Global Navigation

Die natürliche Geburt

Die natürliche Geburt ist unser oberstes Ziel. Eine komplikationsfreie Geburt ist für Mutter und Kind die schonendste und oft auch am schönsten empfundene Art, ein Baby zu bekommen.

Die natürliche Geburt

Lange haben Sie auf den Moment der Geburt gewartet und sich vorbereitet. Jetzt ist er da: Ihre Hebamme begleitet Sie ins Gebärzimmer, wo modernste Medizin und menschliche Nähe Hand in Hand gehen. Höchste Priorität haben zu jeder Zeit Ihre und die Gesundheit Ihres Kindes.

Beginn der Geburt – Wann geht es los?

Falls Sie verunsichert sind, wann der richtige Zeitpunkt für den Eintritt ist, rufen Sie uns an unter Telefon +41 44 416 64 70. Unsere Hebammen sind rund um die Uhr erreichbar und beraten und begleiten Sie gerne.

Zeichen des Geburtsbeginns

  • Regelmässige schmerzhafte Wehen, alle 5 Minuten, während ein bis zwei Stunden. Wenn Sie sich wohl fühlen, dürfen Sie gerne noch etwas Zeit zu Hause verbringen.
  • Abgang von Fruchtwasser: Das Fruchtwasser kann mit oder ohne Wehen plötzlich abgehen. Die Farbe ist milchig-klar, rosa oder grün. Es kann mit einem Mal sehr viel Fruchtwasser oder immer wieder eine kleinere Menge kommen. Bitte melden Sie sich im Gebärsaal für eine Kontrolle.

Anmeldung bei den Hebammen 

Bevor Sie sich auf den Weg in die Gebärabteilung machen, melden Sie sich unter Telefon +41 44 416 64 70 (Gebärabteilung Frauenklinik Triemli) bei den Hebammen an.

Bei Ihrem Eintritt empfängt Sie Ihre Hebamme in einem separaten Raum zur Vorbereitung und einer ersten Untersuchung. Sie oder Ihre Ärztin bespricht mit Ihnen den Schwangerschaftsverlauf, Ihre Wehentätigkeit sowie den weiteren Ablauf. Zögern Sie nicht, nochmals Ihre Wünsche und Vorstellungen anzubringen.

Betreuung während der Geburt: verschiedene Modelle

Im Vorfeld der Geburt haben Sie die Möglichkeit, sich für ein Betreuungsmodell während der Geburt zu entscheiden. Neben der Betreuung durch unsere Hebammen und Ärztinnen stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Hebammengeleitete Geburt: Sie werden durch eine Hebamme begleitet und in der natürlichen Geburt unterstützt – ohne Schmerzmittel und in ruhiger und intimer Atmosphäre.
  • Beleghebammen: Ihre Hebamme betreut Sie selbständig und kompetent durch die Geburt. Bei Bedarf ziehen wir das ärztliche Team der Frauenklinik bei.
  • Belegarzt: Ihr Frauenarzt oder eine unserer Kaderärztinnen kommt zur Geburt ins Spital und betreut Sie gemeinsam mit unseren Hebammen.

Entspannung und Schmerzlinderung

Zur Entspannungsförderung stehen Ihnen in den unterschiedlichen Phasen der Geburt verschiedene Methoden zur Verfügung – von der Komplementär- bis zur Schulmedizin. Wichtig ist, dass Sie Ihre Gebärhaltung immer wieder verändern. Auch hierzu bieten wir verschiedene Hilfsmittel.

Nach der Geburt kann Ihr Partner das Kind abnabeln, bevor es Ihnen überreicht wird. Die Hebamme unterstützt Sie einfühlsam beim ersten Stillen

Möglichkeiten zur Linderung von Schmerzen

Uns ist es wichtig, Sie während der Geburt eng zu begleiten. Falls Sie Schmerzmedikamente wünschen, werden wir Ihnen angepasst an die Geburtsphase Empfehlungen geben. Unsere Hebammen haben viel Erfahrung mit Alternativmedizin wie Homöopathie, Akupunktur, Aromatherapie, Taping und Transkutaner elektrischer Nervenstimulation (TENS). Daneben stehen die schulmedizinischen Methoden zur Verfügung:

  • Ultiva, ein starkes Schmerzmedikament, welches in die Vene gespritzt wird,
  • Einatmen von Lachgas,
  • Periduralanästhesie (PDA), unter welcher die stärkste Schmerzlinderung erfolgt.

Die Regionalanästhesie zur Schmerzlinderung bei der Geburt (Gynécologie Suisse SGGG)

Ambulante Geburt

Bei der sogenannten «ambulanten Geburt» verlassen Sie die Frauenklinik frühestens sechs Stunden nach der Geburt. Sie verbringen das Wochenbett vom ersten Tag an zu Hause. Voraussetzung dafür ist, dass die Geburt gut verlaufen ist und Sie zu Hause auf ein unterstützendes Umfeld zurückgreifen können. Diese Option wird oft von Frauen gewählt, die zur zweiten oder dritten Geburt zu uns kommen.

In jedem Fall ist sicherzustellen, dass das Wochenbett zu Hause richtig geplant ist. Wir empfehlen, eine nachbetreuende Hebamme und einen Termin beim Kinderarzt  frühzeitig zu organisieren. Die ersten sechs Wochen nach der Geburt sind eine wichtige Zeit, um als Familie zusammenzuwachsen.

Mehr zum Thema

Weitere Informationen

Kontakt