Global Navigation

Smart Mobility

Strategische Planung Smart Mobility

Gesellschaftliche und technologische Trends wie «Teilen statt Besitzen», Multimodalität, digitale Buchungsplattformen und automatisiertes Fahren verändern den Mobilitätsmarkt bereits heute. Die Mobilität in der Stadt soll mittels intelligenter Systeme und Infrastrukturen ressourcenschonend und stadtverträglich weiterentwickelt werden. In Versuchsbetrieben werden neue Ansätze getestet und erfahrbar gemacht. Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung, Partizipation und Vernetzung sind innovative Lösungen zu implementieren.

Pilotprojekt VBZ Pikmi

Mittels eines Pilotbetriebs in Zürich Altstetten und Albisrieden (bis Triemli) soll eine neue On-Demand-Angebotsform als Teil des öffentlichen Verkehrs der Stadt Zürich getestet werden. Kleinbusse verkehren nach Bedarf und halten an Haltepunkten, die den Nutzerinnen und Nutzern in der Pikmi-App angezeigt werden. Ähnliche Fahrtenwünsche werden vom Hintergrundsystem gebündelt, damit die Fahrzeuge bestmöglich ausgelastet werden.  Mit dem Pilotbetrieb sollen Akzeptanz und Nutzen von On-Demand-Verkehr als Bestandteil des öffentlichen Verkehrs im städtischen Umfeld untersucht werden.

Multimodale Mobilitätsplattform ZüriMobil

Die Smartphone-App ZüriMobil zeigt verkehrsmittelübergreifend verschiedene Reisemöglichkeiten übersichtlich und informativ auf und macht die diversen Mobilitätsangebote und Reiseoptionen einfacher zugänglich. Die Plattform leistet einen Beitrag zu einer nachhaltigen städtischen Gesamtmobilität. Weitere Infos unter www.zürimobil.ch

Plattform Vianova

Die Analyse- und Controlling-Plattform Vianova integriert Sharing-Anbieter für Mikromobilität wie beispielsweise E-Scooter. Damit kann die Nutzung dieser Angebote analysiert und der Umgang mit Echtzeitdaten getestet werden. Zudem bietet die Plattform die Möglichkeit, die Einhaltung von Vorgaben wie zum Beispiel Fahrverboten zu kontrollieren oder neue Ansätze wie definierte Abstellflächen zu testen. Im Pilotprojekt werden auch Datenschutzfragen geklärt und die Grundlage für den Entscheid geschaffen, ob ein solches Werkzeug permanent für die Verwaltung von Sharing-Anbietern in der Stadt Zürich eingesetzt werden soll.

Weitere Informationen

Kontakt