Global Navigation

Roland Roos neu in der Kunstkommission

Der Künstler Roland Roos wurde vom Stadtrat der Stadt Zürich per 1. Januar 2017 in die Kommission für Bildende Kunst gewählt. Roland Roos folgt auf Ursula Biemann, die per Ende 2016 aus beruflichen Gründen aus der Kommission ausgetreten ist. Die Stadt folgt bei Beiträgen aus dem allgemeinen Kulturkredit in aller Regel den Empfehlungen der städtischen Kommission für Bildende Kunst

Roland Roos

Roland Roos wurde 1974 geboren und lebt und arbeitet in Zürich. Nach der Berufslehre als Elektromonteur studierte er Kunst an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und an der School of the Art Institute of Chicago (SAIC). Er gewann das Yvonne Lang-Chardonnens Stipendium 2007 und den Jurypreis des Kunstmuseums Luzern 2010. Mit einem Stipendium von Pro Helvetia war er 2010 Artist in Residence am Zentrum für zeitgenössische Kunst in Warschau. 2011 wurde er von der Stadt Zürich mit dem Atelierstipendium in Genua ausgezeichnet, und im Jahr 2012 erhielt er einen Werkbeitrag vom Kanton Zürich. Er ist Manor Kunstpreisträger des Kantons Luzern 2014. Im Jahre 2016 war er für den Swiss Art Award des Bundesamts für Kultur BAK nominiert. 

Roland Roos thematisiert mit seiner Kunst besonders Arbeitsprozesse im Kontext wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Systeme. Ihn interessiert der gezielte Eingriff in die dazu gehörigen Mechanismen. So hat er für seine Ausstellung im Rahmen des Manor-Preises Luzern 2014 eine Produktion für Spielzeug-Stoffbücher im Kunstmuseum eingerichtet. Die Stoffbücher wurden anschliessend in der Kinderabteilung von Manor-Kaufhäusern verkauft. Die Einnahmen dienten Roland Roos dazu, der Firma Manor die Preissumme indirekt wieder zurückzugeben. Er nahm den Preis somit an, spielte ihn aber zugleich zurück und richtete damit das Augenmerk nicht zuletzt auf den Aspekt der Gönnerhaftigkeit einer solchen Preisverleihung

Roland Roos hält die breit abgestützte öffentliche Kunstförderung für wichtig - wichtig nicht nur für die Kunst, sondern auch für das Selbstverständnis einer Stadt wie Zürich. So hält er beispielsweise die Kunstsammlung der Stadt Zürich für einen Spiegel dessen, „was die Gesellschaft im Laufe der Jahre umgetrieben hat“. Seine Tätigkeit in der Kommission betrachtet er als Chance, die verschiedenen Fördergefässe aktiv mitzugestalten und seine Expertise als Kunstschaffender im Dialog mit anderen Kommissionsmitgliedern einzubringen.

Mitglieder der städtischen Kunstkommission Amtsperiode 2014-2018:

Luigi Archetti - Künstler, Präsident der Kommission für Bildende Kunst
Christian Huebler - Künstler und Professor an der Zürcher Hochschule der Künste
Dominique Lämmli - Künstlerin und Professorin an der Zürcher Hochschule der Künste
Pablo Müller - Kunsthistoriker und Kunstkritiker
Roland Roos - Künstler
Sabine Rusterholz Petko - Kunsthistorikerin und Kuratorin
Sabine Schaschl - Kunsthistorikerin und Direktorin Museum Haus Kontruktiv
Marcel van Eeden - Künstler und Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
 

Beisitz und Sekretariat: Barbara Basting, Leiterin Ressort Bildende Kunst der Stadt Zürich und Daniela Strika, Assistentin Ressort Bildende Kunst der Stadt Zürich (bis 01.2018), Vanessa Gendre, Assistentin Ressort Bildende Kunst der Stadt Zürich (ab 02.2018). (Vertretung bei Abwesenheit: Nadine Helm).

Text: Barbara Basting

Weitere Informationen