Global Navigation

Rechtes Seeufer und Oberer Letten werden am 6. Juni 2020 geöffnet

2. Juni 2020 (28. Mai 2020)

Die derzeit gesperrten Uferanlagen am Utoquai, die Blatterwiese und der Obere Letten werden am 6. Juni wieder geöffnet.

Die Flaniermeile vom Utoquai bis zum Hornbach, die Blatterwiese und der Obere Letten sind derzeit gesperrt und werden im Gleichklang mit dem am Mittwoch vom Bundesrat beschlossenen nächsten Lockerungsschritt (Öffnung von Kinos, Kulturhäusern, Freizeitanlagen, Camping, usw.) am 6. Juni aufgehen. Dies hat Karin Rykart, Vorsteherin des Sicherheitsdepartements, am 28. Mai 2020 beschlossen.  

Auch nach dem 6. Juni gelten weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln des Bundes. Die Stadtpolizei hat die Aufgabe, diese durchzusetzen. Karin Rykart ist zuversichtlich, dass die Menschen viel gelernt haben bezüglich verantwortungsvollem Umgang mit anderen und zumindest mehrheitlich den richtigen Abstand einhalten. Dennoch hat die Öffnung Versuchscharakter. Die Gitter bleiben vorerst stehen, damit die Polizei die Anlagen schliessen kann, sollten sich zu viele Leute nicht an die Regeln halten.

Teilweise Aufhebung des Zugangsverbotes zu verschiedenen Parkanlagen bzw. Seeuferanlagen

11. Mai 2020

Mit Ausnahme des rechten Seeufers (Utoquai, Blatterweise) und des Oberen Lettens wird die Sperrung der Pärke ab 11. Mai 2020 aufgehoben. Die Stadtpolizei wird weiterhin das Verbot von Menschenansammlungen mit über fünf Personen durchsetzen. Die Öffnung hat Versuchscharakter. Sollte das Verbot von Menschenansammlungen in den geöffneten Pärken nicht durchsetzbar sein, werden sie wieder geschlossen.

Das Bojenfeld Arboretum (Beibootplätze) ist somit wieder zugänglich und die entsprechenden Details in der Mitteilung vom 27. März 2020 wurden entfernt.

Webcam Wasserschutzpolizei

21. April 2020

Ab sofort ist eine provisorische Webcam in Betrieb.

Zugang zu verschiedenen Parkanlagen bzw. Seeuferanlagen verboten

27. März 2020 (mit Änderungen vom 11. Mai 2020)

Der Zugang zu verschiedenen Parkanlagen wurde von der Vorsteherin des Sicherheitsdepartements der Stadt Zürich am 20.3.2020 verboten, so auch zur ganzen östlichen Seeuferanlage. Die im Internet unter den Medienmitteilungen der Stadt Zürich publizierte Verfügung enthält keine Ausnahmeregelungen. 

Aufgrund dieser Sperrzonen für die Seeuferanlagen des unteren Seebeckens ist der Zugang zur Bootsvermietung Lago, Bootsvermietung Rytz+Kreuzer, Hafen Riesbach und Bojenfeld Zürcher-Segel-Club (ZSC) auf dem Landweg nicht mehr möglich.

Zuständig für die Bojenplätze der Untermieter bei den Bootsvermietungsanlagen Lago und Rytz+Kreuzer sind die Pächter. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den Pächter.

Die Stadtpolizei Zürich ermöglicht für die gesperrte Zone b) Hafen Riesbach/Bojenfeld ZSC landseitig durch die Sperrzone den zeitlich beschränkten und polizeilich begleiteten Zutritt zum Zweck der Kontrolle des Schiffes. Der Zugang zum Schiff für Freizeitaktivitäten durch die Sperrzone ist nicht möglich. In Folge fehlender Ressourcen können ausserhalb der nachstehenden Zeitfenster leider keine weiteren geplanten Zugangsmöglichkeiten durch die Sperrzone angeboten werden. Nach Sturmereignissen können kurzfristig weitere Zeitfenster angeboten werden.

Zutrittszeiten
b) Dienstag und Freitag, 10:00 - 10:40 Uhr ( Zugang für Riesbach/ZSC ) oder nach Sturmereignissen am Folgetag.

