Programm und Anmeldung BiblioTalk

Zwangsheirat – Was können Schulen und Ausbildungsbetriebe tun?

Fortbildung «ja, ich muss ... », 7. Juni 2017

Farbbalken ZFG

Ausbildungsverantwortliche und Lehrpersonen sind für Betroffene oftmals wichtige Ansprech- oder Vertrauenspersonen ausserhalb der Familie. Möglicherweise sprechen Jugendliche die Angst vor einer drohenden Zwangsheirat direkt an, machen Andeutungen diesbezüglich oder zeigen plötzlich ein verändertes Verhalten.

Wie können erste Anzeichen erkannt und adäquate Hilfe angeboten werden? Was ist zu beachten im Umgang mit Betroffenen und welche Hilfsangebote gibt es? Wo liegen Grenzen?

Programm & Flyer

Halt Gewalt!

Überarbeitete und aktualisierte Broschüre mit Hilfsangeboten

Titelblatt Broschüre Halt Gewalt

Die Broschüre «Beratung und Unterstützung bei Häuslicher Gewalt» informiert in acht Sprachen über die wichtigsten Anlaufstellen in der Stadt Zürich. Sie wurde umfassend überarbeitet und aktualisiert und steht gratis in gedruckter Form, mit Notfallkarten zum Abreissen, oder als PDF zur Verfügung. Die Broschüre eignet sich insbesondere zum Auflegen und Abgeben in Arztpraxen, Spitälern und Beratungsstellen.

Broschüre als PDF

Broschüre bestellen 

Kinder- und Jugendbücher ohne Geschlechterklischees

Neue Liste der Fachstelle

Kinder balancieren auf Farbstreifen

Mädchen warten als Prinzessinnen auf den Märchenprinz, Buben erobern als Piraten die Weltmeere: Kinder- und Jugendbücher strotzen oft nur so von Geschlechterklischees.

Dass es auch anders geht, zeigt die neue Literaturliste der Fachstelle. In den darin aufgeführten Büchern dürfen Mädchen auch mal zornig und Buben wasserscheu sein. Oder in einer Familie mit zwei Vätern aufwachsen. Oder sich als Bube als Mädchen fühlen und im Schultheater die weibliche Hauptrolle übernehmen.

Tagungsrückblick «Gewaltige Liebe!?»

Bericht, Dokumentation und Impressionen

Szene aus dem Audiorundgang

Am 5. November fand die von der Fachstelle, der Bildungsdirektion des Kantons Zürich und der PH Zürich organisierte Tagung «Gewaltige Liebe!?» statt.

Referate, Workshops und ein interaktiver Audiorundgang boten Gelegenheit, über Ursachen, Erscheinungsformen und Prävention von Gewalt in jugendlichen Liebesbeziehungen zu diskutieren.

  

Tagungsbericht & Dokumentation

Impressionen 

Die Stadt Zürich engagiert sich für Lohngleichheit

Stadtpräsidentin Corine Mauch unterzeichnet nationale Charta

Bundesrat Berset und Corine Mauch unterschreiben die Charta

Stadtpräsidentin Corine Mauch unterzeichnete am 6. September 2016 gemeinsam mit 25 weiteren Kantonen, Gemeinden und dem Bund die «Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor». Sie bekräftigte damit die Entschlossenheit der Stadt Zürich, Lohngleichheit in ihrem Einflussbereich umzusetzen. Corine Mauch stellte am nationalen Treffen zudem vor, was die Stadt Zürich im Rahmen des Gleichstellungsplans 2014–2018 unternimmt, um die Lohngleichheit in der Stadtverwaltung und der Stadt Zürich zu fördern.

Mehr zum Engagement der Stadt Zürich 

Relaunch www.gleichstellungsgesetz.ch

Die überarbeitete Datenbank ist online

Seit 15 Jahren werden unter www.gleichstellungsgesetz.ch Entscheide zu Diskriminie­rungen im Erwerbsleben veröffentlicht. Die vom Europarat als «good practice» ausgezeich­nete Datenbank enthält mittlerweile über 700 Fälle aus der deutschsprachigen Schweiz. Zum 20-Jahr-Jubiläum des Gleichstellungsgesetzes wurde die Website inhaltlich und technisch überarbeitet. Sie erscheint zudem in einem neuen Layout. 

Die Datenbank richtet sich an eine breite Zielgruppe: Arbeitnehmer- und ArbeitgeberInnen, JuristInnen, Beratungsstellen und Medienschaffende. Zusätzlich zu den Entscheiden und relevanten Gesetzestexten enthält die Website nützliche Informationen wie eine Wegleitung durch die kantonalen Gerichtsinstanzen und Links zu den Fach- und Beratungsstellen. Finanziert wird das Projekt durch die Gleichstellungsfachstellen der Deutschschweiz sowie Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz.

www.gleichstellungsgesetz.ch

Umdenken öffnet Horizonte!

Unterrichtseinheit zu Berufswahl & Geschlecht

Sujet Plakatkampage «Umdenken öffnet Horzionte»

Von wem lassen Sie lieber ihr Auto reparieren? Ihre Nägel pflegen? Und von wem lieber Ihre Wohnung putzen? Die Plakate der Fachstelle, die im Frühjahr 2015 in den Trams und Bussen in Zürich hingen, zielten auf unsere Vorstellungen darüber, welche Berufe zu Frauen und welche zu Männern «passen».

Auf vielfältigen Wunsch haben wir nun eine Unterrichtseinheit zum Thema erarbeitet. Ausgehend von den Plakatsujets setzen sich die Schülerinnen und Schüler in einer Doppellektion mit dem Anforderungsprofil verschiedener Berufe auseinander. Sie erkennen, dass die Eignung für einen Beruf nicht vom Geschlecht abhängt, sondern von den erforderlichen Kompetenzen, Eigenschaften und Interessen. Die Unterrichtseinheit ist für die 1.–2. Sekundarstufe konzipiert und versteht sich als Ergänzung zum Berufswahl-Unterricht. Sie kann auf unserer Website heruntergeladen werden.

Unterrichtseinheit Berufswahl & Geschlecht 

Ratgeber

Titelblatt Ratgeber

Eine Zusammenstellung der Rechte von Arbeitnehmenden gemäss Gleichstellungsgesetz enthält auch der von unserer Fachstelle mitherausgegebene Ratgeber «Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben». Er gibt praktische Tipps, wie gegen geschlechtsspezifische Ungleichbehandlungen am Arbeitsplatz vorzugehen ist und enthält Angaben zu Anlaufstellen und Gerichtszuständigkeiten im Kanton Zürich.

Ratgeber «Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben»