Global Navigation

waid_musiktherapie_2050-660px.jpg

Neue Klänge – neue Töne

Mehr als die Hälfte der Patientinnen und Patienten in der Universitären Klinik für Akutgeriatrie haben Probleme mit der Orientierung oder ihrem Gedächtnis; rund ein Drittel von ihnen zeigen eine traurige oder ängstliche Stimmungslage, viele sind depressiv. Sowohl diese kognitiven Probleme wie auch depressive Symptome belasten unsere Patientinnen ausserordentlich und gehören bekannterweise zu den schlimmsten rehabilitations-hemmenden Faktoren: sie verzögern die Entlassung nach Hause und verlängern damit wesentlich den Spitalaufenthalt.

Im Stadtspital Waid können zwei Kurse besucht werden. Der eine richtet sich speziell an onkologische Patientinnen und Patienten der andere an die Patientinnen und Patienten der Akutgeriatrie.

Kontakt

Stadtspital Waid
Musiktherapie
Tièchestrasse 99
Stadtspital Waid
8037 Zürich

Musiktherapeutin

Antoinette Niggli,

Telefon +41 44 366 70 39

Kontaktformular

Kann Musiktherapie unseren Patientinnen und Patienten helfen?

Musiktherapie ist keine neue Erfindung

Bereits vor über 4000 Jahren wurde Musik, eingebettet in ein Heilritual, zur Behandlung von kranken Menschen eingesetzt. Im Mittelalter (500 bis ca. 1500 n.Chr.) war Musik fester Bestandteil der medizinischen Behandlung und gehörte als Fach zum Medizinstudium. Auch später, im Zeitalter der Renaissance, wurden Geistes- und Gemütskrankheiten mit «Arztmusik» geheilt.
Im 19. Jahrhundert verlor die Musik ihren Bezug zum klassisch-medizinischen Bereich und wurde nur noch vereinzelt in Psychiatrie-Kliniken eingesetzt.
Erst nach dem zweiten Weltkrieg erlebte die Musiktherapie wieder einen starken Aufschwung, sei es in einer heilpädagogischen, psychotherapeutischen, medizinischen oder antroposophischen Orientierung.

Jedermann, der je schon an einem Konzert war, Musik hörte oder selber Musik machte, weiss, dass Musik eine Wirkung auf den Gemütszustand oder die Stimmungslage haben kann. Gerade in der Geriatrie wird Musiktherapie heute zunehmend eingesetzt als Hilfe in der Behandlung der häufigsten psychischen und psychiatrischen Erkrankungen – Depressionen und Demenz.

Musiktherapie ist z.B. depressiven Menschen eine Hilfe einen Kontakt mit ihrer Umwelt zu knüpfen, der nicht nur über die Sprache führt. Auch dürfte Musik helfen, Zugang zum eigenen Gefühlsleben zu finden, Erinnerungen, Assoziationen und Eigenaktivitäten fördern. Musiktherapie kann auch helfen, Sprachlosigkeit und Ausdruckshemmung als Folge psychischer Erkrankung oder seelischer Krise zu überwinden.

Bei dementen Menschen kann Musiktherapie verschüttete Erinnerungen und damit das Gedächtnis aktivieren und den betroffenen Menschen helfen, an eigene Ressourcen anzuknüpfen. Prägende musikalische Erfahrungen in der Jugend erweisen sich oft als sehr resistent gegen das Vergessen!
In palliativen Situationen kann durch Klang und Musik Stress-Empfinden reduziert und Schmerzen gelindert werden.
Nicht zuletzt dürfte Musiktherapie auch für psychisch gesunde Patientinnen und Patienten eine Stütze, Bereicherung und Hilfe im doch oft belasteten Spital-Alltag sein.

Solche positiven Erfahrungen mit Musiktherapie haben uns bewogen, einen Versuch in unserer Klinik zu starten.
Wir möchten Erfahrungen sammeln, ob und wie sich Musiktherapie bei unseren PatientInnen im Spitalumfeld einsetzen lässt und welche Patientinnen und Patienten am meisten davon profitieren. Wir werden den Pilotversuch entsprechend auswerten. Das Projekt wird von dritter Seite finanziert und verursacht damit dem Spital keine Kosten – nur Gewinn.

Musiktherapie in der Onkologie

Auch während einer onkologischen Behandlung kann Musiktherapie helfen. Deshalb bieten wir auch für Patientinnen und Patienten dieser Abteilung die Möglichkeit dazu.

Kursleitung

Frau Niggli ist ehemalige Pflegefachfrau und somit vertraut, mit Spitalpatientinnen und -patienten umzugehen. Sie wurde zur klinischen Musiktherapeutin ausgebildet an der europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit, Fritz Perls Institut (EAG-FP) und ist Mitglied der Schweiz. Fachgesellschaft für Musiktherapie. Frau Niggli arbeitet als Musiktherapeutin in eigener Praxis in Bern und dort unter anderem auch in der Palliativstation einer Privatklinik.

Unterstützung

Das Projekt Musiktherapie wurde und wird durch folgende Firmen/Organisationen ermöglicht und in grosszügiger Weise unterstützt:

  • Altana Pharma AG, Kreuzlingen
  • AstraZeneca AG, Zug
  • Hohner-Sonor AG, Bolligen
  • KaderärztInnen, Universitäre Klinik für Akutgeriatrie
  • Merz Pharma Schweiz AG, Allschwil
  • Stiftung Frei-Bett Tièche, Zürich
  • Yello (Dieter Meier, Boris Blank) PFD-Stiftung, Zürich

Weitere Informationen