Voranmeldung
Der Zugang zum Schiff ist spätestens bis 14:00 Uhr des Vortages mittels Kontaktformular Hafenverwaltung (siehe etwas weiter unten) anzumelden (max. 2 Personen):

Betreff: Anmeldung für Zutritt z.B. Hafen Riesbach
Nachricht: Kennzeichen des Schiffes, gewünschter Tag/Datum für den Zugang
Personalien: gemäss Vorgaben des Kontaktformulars

Die Anmeldung wird durch die Hafenverwaltung bestätigt. Die Polizei kontrolliert am Zugangstor vor dem Zutritt zur Sperrzone die Namen und begleitet die Gruppe bis zum Hafen, bzw. zu den Beibootplätzen und anschliessend wieder als Gruppe zurück.

Hafenverwaltung
Kontaktformular

Zugang auf dem Wasserweg
Der Zugang über den See zum Schiff sowie der Weggang auf dem Seeweg ist jederzeit erlaubt (z.B. mit Kanus, SUP usw., welche ausserhalb der Sperrzone zu Wasser gelassen werden können).

Update 7. April 2020: Die Wassertaxi-Betreiber auf dem Gebiet der Stadt Zürich bieten während der Zeit der gesperrten Parkanlagen einen "Standplatz-Shuttle" zum Einheitstarif von CHF 16.00 pro Weg an:

Wassertaxi-Betreiber, welche während der Zeit der gesperrten Parkanlagen einen "Standplatz-Shuttle" anbietenTaxiboot Zürich AGWassersport & Reise GmbHBootsvermietung LagoBootsvermietung Pier 7

Verlängerungen Zahlungsfrist / Standplatzbelegung

27. März 2020

Der Stadtrat hat gemäss seiner Medienmitteilung vom 26. März 2020 beschlossen, dass die Bezahlung der Gebühren auf 120 Tage verlängert wird. Somit ist die Zahlungsfrist der Schiffstandplatzgebühr auf den 31. Juni 2020 verschoben (anstelle 31. März 2020). In begründeten Härtefällen sucht die Stadt zudem in jedem Fall eine Lösung für eine spätere oder in Raten aufgeteilte Bezahlung.

Im Weitern gewährt die Wasserschutzpolizei den Schiffstandplatzinhabenden auf dem Gebiet der Stadt Zürich einen Aufschub der Standplatzbelegung bis 1. Juni 2020 (anstelle 1. Mai 2020). Eine weitere Verlängerung der Frist ist lagebedingt möglich.

Wache Wasserschutzpolizei

3. Februar 2020

Ab sofort ist die Einsatzzentrale der Wasserschutzpolizei an der Bellerivestrasse 260 in 8008 Zürich operativ.

Neues Regime Krananlage Mythenquai

29. Januar 2020

Mit dem Neubau der Wache Wasserschutzpolizei gilt ein neuer Ablauf für die Nutzung des Krans Mythenquai.

Stopp für Webcam

8. Januar 2020

Der Neubau der Wache Wasserschutzpolizei am Mythenquai und der damit verbundene Umzug in das Provisorium auf dem Gelände des Dienstgebäudes Tiefenbrunnen ist gestartet. Damit muss der Betrieb der Webcam ab 2020 für mindestens 2 Jahre eingestellt werden.

Dienstgebäude Tiefenbrunnen der Wasserschutzpolizei ab 2020 für mindestens 2 Jahre keine Prüfstelle der Schifffahrtskontrolle

8. Januar 2020

Der Neubau der Wache Wasserschutzpolizei am Mythenquai und der damit verbundene Umzug in das Provisorium auf dem Gelände des Dienstgebäudes Tiefenbrunnen ist gestartet. Das Strassenverkehrsamt des Kantons Zürich, Abteilung Schifffahrtskontrolle kann deshalb bis auf Weiteres von Tiefenbrunnen aus keine Schiffsführer- und Schiffsprüfungen mehr durchführen.

Aufgebote zu Schiffsführer- bzw. Schiffsprüfungen müssen deshalb genau beachtet werden (neue Prüfstellen auf dem Gebiet der Stadt Zürich). Bei Fragen dazu wenden Sie sich ausnahmslos an die Schifffahrtskontrolle  Tel. 058 811 80 00.

Stopp für Betriebsbesichtigungen

8. Januar 2020

Der Neubau der Wache Wasserschutzpolizei am Mythenquai und der damit verbundene Umzug in das Provisorium auf dem Gelände des Dienstgebäudes Tiefenbrunnen ist gestartet. Aufgrund der sehr engen Platzverhältnissen während der Bauphase können bis Ende 2022 keine Betriebsbesichtigungen mehr durchgeführt werden.

Ordnungsbussenverordnung

Januar 2020

Mit der Binnenschifffahrt erweiterte Ordnungsbussenverordung (OBV).

Eine kostenlose App für den Zürich- und Walensee

Weitere Informationen