Mobile Menu

Global Navigation

Wohnsiedlung Leutschenbach

Mit dem Neubau der städtischen Wohnsiedlung Leutschenbach sollen in Zürich Nord rund 400 vielfältige neue Wohneinheiten inkl. vier Kindergärten und Räume für Gewerbe und Dienstleistung entstehen. Vorbehältlich der Zustimmung der Zürcher Stimmbevölkerung zum Objektkredit können die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner bereits 2023 dort einziehen.

Wohnsiedlung Leutschenbach Aussenperspektive (Clou Architekten AG, Zürich )
Wohnsiedlung Leutschenbach Aussenperspektive (Clou Architekten AG, Zürich )

Das Neubauprojekt von Clou Architekten AG, Zürich, und Atelier Oriri Landschaftsarchitekten GmbH, Kehrsiten, ging 2015 als Sieger aus einem anonymen Architekturwettbewerb im offenen Verfahren hervor.

Vielfältige Wohneinheiten und Aussenraumqualitäten
Der Neubau sieht zwei u-förmige, sieben- bis neunstöckige Hauptgebäude vor, die Richtung Riedbach geöffnet sind und so einen grosszügigen «souq-ähnlichen» Innenhof über beide Areale hinweg schaffen. Im Gegensatz dazu bietet der Innenhof mit der vielfältigen kleinteiligen Atelierwelt sowie Plätzen für Spiel und Begegnung einen identitätsstiftenden Mehrwert mit urbanem Charakter. Zwischen den Arealen soll beidseits des Riedgrabens je ein Spielplatz entstehen, bei dessen Gestaltung die Bevölkerung zur Mitsprache eingeladen ist. Die Räume für Gewerbe und Dienstleistung inkl. Lager sind jeweils im Erdgeschoss an der Leutschenbachstrasse, am Kurt-Früh-Weg und am Riedgraben geplant. Die einzelnen Räume haben eine Fläche von 20 bis 130 m2 und lassen sich bei Bedarf zusammenlegen. 

Die 349 gut geschnittenen 2- bis 6½-Zimmer-Wohnungen und neun Grosswohnungen sind wie in den Hauptgebäuden untergebracht. Sie sind flexibel nutzbar, erlauben vielfältige Wohnkonstellationen und ermöglichen eine hohe Nutzungsdichte. Mit einem Anteil von rund 46 Prozent liegt der Schwerpunkt auf 4- bis 4½-Zimmer-Wohnungen. Alle Familienwohnungen sind zweiseitig ausgerichtet und verfügen über einen Aussenraum.

Neben den herkömmlichen Wohnungen bietet die Wohnsiedlung auch Raum für unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf das Zusammenleben. Geplant sind zwei Clusterwohnungen mit je sechs 1- bis 2-Zimmer-Studios und sieben Wohnungen für Wohngemeinschaften mit jeweils fünf grösseren Individualzimmern sowie Wohnzimmer, Wohnküche und zwei Bädern. 41 unterschiedlich ausgebaute Zimmer können zudem temporär zu den anderen Wohnungen dazugemietet werden. Im Innenhof sind zudem elf jeweils zweigeschossige Wohnateliers und der 140 m2 grosse Gemeinschaftsraum der Wohnsiedlung geplant. 

Das Bauvorhaben sieht auch eine Aufwertung der Aussenräume vor. Der Vorplatz zur Leutschenbachstrasse soll mit Bäumen und Sitzelementen neugestaltet werden. Für den «Inneren Garten» ist ein durchgehender Plattenweg mit kleineren Aufenthaltsbereichen geplant. Bis zur Umsetzung der Umgebungsarbeiten – voraussichtlich im Jahr 2023 – soll der «Innere Garten» provisorisch gestaltet werden.

Beitrag zur 2000-Watt-Gesellschaft
Die Wohnsiedlung leistet mit verschiedenen Massnahmen einen Beitrag zur 2000-Watt-Gesellschaft. Die u-förmigen Hauptgebäude werden nach Minergie-P-ECO, die Gebäude im Innenhof nach Minergie-ECO-Standard erbaut. Die Wärmeversorgung erfolgt über das Fernwärmenetz der Kehrichtverbrennungsanlage Hagenholz und kann zusätzlich durch die Abwärme des benachbarten Rechenzentrums von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) ergänzt werden. Auf dem Dach ist zudem eine Photovoltaik-Anlage für den Eigengebrauch geplant.

Das Neubauprojekt ging 2016 als Sieger aus einem anonymen Architekturwettbewerb im offenen Verfahren hervor. Es überzeugte vor allem mit seiner hohen Flächen- und Volumeneffizienz, was nebst Kostenvorteilen auch energetischen und betrieblichen Nutzen verspricht.

  • Bauherrschaft: Liegenschaften Stadt Zürich
  • Vertreten durch: Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
  • Architektur: Clou Architekten AG (ehem. Andreas Feurer Architektur), Zürich
  • Landschaftsarchitektur: Atelier Oriri Landschaftsarchitekten GmbH, Kehrsiten
  • Kreditsumme: 213.205 Millionen Franken (inkl. Kreditreserven sowie inkl. Liegenschaftenübertragung von Finanz- ins Verwaltungsvermögen, Vorzone Leutschenbach, Photovoltaik-Anlage und Rahmenkredit für Kosten Abwärme Rechenzentrum)
  • Bauzeit: 2020 – 2023

Standort

Wohnsiedlung Leutschenbach

Weitere Informationen

Kontakt